Die lange Nacht der Schmerzen

Heute war die lange Nacht der Schmerzen. Die Nachbarin ist spät zu mir runtergekommen, sie war ganz blaß.
„Wos is’n?“, fragte ich sie.
Sie hatte Schmerzen, starke, starke Unterleibsschmerzen.
„Kumm eina.“
Ich wußte, was zu tun war. Voltaren, Paracetamol und so Zeugs zusammen mit warmen Rossbacher würde sie heilen. Sie lag im Bett, zusammengekrümmt, schwitzte. Ich stand daneben und schaute ihr zu.
Nach Mitternacht bekam auch ich Schmerzen. Im Magen. Und im linken Knie. Voltaren, Paracetamol und so Zeugs mit warmen Rossbacher. Wirklich, das hilft.

Ich aas:
1 KRAPFEN! Ja! Es gibt sie wieder, beim Anker!

Scheinbar eine neue Sorte. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll.

Ach ja: Rossbacher

6 Gedanken zu „Die lange Nacht der Schmerzen“

Kommentar verfassen