Törnbericht Kykladen 2009 – Teil II

>> zum Anfang dieses Törnberichts

Am Abend saßen wir an Deck und soffen uns mit einer kugelförmigen 3-Liter-Plastikflasche Weißwein und etwas Schnaps den letzten Rest Zivilisation aus dem Gehirn. Was bis in den nächsten Tag hinein wirkte. Die Plastikflasche wollten wir als Ankerboje verwenden – sie war wie geschaffen dafür.

2. Tag Kalamaki – Kythnos:
Das Erwachen war grauenhaft. Nur durch schnelle Reaktion und einer großen Portion Glück schaffte ich es noch an Deck, um ins Hafenbecken zu kotzen. Einer meiner Kumpels hing scheinbar schon seit längerer Zeit an der Reling und fütterte mit seinem Mageninhalt die Fische. Mögen sie nicht an Alkoholvergiftung gestorben sein!
Ich entschied mich für ein schnelles Ablegen. Kotzen konnte ich auch während der Fahrt und besser würde es erst gegen Abend werden. Ich bat meinen Fischefreund die Muringleine – die einzige übrigens, die wir während des Törns sehen sollten – loszuwerfen, ich selbst machte die Heckleinen los und steuerte raus aufs Meer. Während des Ablegens noch rief mir ein Marineri irgendetwas wegen dem Meltemi zu. „Ist schon recht.“, antwortete ich ihm winkend.
Draußen wurde mir sehr schnell klar, was der Marinebedienstete meinte. Nordwind zwischen 30 und 32 Knoten, Böen bis zu 40 Knoten. „Geil!“, dachte ich mir und kotzte nach Lee.
TIPP: bei Starkwind braucht man sich gar nicht mehr die Mühe zu machen, sich über die Reling zu beugen. Man kotzt einfach mit voller Kraft schräg mit dem Wind, der das Material sofort zerstäubt und in Luft auflöst.
Ich möchte an dieser Stelle eines jedoch ausdrücklichst festhalten: ich war nicht seekrank, es war der Alkohol, der mich in Poseidons Reich erbrechen ließ.
Dem Fischefreund ging es nicht besser. Die anderen beiden Crewmitglieder streckten während des restlichen Tages nur ab und zu ihre Köpfe aus dem Niedergang und waren sonst nicht zu sehen.
Wegen starkem Wind unter Motor zu fahren ist fad und sowieso macht Segeln erst ab vier Beaufort Spaß. Fliegende Gischt, hoher Seegang, das macht Freude. Ich wollte das Großsegel mit dem zweiten Reff fahren. Auch hier gab es für mich ein erstes Mal, denn das Segel hatte keine Reffkausch, sondern eine Refftalje (zwei Taljen pro Reffleine). Nach etwas Herum und einmal Kotzen hatte ich das im Griff.

>> weiter zum dritten Teil

PS: Morgen gehts weiter. Vielleicht.
PPS: Nach jedem Segeltörn wird es schwerer für mich zurückzufinden. Alles was ich hier an Land tue, hat momentan noch keinen Sinn für mich.

Ich aas nun mit meinen geschwollenen Leinenfingern:
1 Brot
1 Apfel
1 Topfen
1 Maigouda

mytoern.net

5 Gedanken zu „Törnbericht Kykladen 2009 – Teil II“

  1. ich vestehe zwar nur die hälfte, aber kann ich nächstesmal trotdzem mitkommen? ich stell mir das ziemlich abenteuerlich mit dir vor. hehe.

Dein Senf