Das Mahl für den Henker

Wahrscheinlich glaubt die Nachbarin, daß ich bald verrecke, – dabei ist es genau umgekehrt, wie mein einer eingeweihter Leser weiß – denn sie gönnt mir keine Ruhe mehr. Hat sie mich doch heute wieder zu ihr hinauf geschleppt und für mich das Essen bereitet….. dabei habe ich ihr schon so oft gesagt, was für eine Erniedrigung es für mich wäre, wenn ich von einer Frau bekocht und bedient werde. So als könnte ich nicht kochen (oder zumindest mich selbst verköstigen), als könnte ich nicht für mich selbst sorgen, als wäre ich ein unfähiger Vollidiot.

„Was ist das?“
„Das, lieber Matla, ist Nudelsuppe.“
„Und was soll ich damit?“
„Essen! Es wird dir gut tun.“
„Glaubst du?“

Man kann bei Nuddlsuppe nicht viel falsch machen. Nun, die Nudeln jedenfalls waren zu lang. Ich habe es nicht geschafft, auch nur eine Nudel auf dem Löffel zu behalten. Bald ging ich dazu über, die Suppe zu trinken. Dabei hielt ich den Teller wie einen Pokal, etwas schräg, um auch die Schwerkraft zu nutzen, und saugte schlürfend Flüssigkeit und Nudeln ein – verstehst du mich?

„Weißt du eigentlich, daß ich bei mir unten ein Teller habe, das genauso aussieht wie deines?“
„Matla, das IST meines. Du hast es dir vor Jahren von mir geliehen. Und bist du satt?“
„Wie soll man von Wasser und etwas Nuddln satt werden?“
„Ich kann dir noch was anderes bringen. Willst du vielleicht….“
„NEIN! Danke, ich muß los. Aber was anderes noch: wenn du demnächst sterben würdest, wäre das sehr schlimm für dich?“
„Was ist das jetzt wieder für eine Frage?“
„Ach nichts. Nur so.“, sagte ich wohlwissend grinsend und verzog mich.

Daham aas ich noch das wirkliche Mittagessen:
1 Kuchen – ich glaube mit Kokos drauf
1 Bier Stiegl

11 Gedanken zu „Das Mahl für den Henker“

  1. „Faschieren“ klingt irgendwie so endgültig. Beim Essen der Suppe habe ich mir gedacht, warum nicht portionieren und einfrieren? Knochen kann man für Suppe gut verwenden und den Rest werden wir auch runterkriegen.

Kommentar verfassen