Sport in der Closchüssel

So eine Beziehung zu seinen Schuhen muss reifen. Das geht nicht von heute auf morgen, einfach so, „schnipp!“ und man hat die neuen Treter akzeptiert, wie eine zweite Haut. Nein! Das musst du langsam angehen, mit Gefühl und Gespür.
Nach dem ersten Tag mit meinen neuen Sportschuhen, bin ich mit ihnen zuerst auf den Balkon eine rauchen gegangen. Schön gemütlich, habe dann draußen die Zehen eingerollt und wieder gespreizt, um mich in die ungewohnte Umgebung einzuleben. Habe mich von den Fußspitzen auf die Fersen abrollen lassen, bin auf den Fußkanten gestanden, dann wieder auf der ganzen Sohle, machte mir Gedanken darüber, ob ich nicht doch auch Socken tragen sollte und wenn ja, welche. Nylon, Baumwolle, weiß, schwarz, rot? Oder gelb?
Nach der Tschick habe ich meine neuen Sportschuhe wieder vorsichtig ausgezogen, die Schuhbänder glatt gestreift und sorgfältig eingerollt, und sie dann ins Regal gestellt. Danach bin ich noch ein paar Minuten vor ihnen stehen geblieben und habe mir vorgestellt, was sich wohl die Leute denken werden, wenn sie mich in diesen Schuhen auf der Straße sehen.
Ziemlich genau vierundzwanzig Stunden später habe ich meine neuen Sportschuhe dann zum ersten Mal auf die Straße gelassen. Schritt für Schritt bin ich mit ihnen um den Häuserblock gegangen. Habe dabei immer die Mimik und Gestik der entgegenkommenden Menschen beobachtet, um zu sehen, wie die neuen Schuhe ankommen. Die meisten reagierten angemessen respektvoll und zurückhaltend, sehr gut. Sehr oft musste ich mich jedoch über die Verunreinigungen des Gehsteigs ärgern. Was da alles an grindigem Auswurf der Menschheit herumliegt! Nicht nur einmal war ich genötigt, irre Haken zu schlagen, um Exkrementen und Sekreten auszuweichen! E-k-e-l-h-a-f-t! Wie kann diese Closchüssel von Wien nur zur lebenswertesten Stadt gewählt werden!
Letztendlich ging der Ausflug aber doch gut zu Ende. Meine neuen Sportschuhe und ich kamen heil und einigermaßen sauber, aber desillusioniert, nach Hause.

Ich aas:
2 Brot
2 Fetzen Extrawurst vom Kranzl

Kalmierendes aus dem Mülleimer

Meine – wie Duck Vader es so schön nannte – „Kalmierungsstrategie“ ging gestern nur „teilweise“ auf. Was nur eines heißt. Ich muss die Nachbarin aus ihrer eigenen Wohnung ekeln und mich von ihr trennen. Gestern hat nämlich ein Schritt Richtung Nachbarin, die gerade den Abwasch vollzog, genügt, um ein „Nein!“ zu bekommen. Wie die Nachbarin mich schon kennt! Widerlich! Sie hat sich dafür nicht einmal umgedreht. Dabei wollte ich nur ihre Titten kneten, um alles wieder gut zu machen. Aber so ist das auf dieser Welt. Manchmal ist eben doch das Beste nicht gut genug.

Heute hat sie mir nochmals das Zeug von gestern aufgetischt. Als ich erwartungsvoll am Tisch saß und sie mir so ganz heimtückisch von hinten den Teller plazierte, hätte ich mich fast übergeben.
„Heute sieht es nicht nur wie Fischkotze aus, heute riecht es auch schon so!“
„Du kannst es essen oder dir damit den Arsch einreiben. Es ist mir egal, Matla.“
Die Nachbarin setzte sich mir schräg gegenüber und zündete sich einen Tschick an. Lange Zeit hockte ich vor meinem Teller und dachte darüber nach, ob ich essen oder mir den Arsch damit einreiben sollte. Aber bevor meine Kalmierungsversuche zu einer Eskalation mutieren…

Also aas ich doch:
1 Teller Gspiebernes mehr

Kalmierendes aus dem Mülleimer

Dienstag. Nicht anders als gestern.

Bin wieder mit Dr. Sowieso unterwegs gewesen. Auf der Alserstraße haben wir kurz gehalten. Mit Parkplatz Glück gehabt. Zwei Kübel Reis mit Sauce geholt. 3,50 pro Kübel. Guter Preis.
„Zahl du, Matla.“
„Sicher net. Du zahlst!“
Während Dr. Sowieso zum Bankomaten lief, rauchte ich einen Tschick vor der Reisbude. Nachdem die Verkäuferin alles eingepackt hatte, stellte sie sich zu mir und schnorrte mich um einen Tschick an. Meine Zünder waren alle, darum zündete ich ihre mit meiner an.
„Scheiß Hockn, aber gutes Essen. Stimmts?“
Sie seufzte und inhalierte lang und tief.

Ich aas:
1 Kübel mit Reis und Sauce

Dienstag. Nicht anders als gestern.

Ein regungsloser Anfang

Heute saß eine Frau in meiner Zelle. Hm. Dabei habe ich nichts anderes gemacht als sonst auch. Aufstehen, Kaffee, Tschick, Straßenbahn, Bus, weiße Anstalt. Sie saß einfach so hinter dem anderen Tisch.
Mir war gar nicht bewusst, dass der zweite Tisch ein zweiter Arbeitsplatz sein könnte. Ich dachte eher, das wäre so ein Service für mich… quasi extra viel Platz als Entschädigung für meine täglich Anwesenheit… oder einfach, damit der Raum nicht so groß und leer aussieht… scheinbar nicht.
Die Frau jedenfalls sagt nichts. Sie bewegt sich auch nicht. Sie sitzt einfach nur da. Ich habe schon versucht, sie zu überlisten. Habe ihr den Rücken zukehrt und dann nach einer nicht vorauszuahnenden Weile mich plötzlich und unerwartet umgedreht… um sie bei einer Bewegung oder bei irgendwas zu erwischen. Nichts!
Einmal kam der Besserwisser in meine Zelle. Bevor er noch irgendwas sagen konnte, fragte ich ihn:
„Siehst du das?“
„Was?“
„Na, das!“ Dabei deutete ich mit meinem Kopf auf die Frau.
„Sie meinen die da?“ Er deutete auch mit dem Kopf in die gleiche Richtung.
„Ja.“
„Ja.“
Dann verschwand der Besserwisser wieder.
Einmal habe ich längere Zeit regungslos auf meinen Bleistiftknödel an der Wand gestarrt und dann plötzlich laut geklatscht. Dann hat sie doch reagiert! Ja! Damit habe ich gar nicht mehr gerechnet! Sie hat mich kurz angesehen und dann wieder weg… ja, das ist nicht viel. Aber es ist ein Anfang!

Ich aas im Scheißhäuslrestaurant und es war wie immer exzellent:
1 Teller mit Köstlichkeiten

Ein regungsloser Anfang

Die Mistkübelraucher

Man nimmt sich ja eh schon immer Extratschick mit, wenn man irgendwo neu ist. Dann stellt man sich mit den anderen in das Raucherzimmer, ins Raucherstiegenhaus, in den Raucherhof oder ins Raucherclo und – inhalier, inhalier – ein paar Lungenzüge später hat man sich mit der halben Belegschaft angefreundet.
In der neuen Anstalt geht das aber so nicht. Es funktioniert einfach nicht. Ich versuche das jetzt schon den dritten Tag – oder ist es gar schon der vierte? Ständig auf der Lauer, ob nicht einer sein Zimmer verlässt, renne ich dann sofort hinterher in den Raucherhof. Leider – und ich sage das mit großer Wehmut – laufen dort die Dinge falsch. In diesem Hof steht in jedem Eck ein Mistkübel und neben jedem Mistkübel steht einer, der raucht. Gesenktes Haupt, den Blick aufs Handy gerichtet.
Heute habe ich zum aller letzten Mal versucht, mit so einem Mistkübelraucher Kontakt aufzunehmen. Es ist so sinnlos. Sie reagieren nicht oder nur widerwillig auf Annäherungsversuche. Gestern hat gar einer so getan, als müsste er sich plötzlich innigst um den Mistkübel kümmern, als er mich in seine Richtung latschen sah.
Jetzt scheiß ich drauf und hoffe, dass ich immer einen unbesetzten Mistkübel im Hof finde, an den ich mich wenden kann.

Ich aas:
2 Kornstangerl mit EKG

Die Mistkübelraucher

Die Misthaufengranate in der Silvesternacht

(Dada beginnt die Geschichte: Silvestermordkomplott)

Der Dominus hockte hinter so einem stinkenden Arschlochstrauch, während ich mit dem Nachtsichtgerät auf dem Kopf neben ihm an einem Baum lehnte und mir einen Tschick anheizte.
„Da! Matla! Da ist er!“
Tatsächlich. Der Nachbar, den wir umbringen wollten, lief geduckt aus seinem Haus und bezog gleich hinter einem gemauerten Griller Stellung. Der Dominus zischte voll Hass zu mir herüber:
„Da ist er, dieser Oarsch! Immer wichtig machen, alles besser wissen… Oarschloch deppates!“
„Aja“, begann ich, „das kenn ich auch! Weißt du, ich hab‘ da so einen Misthaufenblog… da in Wien… weißt du? Da macht sich auch irgendwer immer wichtig, dabei interessiert es…“
Plötzlich schrie der Nachbar herüber:
„Herrmann! Ich weiß, dass du da bist! Zeig dich, du feige Sau!“
„Du Oarschloch! Heuer moch i di fertig!“
Nun ging auch ich vorsichtig in Deckung und holte langsam die Granate aus meiner Jackentasche. Die nämlich hatte ich in einem unbeobachteten Augenblick aus der Waffenkiste vom Dominus Hermann geangelt.

Und morgen erzähle ich, wie es zu dem Feuerwehreinsatz gekommen ist.

Ich aas:
1 Krapfen, weil es so lustig ist.

Die Misthaufengranate in der Silvesternacht

Silvestriges Kopfschusstheater

In der Garage angekommen ging aber das gestern erwähnte Affentheater weiter! Zuerst zeigte er mir torkelnd und lallend – inzwischen waren wir ziemlich bedient – harmlose Feuerwerkskörper. Nun ja… „harmlos“, wenn es nicht eine so gewaltige Menge gewesen wäre! Ehe ich mich versah, hatte er auch noch einen Revolver in der Hand und zielte mit ausgestrecktem Arm auf meinen Kopf!
„Was wäre, wenn ich jetzt abdrücken würde?“, fragte er ganz ruhig und ernst. Ich überlegte kurz und kam zu dem Schluss, noch ein paar wichtige Dinge erledigen zu wollen. Daher nahm ich gekonnt einen beherzten Zug aus der Schnapsflasche, fischte mir gleichzeitig einen Tschick aus der Hosentasche, um ihn mir auch sogleich nach der Schnapsflasche in den Mund zu stecken. Ich holte rülpsend mein Feuerzeug aus Tasche und…
„Bist deppat? Wüst uns olle in de Luft sprenga?“, schrie der Haberer, als hätte er eine Rakete im Arsch! Er warf seinen Revolver in eine Kiste zurück… dabei sah ich, dass noch jede Menge anderer Waffen darin gelagert waren. Ein ganzes Arsenal, toll. Ich zündete mir den Tschick trotzdem an, denn der Tod war mir heute wohl gewiss. Entweder durch eine Explosion oder durch einen Kopfschuss. Der Dominus lachte, schlug mir kräftig auf die Schulter und lallte: „Du bist ma vielleicht ana! Echt klass! Is jo ollas nur a Spaßerl!“
Dann wurde er plötzlich durch etwas hinter mir abgelenkt. Ich drehte mich vorsichtig um… vielleicht waren ja irgendwelche Selbstschussmechanismen in seiner Scheißgarage angebracht! Aber ich hatte Glück. Er hatte bloß durch das schmale Garagenfenster gerade seinen Nachbarn erspäht.
„Siechst den, Matla? Den bringma heite um.“

Wie es zum Feuerwehreinsatz kommt, erfährst du morgen.

Ich aas:
1 Teller Reis-Speck-Zwiebel-Schwammerl von der Nachbarin. Zum Kotzen!

Silvesterschuss