Flachmannpraxisprüfung

Vorgestern hatte die Nachbarin wieder einmal Führerscheinfahrprüfung… ich will nicht lästern, aber das ist schon zur Gewohnheit geworden. Alle paar Wochen so eine Scheißpraxisprüfung. Wie immer musste ich sie zum Treffpunkt, einem Übungsplatz, bringen. Nur für den Fall, dass sie wider Erwarten die Prüfung schaffen sollte und dann gleich nach Hause fahren konnte. Und so stand ich also wieder auf diesem Platz. Wind, Regen, Kälte.
Dieses Mal war es wenigstens etwas unterhaltsamer. Etwas abseits der Prüflinge stand ein Kerl, ungefähr in meinem Alter, und trank regelmäßig unauffällig aus seinem Flachmann. Das sah vielversprechend aus, also stellte ich mich neben ihn.
„Na“, begann ich, „Siehst du auch zu?“
„Nein. Ich mache heute Fahrprüfung.“
„Nicht schon zu alt dafür?“
„Mir haben sie vor einiger Zeit den Schein abgenommen, weil ich betrunken gefahren bin.“
Eigentlich wollte ich ja nur einen Schluck aus seinem Flachmann, aber ich konnte es mir nicht verkneifen:
„Und du glaubst, wenn du die Fahrprüfung besoffen schaffst, darfst du dann besoffen Autofahren?“
Ich lachte böse.
„Geh scheissn“, sagte er, warf sich einen Kaugummi ein und wankte davon.
Während die Nachbarin ihre Übungshütchen und -steckchen umfuhr, beobachtete ich die Prüfung des Gsoffenen. Dauerte nicht lange. Bald sprangen alle aus dem Wagen und vertieften sich in ein gestenreiches Wortgefecht.
Schön.

Ich aas:
1 Mohnflesserl mit EKG
1 Apfel

Flachmannpraxistest

Camp W4 – Teil I

Einige Zeit des Sommers verbrachte ich im Waldviertel. Für alle, die nicht wissen, was das Waldviertel ist: das Waldviertel ist eine Gegend im nördlichen Österreich, die im Winter vollkommen eingeschneit und im Sommer saukalt ist. Landschaft wie in Kanada, riesige Tannenbäume in zerklüfteter Berggegend, viele Seen. Die Leute, die noch nicht in die Städte weggezogen sind, wurden entweder von wilden Tieren gefressen oder sind hoffnungslos dem Alkohol verfallen. Ich liebe das Waldviertel, modern abgekürzt W4.

Im Waldviertel also zog ich herum mit meinem Zelt, mal hie, mal da. Eines Tages begab es sich, dass ich auf ein paar Typen traf, die gemeinsam durchs Land zogen. Zwei Bürschchen, mit Rastalocken und den Rucksack voll Gras, und ein Alter, der die ganze Zeit Vorträge über Schnaps hielt. Aus irgendeinem Grund beschlossen wir, zwei Tage gemeinsam auf einem regulären Campingplatz zu verbringen… ach ja, der Alte wollte eine warme Dusche.
Wir platzten in das Büro des nächsten Campingplatzes, es war schon später Nachmittag, wir waren etwas betrunken und überhaupt eine ziemlich lustige Partie. Alle starrten uns an – vor allem die Chefin. Sie blickte zuerst auf unsere halbleeren Bierflaschen, dann auf unsere kaputten Schuhe, auf unsere dreckige Kleidung. Sichtlich angewidert rümpfte sie die Nase und stand langsam auf. Sie sah etwas traurig aus. Sie, die Chefin richtete ihre Worte an mich… ich weiß nicht wieso, aber egal mit wem ich unterwegs bin, immer schicken sie mich nach vor. Sie sagte:
„Wir werben im Internet mit Ruhe – um 22:00 ist strikte Nachtruhe – ist das ein Problem für euch?“
Mindestens fünfzig Prozent von uns konnten mit dem Wort „Nachtruhe“ ohnehin nichts anfangen, so sagte ich denn: „Nein. Kein Problem.“ Und rülpste höflich unterdrückt an ihrem Kopf vorbei.
Sobald unsere Zelte standen, liefen wir auch schon zum nahen Schloß, zum Burgheurigen.

Am nächsten Morgen erwachte ich ziemlich steif gefroren am Ufer des Sees. Mit knirschenden Knochen wankte ich zu unserem Zeltplatz. Das Zelt meiner Freunde war völlig hinüber. Es stellte sich heraus, dass die zwei jungen Burschen zwar im Zelt ihren Rausch ausschliefen, der Alte sich aber auf das Zelt schlafen gelegt und es irgendwie geschafft hatte, sich mit ihm kuschelig einzurollen.

Wie es weiterging erfahret ihr morgen.

>> Weiter zu Teil II

Ich aas:
1 Fruchttörtchen – Essen für echte Männer

Fehler 13

Letzthin hörte ich bei einer Party ein lustiges Geschichtchen. Und zwar: wie damals der erste Alkomat zur Wiener Polizei gekommen war. Und die geht so:
Man stand kopfkratzend am Praterstern herum… um den neuen Alkomat. Man wußte nicht genau, was damit machen, eines war aber klar, man brauchte ein Testobjekt. Man stoppte also nach alter Gewohnheit ein paar Autofahrer und wurde auch alsbald fündig. Man brachte den betrunkenen Pkw-Lenker zum Alkomat und begann gemäß Dienstanweisung und Bedienungsanleitung die Testung durchzuführen. Das einzige Ergebnis, das man vom Alkomat auch nach mehrmaligen Versuchen erhielt, war jedoch bloß: „Fehler 13“ Man blätterte in der Bedienungsanleitung zur Seite für „Fehlerbeschreibungen“. Und was las man da? „Fehler 13“ bedeutete soviel wie: „Zu viel Alkohol in der Umgebungsluft“.
Der trunkene Autofahrer hatte Glück. Er wurde mit kräftigem Schulterklopfen und unterdrückter Ausatmung entlassen und auf die Heimreise geschickt. Noch heute erzählt man diese Geschichte mit Humor und Wein den uniformierten Jungspritzern.

Ich aas:
1 Käsekornspitz
1 Krapfen

Vorbeirauschendes Sommergetränk

Wenn es heiß ist, werd‘ ich geil. Und zwar auf Aperol. Ich liebe es, nackt und betrunken am Fensterbrett zu sitzen, dabei die vorbeirauschenden U-Bahnen und Wolken zu beobachten, mit einem Glas Aperol in Hand.
Und, unwürdiger Leser, Aperol kann man natürlich nur auf eine Art zu sich nehmen:
1 Glas mit Eiswürfel befüllen mit
50% Aperol und
50% Grapefruitsaft (ungezuckert),
3-4 Spritzer Zitronensäure

Ich aas völlig ungeil:
1 Sportweckerl
1 Krapferl

Das Murmeltier und der schwarze Tod

Ich lebe in einer Gesellschaft der kaputten Zähne. Jeder, den ich kenne, hat Ruinen im Maul. Tiefstes Schwarz, übernatürliches Gelb, schief, lose, abgesplittert, am Abfaulen oder einfach weg.
Dafür ist die Stimmung umso besser. Gestern Abend war ich beim Brantweiner, hatte mal wieder Lust, die versoffenen Arschlöcher zu sehen. Es tat gut, in die lachenden Rachen zu sehen, in denen Tod und Verderben zuhause sind. Ja, Mann, wenn du Probleme mit deinen Zähnen hast, dann geh zum Brantweiner!
Gestern jedoch hatten wir besonders viel Spaß. Einer kam herein, der bekannt war für die völlige Verderbtheit seines Gebisses. Wenn man ihn zum Reden brachte, hatte man unweigerlich das Gefühl, die Büchse der Pandora geöffnet zu haben und von nun an würden todbringende Giftschwaden aus seinen löchrigen Zähnen Kummer und Harm über die Welt bringen. Wir nannten ihn stets den „schwarzen Tod“. Und genau dieser alte Sack jagte uns gestern einen riesen Schrecken ein! Er kam still ins Lokal, grüßte niemanden, hockte sich einfach hin. Aber als er dann zu Lachen begann, zuckten wir alle zusammen! Du lieber Himmel, er hatte ein Gebiss wie ein junges Pferd! Kräftige, strahlend weiße Zähne, die die ganze Mundhöhle einnahmen und sogar noch die Bronchien wie die Kronleuchter in der Hofburg leuchten ließen! Ich wollte ihm schon mein Bier an die Birne werfen, weil mich sein Gebiss so erschreckte.
„Was soll das, Alter?“ Ein mürrisches Raunen ging durch den verrauchten Raum.
Dann erzählte er, dass er nach Ungarn gefahren ist und sich sein Gebiss hat machen lassen. Alles neu, alles künstlich. Unsere anfängliche Skepsis war bald durch betrunkenen Hohn wie weggeblasen, als sich herausstellte, dass er nun zwar schöne Plastikzähne hatte, aber diese bei jedem Wort auch einen witzigen Pfeifton erzeugten. Wir nennen ihn nun „das Murmeltier“.

Ich aas:
1 Krapfen

Der Propellerheilige

Wir waren am Wochenende zum Essen eingeladen. Ich mag sowas normalerweise nicht, Nahrungsaufnahme ist mir zu lästig als darum Rituale zu veranstalten. Doch die Nachbarin und ich hatten das Paar schon lange nicht mehr gesehen, also nahmen wir an.

Ich weiß nicht, wie viele verschiedene Arten von Lebensmittel sie uns in weißgott wie vielen Varianten vorgesetzt haben. Ich jedoch konnte mich gar nicht so richtig aufs Essen konzentrieren. Irgendetwas lenkte mich ab. In deren Haus stand nämlich allerhand Gerümpel herum, sie nannten es „Antiquitäten“. Und dann wurde mir klar, was mich die ganze Zeit irritierte. Am Schrank mir gegenüber stand eine vergammelte, hölzerne Heiligenfigur. Solche, wie man sie normalerweise nur in Kirchen findet. Über seinen Kopf hatte der alte Knochen so etwas wie einen goldenen Propeller montiert, sollte wohl den Heiligenschein symbolisieren. Ich sagte: „Ich mag den Propellerheiligen da drüben nicht. Er starrt mir aufs Essen.“
Der Herr des Hauses zu seiner Frau: „Siehst du? Ich hab dir schon so oft gesagt, dass wir den auf den Müll schmeißen sollen.“
Die Frau: „Nein, der bleibt. Ich mag ihn.“
Ich: „Ich mag sein Grinsen nicht. Und seine roten Wangen.“
Nachbarin: „Er sieht wie ein Perversling aus, wie ein Jungfrauenschänder!“
Ich: „Sieh nur, der hat sogar einen Harten unter seiner Kutte.“
Frau: „Aber nein, das sind nur die Falten, Matla!“
Nachbarin: „Jaja, darum trägt er ja die Kutte.“
Der Hausherr steht auf, holt den Propellerheiligen, stellt in mitten auf den Tisch und sagt:
„So was machen wir ihm?“
Ich: „Wir könnten ihm eine Silvesterrakete in den Arsch stecken und davonschießen.“
Frau: „Ihr seids ein Haufen Idioten!“
Nachbarin: „Stellt ihn in eure Sauna.“
Herr des Hauses: „Oder wir probieren die Mikrowelle!“
Und so ging es dann lange dahin. Als wir betrunken waren, trieben wir noch immer allerhand Scherze und folterten ihn.
Am nächsten Tag mussten wir den Propellerheiligen suchen gehen, er war spurlos verschwunden.

Ich aas im Stüberl und dachte an den lüsternen Propellerheiligen, den jemand achtlos im Komposthaufen vergraben hatte:
1 Suppe, welche nach pürierten Krapfen schmeckte
1 Schnitzerl, welches sich nicht fotografieren lassen wollte

Der Reiz des Fernsehens und der Tod der Natur

Bin zurück in der Wohnung. Die Natur ist tot. Die Pflanzen, die Tiere, die Luft. Noch wage ich mich nur mit Gesichtsmaske hier her. Der Gestank des Todes und der Verwesung, die Dämpfe der stärksten Tiervertilgungsmittel sind allgegenwärtig. Meine Reisplantage in der Badewanne ist nur noch Sumpf. Der Ablaß ist verstopft. Muss mir wohl Salzsäure besorgen, um die klumpigen Rückstände aufzulösen.
Ich verbrachte nun mehr als eine Woche bei der Nachbarin. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nicht soviel in die Glotze gesehen wie in diesen Tagen – du weißt, ich scheiße aufs Fernsehen. Es kann sein… es kann wirklich sein, daß ich nun den Reiz des Fernsehens erfahren habe, ja, ich glaube, nun weiß ich zumindest ansatzweise, warum die Menschen soviel Zeit vor der Kiste verbringen. Es ist wie Saufen! Ja! Man vergißt seine eigenen Gedanken, die eigenen Probleme treten in den Hintergrund, verschwinden! Der Unterschied ist, der Alkohol wirkt durch natürliche Heilmittel, während das Fernsehen dich mit den Problemen dir fremder Menschen bombardiert. Ist ja nicht schlecht! Ich gebe es zu! Jeden Tag besorgte die Nachbarin zwei Videofilme, die wir uns ansahen. 80% davon waren wirklich fesselnd, spannend! Kann sein, daß mir diese Filme nur deshalb so gefielen, weil ich praktisch nie fernsehe. Kann sein, ja. Ich klebte förmlich mit der Nase am Fernseher, zitterte mit den Geschichten, hatte feuchte Augen, freute mich für Andere, hatte mit Anderen Angst! Wow!
Doch nun habe ich die Nase gestrichen voll von den Problemen anderer. Ich will wieder meine eigenen Gedanken denken, mein eigenes Leben leben. Die nächsten Monate werde ich wieder ohne Fernsehen sein.

Und dabei aas ich:
keine Ahnung, es ist zu spät – bin zu betrunken, um mich an das Mittagessen zu erinnern.

Leb wohl.

Heimkehr aus Griechenland, Teil 5

> hier gehts zu Teil 1 der Heimkehrerstory.

Die Nachbarin und ich schimpften etwas über die lausigen Eisenbahnbeamten in Griechenland, zogen Parallelen zu denen in Österreich und gingen in die Richtung, die der besoffene Fettarsch uns grunzend gezeigt hatte. Und tatsächlich. Nach ein paar Schritten, einem Bahnsteig entlang, kamen wir in einen Raum mit drei verglasten Schaltern. Man mußte aus einem verrostetem Kästchen einen Zettel mit einer Nummer drauf ziehen. Das taten wir. Naja, nur dreißig Nummern vor uns. Wir wollten die Zeit nutzen, um etwas zu trinken, und fanden auch bald eine Bahnhofsbude. Etwas desorientiert kauften wir uns etwas zu trinken und zu essen und setzten uns erschöpft an einen der Tische. Nach dem Essen holte ich die Tschick heraus und bot der Nachbarin eine an.
„Nein danke, Matla.“
„Hä? Was is?“
„Ja weißt du, ich habe jetzt schon seit ein paar Stunden nichts geraucht und ich finde, jetzt ist der Augenblick gekommen, wo ich mit dem Rauchen aufhören sollte. Jetzt habe ich schon solange ausgehalten, jetzt schaffe ich das.“
Oh Gott! Jetzt? Das war der denkbar schlechteste Augenblick. Ich wußte, was das bedeutete. In meinem Gehirn tauchten Bilder eines brennenden Athens auf.
„Naja, das ist deine Sache, Babe.“, sagte ich und versuchte, mich abzulenken.

Nach einer halben Stunde standen wir vor einem Schalter. Unsere Nummer war auf einem Monitor angezeigt worden. Ich las: „International and domestic tickets“.
„I wanna go to vienna. TOMORROW!“, schnauzte ich den Typen an.
Der lachte nur und deutete auf den übernächsten Schalter. Aha, wieder nix English. Die Nachbarin sah ihn böse an und zeigte ihm den Finger. Ich stellte mich also zu diesem Schalter. Und zwar so, daß die Nachbarin nicht zu sehen war. Sie wurde von Minute zu Minute unberechenbarer.
Einmal erklärte ich irgendjemandem, was die Nachbarin und ich tun wollten. Einfach morgen, Samstag, von Athen nach Thessaloniki und von dort weiter mit dem Nachtzug nach Belgrad. Und siehe da! Der Typ hatte keine Einwände. Er machte sich sofort an die Arbeit, nahm unsere Daten auf, wir bezahlten und fertig!
Fast. Wo waren die Tickets von Thessaloniki nach Belgrad? Ganz freundlich erklärte mir der Schaltermensch, das ginge nur im Büro für „International tickets“. Gut, wo ist das? Raus und dritte Tür rechts.
„Thank you. Bye.“
Die Nachbarin blickte ihn drohend an, aber zeigte ihm keine Finger. Zumindest hatten wir ENDLICH einen Teil der Fahrkarten.
Erleichtert hielten wir uns an die Wegbeschreibung des Mannes und standen….. schon wieder vor dem betrunkenen Nußknacker! Bevor die Nachbarin irgendetwas sagen konnte, erklärte ich dem Besoffenen, daß wir nun Tickets von Thessaloniki nach Belgrad kaufen wollten.
„No! In Thessaloniki!“, schrie er lallend. Meine Geduld war am Ende.
„NOW! I want to buy the tickets NOW!“, entgegnete ich standhaft.
„NO! THESSALONIKI!“, plärrte er und zeigte mit dem Messer, mit dem er die Nüsse ausputzte, auf mich. Er schielte dabei etwas und Speichel rann ihm aus den Mundwinkeln.
Plötzlich rammte mich die Nachbarin mit ihrer Schulter unbarmherzig zur Seite.
„Gib uns jetzt die Scheißtickets!“, brüllte sie durch das Loch in der Scheibe. Mit vollster Kraft schlug sie mit ihrer Faust gegen das Glas, was ihr zwischen all den Beschimpfungen und Flüchen einen Schmerzensschrei entriss. Danach versuchte sie sich scheinbar mit ihren Fingernägeln durch das Glas zu graben. Ich vermutete, daß sie auf Grund des Nikotinentzuges nun endgültig die Kontrolle verloren hatte. Unauffällig – so gut es diese Situation zuließ – zog ich mich etwas zurück und suchte die Schalterhalle ab. Schnell fand mein geübtes Auge einen geeigneten Fluchtweg, Polizei war keine anwesend, die anderen Leute ringsum schienen eher auf unserer Seite zu sein, im Eck stand ein alter Feuerlöscher.

Du siehst, es gab doch gewisse Fortschritte. Wir hatten in diesem Augenblick zumindest Fahrkarten, die uns aus Athen wegbrachten. Am Montag erzählt der liebe Onkel die Geschichte weiter.

>> weiter zu Teil 6

Und heute aas ich:
1 Apferl
3 Tomaten
1 Herbstgouda

Bechertelefon

Es ist nicht zu fassen! Diese 1.5 Liter Flasche Sturm hatte kaum Wirkung auf mich! Ich meine, natürlich fühlte ich mich etwas besser danach, der Stress war weg, die Unzufriedenheit usw., aber ich war nicht betrunken. Von einer Magen-Darmreinigung gar nicht zu sprechen!
Deshalb bin ich gestern noch zur Nachbarin hinauf. Sie gehört auch zu jenem Personenkreis, der die Sturmzeit für eine herbstliche Entschlackungskur nutzt. Und weil ich weiß, was sich gehört, habe ich mir einen Müllsack um den Arsch gewickelt und auch meinen rote Speibkübel nicht vergessen.
Hast du als Kind auch manchmal ein Bechertelefon gebastelt? Zwei Plastikbecher mit einem Zwirnsfaden verbunden? An so ein Bechertelefon mußte ich gestern denken, als zu später Stunde vor den Augen der Nachbarin mein Mageninhalt hinten raus in meinen geilen Kübel ploderte. Es klang tatsächlich so, als würde man eine kleine Explosion durchs Telefon hören. Ich konnte mich leider nicht auf die Clomuschel setzen, denn die verwendete ich gerade, um vorne alles rauszulassen. Ja, ich weiß, umgekehrt wäre es besser gewesen, aber du weißt ja, wie das ist.

Ich aas:
1 Apferl
1 Paradeiserl
1 Aufstrichi
2 Broti

Schnuppe

Am Freitag konnte ich dir nichts schreiben, ich war völlig im Eimer.
Den Abend zuvor verbrachte ich nämlich mit der Nachbarin. Sie wollte das so. Wir saßen am Dach und stierten in die Nacht, zwei Kartons Rotwein hatten wir in einem Sackerl mit. Während ich so tat, als würde ich meiner Nachbarin zuhören, beobachtete ich die Wolken, wie sie vorbeizogen. Dahinter leuchteten wohl die Sterne und ihre Schnuppen zischten für ein kurzes, aber freudespendendes Leben durch die allesdurchdringende Leere. Für uns unsichtbar und unerreichbar.
Die Nachbarin erzählte mir zum hundertsten Mal von ihrer bewegten Kindheit in fernen Ländern, was ihr den ganzen Tag so durch den Kopf gegangen war und wovon sie träumte. Nur einmal riß die Wolkendecke auf, ließ mich für einen kurzen Moment durch eine zerfetzte Öffnung die vage Schönheit der Unendlichkeit erblicken. Und genau in diesem Moment, genau in diesem Loch fegte eine Sternschnuppe dahin.
„Wünsch dir was, Matla! Schnell!“, rief die Nachbarin ganz hysterisch und hüpfte auf ihrem Arsch herum.
„Bitte, hör auf zu reden.“
Danach haben wir uns hemmungslos betrunken.

Ich aas:
1 Toastbrot
1 Zigeuneraufstrich
1 Paprika gelb
1 Käse