Essen mit Busch

>> Beginn des Dramas

Also was hörte ich da, als ich in Costa Rica im Garten meiner Mutter stand? Was für Klopfgeräusche kamen aus dem Haus, immer näher und näher?
In meinem Kopf begann schon die Zirkusmelodie zu spielen und ich stellte mir zwei dumme Clowns auf Holzstelzen vor, die sich gegenseitig umwerfen wollten. Ich war sehr gespannt, als die ersten Umrisse in der Tür erschienen.
Nunja, es war ein ziemlich dicker Kerl mit zwei Holzbeinen auf Krücken. Keuchend hielt er neben meiner Mutter und begutachtete mich von oben bis unten.
„Darf ich vorstellen“, sagte meine Mutter mit einer weitausholenden Geste. „Don Alonso.“
„Don Alonso, das ist mein Sohn Augustin.“
„Nennen Sie mich Matula“, antwortete ich.

Ich aas:
ACHTUNG RÄTSEL: wer draufkommt, was ich gegessen habe, erhält eine bessere Note.
Das Bild unten ist der einzige Hinweis.

Hm, nein, dazu bist du zu blöd. Noch ein Hinweis: ich war beim Anker.

Mahlzeit noch immer

Damit konnte nun wirklich niemand rechnen. Dass es weitergeht. Dass es ein 2013 gibt. Mein halbes Leben lebe ich schon so als würde es kein Morgen geben… und jetzt gibt es doch eines. Naja. Schön langsam erhole ich mich von dieser allzu herben Enttäuschung.
Habe darüber in der Früh auch mit den Ankerfrauen gesprochen. Die sind auch nicht grade darüber begeistert, dass sie da sind… schon wieder… noch immer.

Nun, ich aas:
1 Suppe
1 Fleisch mit Drumherum

 

Demolition Chili

Mittlerweile verfolgt mich mittags eine ziemliche Menschenmasse. Alle wollen zum Essen mit. Ich kann Jesus verstehen, wenn er in die Wüste gegangen ist! Um diesem Kult um meine Persönlichkeit ein Ende zu bereiten bin ich mit den Menschen in den Demolition-Hof gegangen. Chili war angesagt.
Der Demolition-Hof ist mit dem Morituri-Beisl nicht zu vergleichen. Er sieht eher wie eine leere Fabrikshalle aus, in die sie ein paar Heurigenbänke gestellt haben. Es zieht, es ist kalt, ungemütlich, man will lieber nach Hause gehen. Die Heurigengarnituren werden wohl täglich mit chemischen Mitteln behandelt, denn man hat beim Essen ständig den Geruch von Terpentin in der Nase.
Während sich alle irgendwie nicht so recht wohl fühlten, tat ich so, als wäre der Demolition-Hof das beste Restaurant, in dem ich jemals gewesen bin. Und dann! Ja, dann habe ich meine Falle ausgelegt! Niemand hat es  bemerkt, niemand hat erkannt, in welch tödlichen Strudel sie geraten, während sie widerlich am Chili herumschmatzten. Ich habe ihnen nämlich von den Ankerkrapfen erzählt. Habe ihnen den Mund wässrig geredet – wer sehnt sich nach scharfem Essen nicht nach zarter Süßigkeit? Die Menschen – auch die, die am Nachbarstisch saßen – waren am Ende ganz geil auf Krapfen! „Zahlen!“, plärrten ein paar ungeduldig durch die Fabrikshalle des Demolition-Hofes, auf der Suche nach einem Kellner. Bald darauf führte ich die hechelnde Meute zu meiner Ankerfiliale. „Krapfen, Krapfen, Krapfen!“, stimmte die Menge einen Chor an.
Als wir zur Ankerfiliale kamen, schauten sie blöd durch die Scheibe. Denn was sahen sie? Nur noch zwei Krapfen da! Ich wußte es, mittags gab es in dieser Filiale kaum noch einen Krapfen. Ich ging grinsend hinein, kaufte mir meinen mir zustehenden Krapfen, sprach kurz mit den Verkäuferinnen und ging wieder raus zu den anderen, die noch nicht wußten, was sie machen sollten. So viel Krapfengeilheit, aber nur noch ein Krapfen da! Mir war’s egal. Beim Rausgehen biss ich so herzhaft in den Krapfen, dass es in alle Richtungen nur so davonstaubte und sagte mit vollgemampften Mund: „Und jetzt gehts scheissen!“

Später habe ich etwas von einer Schlägerei von der Filiale gehört und dass sie einem den letzten Krapfen in den Arsch geschoben haben… aber das sind wohl nur Gerüchte – ich jedenfalls aas:
1 Chili con Carne – wie hingeschissen
1 geilen Krapfen

Täglicher Rettungsanker

Ich werde einen Lobesbrief an die Firma Anker schreiben. Jawoll. Die Filiale neben meiner Anstalt nämlich ist das Paradies für Kunden (nein nur für mich, scheiß auf die anderen!). Äußerst freundliche und zuvorkommende Mitarbeiterinnen, kompetent geführt.
Jeden Tag, wenn ich in der Filiale eintreffe, rufen sie mir schon von Weitem Grüße und Glückwünsche entgegen, ziehen mich den Normalmenschen gekonnt und unmerkbar vor und trösten mich ständig aufs Neue: dass es zwar momentan keine Krapfen gebe, es aber bald wieder so sein werde. Ich, „Krapfenmann“ den sie mich nennen, gehe gerne zum Anker.
Außerdem liebe ich die Seefahrt.

Ich aas:
1 französisches Laugenstangerl vom Anker

Kra-kra-kra

Wenn man die richtigen Leute kennt auf  dieser Welt, kann man diese Welt bewegen.
Seit Montag gab es keine Krapfen mehr in meiner Ankerfiliale neben der Anstalt. „San aus“ oder „Na, gibts net“ hieß es. Das bedeutet Apokalypse für mich. Ich rief eine alte Freundin an, von der ich wußte, dass sie Einfluss hatte. Ich heulte ihr was am Telefon vor und bat um dringende Hilfe. „Und sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund!“, flehte ich sie an.
Gestern besuchte ich erneut die Ankerfiliale meines Vertrauens.
„Kra-kra-kra-kra… äh… Kra-äh-kra-krapfen bittebitte.“ Zitternd erhoffte ich auf eine zufriedenstellende Antwort und konnte es beinahe nicht glauben, als ich vernahm:
„Owa sicha, Klana. De schmeckanda, gö?“
Ein Tag ohne Krapfen ist nur ein halber Tag.

Ich aas frohen Gemüts:
1 Kra-kra-krapfen

Sandmännchen am güldnen Horizont

Mir hat’s Mutter immer erzählt. Wenn kleine Kinder nicht schlafen können, kommt der Sandeman und streut ihnen Sand in die Augen. Und der macht die Augen müde. Vollkommen richtig, Mutter! Ich jedoch trinke das Zeugs lieber, als es mir in die Augen zu reiben.
Die letzten Tage waren nicht gut. Habe zuviel getrunken, geschluckt, geraucht. Ich weiß nicht, ob die goldenen Glitzerstreifen am Himmel Interkontinentalraketen, radioaktive Strahlung oder einfach Gottes Quetschfinger sind… ich verkrafte die Dinge momentan nicht so (wie ich im Männerblog für Nasenhaarrasur geschrieben habe: „Tränen, Schnaps und Katastrophen„)

Ich aas gestern und heute – mir ist jeder Anker verdammt willkommen:
Blaubeerenmuffin von Anker
Croissant von Anker
Laugenstangerl von Anker
Krapfen von Anker

Törnbericht Golf von Korinth 2009 – Teil III

>> hier gehts zum Anfang dieses Törnberichts: Törnbericht Golf von Korinth 2009 – Teil I

Am Mittwoch, dem 23. September 2009, gingen wir in aller Ruhe frühstücken. Der lustige Wirt verkaufte uns frischen Fisch. Somit stand das Tagesziel fest: eine Bucht zu suchen und am Lagerfeuer den leckren Fisch zu grillen hieß es.
Spät am Vormittag brachen wir auf und fuhren in die Nachbarbucht bei Antikyra. Eine kuschelige, schöne Bucht war schnell gefunden – lediglich ein paar seltsame blaue Metallkonstruktionen standen am Strand herum. Wir ankerten, fuhren mit dem Dinghi zum Strand und entfachten mit herumliegendem Holz ein kleines Feuer. Den Fisch nahmen wir aus, entschuppten ihn und marinierten ihn volltrunken.

Wichtig: Nicht zur Nachahmung empfohlen. Offenes Feuer ist strengstens verboten.

Nach einer kleinen Strandparty gingen wir schlafen. Wir hatten am nächsten Tag nämlich eine lange Strecke zu fahren und wollten zeitig los.

Donnerstag, 5 Uhr morgen, Dunkelheit. Der Anker wurde eingeholt und gleich gings los. Die Sonne wurde ungefähr um 7:30 Uhr mit „Waiting for the sun“ von den Doors begrüßt. Gegen 14:00 Uhr kamen wir beim Kanal von Korinth an. Wir tümpelten vor der Brücke, die die Zufahrt versperrte, etwas herum und meldeten uns dann über Funk auf Kanal 11. Kurze Zeit später versenkte sich die Brücke im Wasser und wir bekommen über Funk die Genehmigung für die Einfahrt in den Kanal von Korinth.

Der Kanal von Korinth ist eine Miniaturausgabe des Kanals von Panama. Länge 6,3 Kilometer und 25 Meter breit. Auf der Ostseite des Kanals mußten wir die Gebühr entrichten. 180,- Euro. Der Kanal von Korinth ist der teuerste Kanal der Welt, wenn man den Preis auf Meter umrechnet.

Danach hielten wir auf Salamis zu. Dort wollten wir unsere letzte Nacht auf See verbringen. Laut „Greek Water Pilot“ sollte dort im Westen in der Bucht bei Kanakia eine Ankerbucht sein. Da es kaum Wind gab, fuhren wir unter Motor an Öltankern und Raffinerien auf Salamis zu.
Und die Bucht, die wir dort fanden, übertraf alle unsere Erwartungen. Wir rechneten wegen der nahen Industrie mit schmutzigem Wasser und eine häßlichen Gegend, doch diese Bucht erwies sich als die schönste unseres ganzen Törns.  Fischer tuckerten herum, boten uns Fische an, das kleine Örtchen Kanakia erstrahlte golden in der untergehenden Sonne und das vorgelagerte Inselchen lud auf einen Ausflug mit dem Dinghi ein. Hier siehst du dieses Inselchen:

Ich machte mich mit der Nachbarin auf den Weg in den Ort. Wir hatten kaum Alkohol mehr und die Zigaretten waren fast alle. Das einzige Geschäft, das es im Ort gab, fanden wir geschlossen vor, doch auf dem Weg dorthin, hat uns jeder, den wir nach dem Weg gefragt haben, etwas geschenkt. So kehrten wir mit allem, was das Herz begehrte, aufs Boot zurück: zwei Plastikflaschen Wein und zwei halbe Packungen Zigaretten.

Der nächste Tag war wie immer der traurigste. Wir fuhren in den Zielhafen. Alimou-Marina, Kalamaki, Athen. Zwar konnten wir noch schön segeln, doch es kam keine rechte Freude dabei auf. Am Abend machten wir noch Bootsübernahme, schliefen noch am Schiff und am nächsten Tag am Morgen trat jeder für sich die Heimreise an.

Fazit: ein Törn im September hat schon etwas für sich. Das Wasser hat Badewannentemperatur und du bist allein. Häfen, Buchten, alles leer. Schade ist nur, daß man schon merkt, wie kurz die Tage sind.

UND DANN! Ja dann begann meine Heimreise mit der Eisenbahn. Und das ist eine Geschichte für sich! Die erzähle ich dir nächste Woche.

Schönes Wochenende

mytoern.net

Gedankenüberstellung im Septemberwetter

Von der Vorarbeit für die nächste Woche bin ich völlig übermüdet. Meine Finger sind vom Kugelschreiberzusammendrehen schon ganz steif und ich habe Blasen an Daumen und Zeigefinger. Nichtsdestowenigerzumtrotz werde ich bis morgen in der Früh durcharbeiten. Die Mühe wird sich lohnen. Wehe, wenn nicht!
Morgen Vormittag gehts los. Flug nach Preveza-Lefkas. In der pipifeinen Marina Lefkas, die ich schon kenne, übernehme ich ein nigelnagelneues Schiff und überstelle es dann nach Athen – was natürlich wesentlich billiger ist als ein normaler Urlaubscharter. Ich schiffe in den Golf von Patras, den Golf von Korinth, fahre durch den Kanal von Korinth und schließlich durch den Saronischen Golf nach Athen. Ich habe nichts großartiges geplant, weiß nur, wo es gute Häfen und Ankerbuchten gibt. Nächsten Samstag gehts dann mit der Eisenbahn zurück. Wenn alles glatt läuft, werde ich Sonntag am Abend in Wien sein.

Der griechische Septemberwettergott, er möge mir wohlgesonnen sein!

Ich aas und verabschiede mich mit:
1 Apfel
1 Brot

Ich melde mich.

Törnbericht Kykladen 2009 – Teil X – Die Ochsentour

>> zum Anfang dieses Törnberichts

Völlig erschöpft kamen die Ausflügler von Delos aufs Boot zurück. Verschwitzt, ausgetrocknet, hungrig. Jesus, der von allen noch am hoffnungsvollsten dreinblickte, wurde von mir dazu auserkoren, für uns alle das Mittagessen zu bereiten. Er sei schließlich Koch. Während sich alle auf das Trinkwasser stürzten und noch schnell eine Runde im Meer schwammen, machte Jesus ein paar kräftige Züge aus der Weinflasche und begann zu kochen. Ein paar Minuten später holten wir den Anker ein und fuhren weiter Richtung Naxos.
Ich meine, ich habe nie herausgefunden, ob Jesus wirklich Koch war, aber er stellte sich ziemlich geschickt an. Er holte sich die Pütz – das ist der Kübel, mit dem man Wasser aus dem Meer holt, um damit das Boot zu putzen oder der verwendet wird, wenn einer den ganzen Tag kotzt – und begann, alle Zutaten in den Eimer zu geben. Er schnitt Gemüse hinein und kleine Fleischbrocken, gab irgendwelche Flüssigkeiten dazu, Gewürze – was weiß ich, was alles – und rührte kräftigst um. Der letzte seekranke Mageninhalt, den ich in der Pütz gesehen hatte, sah genauso aus. Fürs Kochen der Nudeln jedenfalls konnte sogar ich – ja, du liest richtig – sogar ich unserem Koch Jesus einen Tipp geben: auf Segeltörns kocht man Reis und Nudeln mit Seewasser. Man spart sich das lästige Salzen und Nachsalzen und – es ist einfach cool.
Kaum waren wir aus der Durchfahrt Delos-Rinia raus, kam etwas Wind auf, nicht viel. Wir setzten Segel – es war dabei etwas schwierig, die Nachbarin davon zu überzeugen, daß es sinnvoll ist, Segel zu setzen, wenn man mit einem Segelschiff unterwegs ist.
Die Umstände waren nun ideal, um meinen Verpflichtungen als Skipper nachzugehen: das Üben von MOB-Manövern (Mann-über-Bord). Bei diesen Übungen springt natürlich niemand wirklich ins Meer – obwohl ich gut Lust gehabt hätte, die Nachbarin ins Meer zu schmeißen -, nein, man wirft einen schwimmfähigen Gegenstand und versucht danach, diesen zu retten – so als ginge es um Tod oder Leben. Nur durch permanentes Wiederholen dieser Situation besteht die Chance, im Ernstfall richtig zu reagieren. Ich holte für diese Übung heimlich eine halbleere 3-Liter-Weinflasche aus Plastik und schoß sie völlig überraschend mit einem schrillen „Retsina über Bord!“ ins Wasser. Die Reaktionen der Crew waren unterschiedlich. Während die alten Hasen, die das schon kannten, aufsprangen, um meine Befehle zu hören, kam Jesus, der am Kochen war, wie ein Tornado aus dem Schiffsinneren herausgeschossen und wollte der Flasche ins Ungewisse nachspringen. Meine Nachbarin fragte mich nur, ob ich nun von allen guten Geistern verlassen worden sei und zeigte mir den Vogel. Und Mutter sah mich mitleidsvoll an. So als ob sie sich fragen würde, ob sie während ihrer Schwangerschaft nicht doch zuviel Alkohol getrunken hatte. Nichtsdestowenigerzumtrotz fuhr ich mit dem Manöver fort und teilte den Leuten ihre Aufgabe zu – ich wollte diese Flasche zurück. Letztendlich habe ich den Großteil der Rettungsarbeit selbst geleistet. Die anderen waren damit beschäftigt, Jesus festzuhalten und der Nachbarin Länge mal Breite zu erklären, warum wir so ein Tamtam wegen einer blöden Plastikflasche machten, um sie zu retten. Nach vier Versuchen hatte ich die Scheißflasche aus dem Wasser geholt. Ich war völlig am Ende. Vor allem mit meinen Nerven.

Ich, der ich ein Herz wie ein Ochse habe, aas heute:
1 kaputte Marille
2 Ochsenherzparadeiser
1 Apfel

mytoern.net

Törnbericht Kykladen 2009 – Teil IX – Delos und das XXXL-Grabtuch

>> zum Anfang dieses Törnberichts

So fuhren wir also mit unserer Artemis unter Motor von Mykonos nach Delos. Es war heiß, die See fast spiegelglatt und ich wünschte mir den Meltemi zurück. Gelangweilt von diesen Zuständen schaltete ich den Autopiloten ein und setzte mich mit einem erfrischenden Gutenmorgenbiertschi an den Bug.
Einige Zeit später erreichten wir die Enge zwischen Rinia und Delos. Hier wollte ich über Mittag ankern und etwas Ruhe finden, alleine sein. Daher gab ich nach dem Ankermanöver der versammelten Crew den Befehl zur vollständigen Besichtigung von Delos, wofür sie eine Stunde Zeit bekam. „Eine Stunde nur? Das ist doch zuwenig!“, gab es Einwände. Ich verwies auf unseren Zeitplan, wir wollten Abends in Naxos sein.
Während unter meinen Mitseglern sofortige Hektik ausbrach, setzte ich mich mit einem weißen Spritzer unter die Bimini in den Schatten und sah amüsiert dem chaotischen Treiben zu. Einer fiel bereits beim übereilten Zuwasserlassen des Dhingis ins Meer. Auch die Überfahrt zum Festland war recht lustig anzusehen. Weil unser Schlauchboot so klein war, mußte die Fahrt zweimal gemacht werden, um alle an Land zu bringen. Zuerst kamen die Damen, deren größte Sorge es war, nur keine nassen Schuhe oder gar einen nassen Hintern zu bekommen. Sie würden bei der kleinsten Wasserberührung jeden im Schlauchboot killen. Schon allein das Einsteigen der Damen gestaltete sich als nicht so einfach, denn sie wollten sich den besten Platz sichern, setzten sich daher nicht gleich hin, sondern versuchten aufrecht gehend über das Dhingi zu spazieren . Das Boot begann natürlich immer heftiger zu schaukeln, die Burschen, die in Todesangst versuchten, das Ding gerade zu halten, bekamen Schweißausbrüche. Meine Mutter verlor bald ihre Standhaftigkeit und stürtzte mit dem vollen Gewicht ihres XXXL-Busens auf das verschwitzte Gesicht unseres mexikanischen Freundes Jesus. Mutter war nun höchst empört über den katastrophalen Zustand ihres Kleides, welches nun aussah wie das Turiner Grabtuch. Sie hätte den Mann hinter ihr fast geohrfeigt, der natürlich an der plötzlichen Schräglage des Dhingis schuld war.
Mit meinem kühlen Gspritzten in der Hand beobachtete ich nun vom Boot aus die Landausflügler, wie sie sich, den Zeitdruck im Nacken, abhetzten. Die Burschen rannten in der prallen Sonne den Hügel rauf und runter, schoßen im Laufschritt die Fotos, während Jesus und die Nachbarin meiner Mutter in den Schatten halfen.

>> weiter zu Teil 10 dieses Törnberichtes

Ich aas, eigentlich gestern, mit dem Navigationsbesteck:
1 Reserve Sekt
1 Portion eisgekühlte Pflanzen

mytoern.net