Camp W4 – Teil I

Einige Zeit des Sommers verbrachte ich im Waldviertel. Für alle, die nicht wissen, was das Waldviertel ist: das Waldviertel ist eine Gegend im nördlichen Österreich, die im Winter vollkommen eingeschneit und im Sommer saukalt ist. Landschaft wie in Kanada, riesige Tannenbäume in zerklüfteter Berggegend, viele Seen. Die Leute, die noch nicht in die Städte weggezogen sind, wurden entweder von wilden Tieren gefressen oder sind hoffnungslos dem Alkohol verfallen. Ich liebe das Waldviertel, modern abgekürzt W4.

Im Waldviertel also zog ich herum mit meinem Zelt, mal hie, mal da. Eines Tages begab es sich, dass ich auf ein paar Typen traf, die gemeinsam durchs Land zogen. Zwei Bürschchen, mit Rastalocken und den Rucksack voll Gras, und ein Alter, der die ganze Zeit Vorträge über Schnaps hielt. Aus irgendeinem Grund beschlossen wir, zwei Tage gemeinsam auf einem regulären Campingplatz zu verbringen… ach ja, der Alte wollte eine warme Dusche.
Wir platzten in das Büro des nächsten Campingplatzes, es war schon später Nachmittag, wir waren etwas betrunken und überhaupt eine ziemlich lustige Partie. Alle starrten uns an – vor allem die Chefin. Sie blickte zuerst auf unsere halbleeren Bierflaschen, dann auf unsere kaputten Schuhe, auf unsere dreckige Kleidung. Sichtlich angewidert rümpfte sie die Nase und stand langsam auf. Sie sah etwas traurig aus. Sie, die Chefin richtete ihre Worte an mich… ich weiß nicht wieso, aber egal mit wem ich unterwegs bin, immer schicken sie mich nach vor. Sie sagte:
„Wir werben im Internet mit Ruhe – um 22:00 ist strikte Nachtruhe – ist das ein Problem für euch?“
Mindestens fünfzig Prozent von uns konnten mit dem Wort „Nachtruhe“ ohnehin nichts anfangen, so sagte ich denn: „Nein. Kein Problem.“ Und rülpste höflich unterdrückt an ihrem Kopf vorbei.
Sobald unsere Zelte standen, liefen wir auch schon zum nahen Schloß, zum Burgheurigen.

Am nächsten Morgen erwachte ich ziemlich steif gefroren am Ufer des Sees. Mit knirschenden Knochen wankte ich zu unserem Zeltplatz. Das Zelt meiner Freunde war völlig hinüber. Es stellte sich heraus, dass die zwei jungen Burschen zwar im Zelt ihren Rausch ausschliefen, der Alte sich aber auf das Zelt schlafen gelegt und es irgendwie geschafft hatte, sich mit ihm kuschelig einzurollen.

Wie es weiterging erfahret ihr morgen.

>> Weiter zu Teil II

Ich aas:
1 Fruchttörtchen – Essen für echte Männer

7 Gedanken zu „Camp W4 – Teil I“

Kommentar verfassen