Nebenstelle

Irgendwas stimmt nicht.
Jemand steht neben mir.
Ein Typ.
Was soll ich nur tun?
Sehe ich nicht hin, sehe ich seinen Schatten. Sehe ich ihn an, sehe ich ihn nicht.
Suche ich ihn nicht, steht er hinter einem Eck oder hinter der Tür, suche ich ihn, ist er woanders.
Wenn ich spreche, höre ich seine Stimme. Versuche ich zu verstehen, was er sagt, ist er stumm.
Denke ich an etwas anderes, berührt er mich. Will ich ihn fassen, ist er nur Luft.
Nehme ich das Handy zum Ohr, ruft er mich, wähle ich eine Nummer, hebt niemand ab.
Vielleicht ein Geist.
Vielleicht der Eiergeist.
Ich weiß nicht.

Ich aas:
1 Haufen Tomate
1 Ei
1 Käse
2 Brot mit Liptauer

8 Gedanken zu „Nebenstelle“

Kommentar verfassen