In ewiger Erinnerung

Als ich gestern die hohe Burg der
Kugelschreiber verließ, haben mir ein paar pfiffige
Bogenschützen noch ein paar Pfeile in den Arsch geschossen,
damit ich schneller abhaue. Ich konnte eigentlich nicht so mit
ihnen mitlachen.

Ich bin in Trauer. Prinzessin Leia, meine gute
alte italienische Espressoköchin ist dahingeschieden. Und es
ist alles meine Schuld. Meine allein.
Ich vergaß – es mag unglaubwürdig klingen – das Wasser.
Wie immer drehte ich den Herd auf Vollgas, um ihr etwas einzuheizen
und das brachte sie so in Rage, daß ihr Gummi schmolz und
alles glühend zu verkohlen begann.
Mit meinem Teleskopgreifarm, den ich eigentlich immer nur beim
Pinkeln verwende, habe ich sie geschnappt und durchs Fenster auf
den Hof geschleudert. Da es schon ein bißchen dunkel war, sah
sie wie ein glühender Komet auf dem Weg durchs All aus.

In ewiger Andacht esse ich:
1 alte halbvergammelte Semmel mit Extrawurst und Gouda
1 Apfel

8 Gedanken zu „In ewiger Erinnerung“

  1. =( mein freund hat damals meine espresso-maschine auf die
    gleiche weise getötet… ich verstehe also deinen schmerz und
    fühle mit dir. ich habe mich bis heute nicht davon erholt und
    habe es auch noch nicht geschafft, meinen harry zu ersetzen
    =(
    oh gott… du reisst in mir alte wunden auf =(

Kommentar verfassen