Kalmierendes aus dem Mülleimer

Meine – wie Duck Vader es so schön nannte – „Kalmierungsstrategie“ ging gestern nur „teilweise“ auf. Was nur eines heißt. Ich muss die Nachbarin aus ihrer eigenen Wohnung ekeln und mich von ihr trennen. Gestern hat nämlich ein Schritt Richtung Nachbarin, die gerade den Abwasch vollzog, genügt, um ein „Nein!“ zu bekommen. Wie die Nachbarin mich schon kennt! Widerlich! Sie hat sich dafür nicht einmal umgedreht. Dabei wollte ich nur ihre Titten kneten, um alles wieder gut zu machen. Aber so ist das auf dieser Welt. Manchmal ist eben doch das Beste nicht gut genug.

Heute hat sie mir nochmals das Zeug von gestern aufgetischt. Als ich erwartungsvoll am Tisch saß und sie mir so ganz heimtückisch von hinten den Teller plazierte, hätte ich mich fast übergeben.
„Heute sieht es nicht nur wie Fischkotze aus, heute riecht es auch schon so!“
„Du kannst es essen oder dir damit den Arsch einreiben. Es ist mir egal, Matla.“
Die Nachbarin setzte sich mir schräg gegenüber und zündete sich einen Tschick an. Lange Zeit hockte ich vor meinem Teller und dachte darüber nach, ob ich essen oder mir den Arsch damit einreiben sollte. Aber bevor meine Kalmierungsversuche zu einer Eskalation mutieren…

Also aas ich doch:
1 Teller Gspiebernes mehr

Kalmierendes aus dem Mülleimer

8 Gedanken zu „Kalmierendes aus dem Mülleimer“

  1. Ich lass mich nicht für dumm verkaufen: Das ist doch etwas vollkommen anderes. Oder bin ich die Einzige die die Fotos auch anschaut?

Kommentar verfassen