Graf Drumstick

Einer meiner Vorgänger hier im Rattenloch hat seine CDs vergessen. Auf den Covers entdeckt man eine Gattung Mensch, die die Sonne meidet – wohl eine Art Vampir. Schlösser, Fledermäuse,
Särge, Folterinstrumente. Ich höre mir schon seit heute morgen diese Musik an und ich bin begeistert. Sie paßt absolut zu der gruftigen Stimmung im Rattenloch – mein Vorgänger hatte Geschmack. Manche Lieder klingen als würden die Musiker ihre Instrumente vergewaltigen – aber viel besser gefallen mir die Stücke, in denen die Sänger von den Instrumenten vergewaltigt werden.
Ich stelle mir die Aufnahmearbeiten zu den CDs so romantisch vor:
Graf Dracula und seine Zombies in einem Schloß. Der Sänger hat einen Drumstick mit heftigem Eigenleben im Arsch, die Gitarristen versuchen in panischer Angst ihre Geschlechtsteile aus den Saiten zu ziehen und die Tontechniker stehen mit Richtmikrofonen hinter Schutzwällen und beobachten das Spektakel durch Ferngläser aus sicherer Entfernung.

Ich esse heute:
2 klassische Wurstsemmeln mit Extrawurst, Käse und Gurkerl
1 Packung Kronprinz Rudolf Äpfel, die es jetzt endlich auch beim Billa gibt.

2 Gedanken zu „Graf Drumstick“

  1. klingt ja nach einer ganz romatischen Musik
    Midlifekrisengeschüttelter, netter Ansammlung von
    geistesgestörten SM-Freaks. Alles in Allem eine sichlich sehr
    interessante Musik, die NUR zu Beruhigung beitragen kann.

Dein Senf