Sturmkirtag

Eines weiß ich nun. Es geht bergab. Der Sommer ist vorüber, die Ferien zu Ende. Ich habe zwar mit Schule nichts zu tun, aber es steckt so in mir drin – Schule brandmarkt die Seele. Sobald die Sommerferien aus sind, beginnt die postferiale Depression. Und die nächsten acht Monate werden auch nicht besser.
Doch es gibt auch Lichtblicke. Die Sturmzeit hat begonnen und bald wird es auch Kronprinz-Rudolfäpfel zu kaufen geben.
Schon während meiner Zeit in der Sonderschule war der Sturm der Rettungsring, der uns vor dem kollektiven Klassenselbstmord bewahrt hat. Zu dieser Zeit gab es auch einen Tag quasi-schulfrei. Man mußte sich nur durch eine Schulmesse dem Schutzpatron zu Ehren quälen. Der Rest des Tages gehörte uns und wir nutzten ihn, um den Kirtag im Ort zu besuchen. Dort trafen wir uns nach Besichtigung der Standerln in dem Gasthof, das auch Kindern und Jugendlichen Sturm ausschenkte. Das war jedes Jahr das große Herbstreinemachen des Magens.

Ich aas:
Sturm – von Billa, in einer Plastikflasche

11 Gedanken zu „Sturmkirtag“

  1. UNSERE ZEIT lieber Matla, die Sonne steht tiefer und in den Beiseln gibt es wieder Sturm Auch ich kratze schon an der Beisltüre wegen dem Schilcher-Sturm aus Dobl bei Graz. Da nützt auch kein Stoppl. Da gibt es nur Entweder- Oder……..

Kommentar verfassen