Zirkus in Inzersdorf

Immer wenn ich Inzersdorfer-Döschen vernasche, denke ich an die herrliche Zeit beim Bundesheer. Dort konnte ich acht Monate lang das tun, was ich am liebsten mache: saufen, Pornomagazine lesen und onanieren (zumindest war das damals so – heute würde ich eher nur saufen und fressen – aber das nur nebenbei).
Ich erinnere mich immer gerne…. und überlege jetzt eigentlich, warum ich damals beim Bundesheer keine Karriere begann! Alle meine Probleme wären gelöst. Ich könnte eine viel offenere Beziehung mit dem Alkohol eingehen und hätte sicher auch größere Chancen ein eigenes Atomuboot zu bekommen…. warum bin ich gegangen… warum nur….?
Vielleicht weils manchmal so unlustig war? Ich erinnere mich, daß ich einmal aus einer Laune heraus – einfach aus Jux und Tollerei – zu einem Vorgesetzten des Morgens statt „Guten Morgen, Herr Vizeleutnant!“ sagte: „Guten Morgen, Herr Zirkusdirektor!“.
Ich bekam einiges an Ärger….. und der Schranken, den ich einmal im Suff mit dem LKW umgefahren habe….. naja, jetzt fällt mir langsam wieder einiges ein.

Ich verschlinge:
1 Dose Inzersdorfer Frühstücksfleisch
1 Packung Gouda
1 Schachtel Schmelzkäse
1 Brot

8 Gedanken zu „Zirkus in Inzersdorf“

  1. Das sind keine Avocados. Das sind Handgranaten die der Matla
    beim Bundesheer mitgehen hat lassen. Sein Amoklauf steht kurz bevor
    und ist gut geplant. Er wird uns alle töten – so viel steht
    fest.

Kommentar verfassen