Eingelegte Haltbarrotzpiepen

Keine Angst. Ich bin nicht tod. Noch nicht. Aber fast. Ja, denn Weihnachten naht.

Ich hatte sehr viel zu tun. Du weißt schon: die Modellbaumesse, Allerheiligen usw….. Das zehrt schon ganz schön an der Substanz.
Nach ein paar Räuschen in Bezug auf die Modellbaumesse mehr, hatte ich mich dann doch auf die bevorstehenden Feiertage besinnen können. Ich nehme Allerheiligen immer sehr ernst. Da hole ich meine unter tragischen Umständen verstorbene Frau aus der Gefriertruhe, stelle sie vor den Herd und spiele die liebe Familie (solange sie noch steif genug ist). Ich möchte ihr Andenken möglichst lebendig halten!
Am Abend haben ein paar Rotzpiepen als Monster verkleidet an meiner Tür geläutet – es ist dieser heidnische Brauch – Halloween. Ich habe ihnen nur den geöffnete Sarg von Mutter entgegengehalten und weg waren sie (Nein nein, keine Angst, ich habe Mutter von innen heraus schonend haltbar gemacht).
Die Toten jedenfalls brachen in mir alte Wunden auf. Hat mich jetzt ein paar Tage beschäftigt, doch jetzt gehts wieder gut.

Die vielen schönen Erinnerungen sind doch das wertvollste, was wir von unseren lieben Verstorbenen mitnehmen:

1 Dose Salat mit Gelee und Ei von Spar
1 Dose Salat mit Gelee und Ei von Spak
1 Semmerl
1 Apferl Kronprinz Rudolf

Gabelbissen von Spar und von Spak – nur ein Buchstabe Unterschied und doch liegen Welten dazwischen

3 Gedanken zu „Eingelegte Haltbarrotzpiepen“

Dein Senf