Horror – Haut de la Garenne

Lustig, oder? Dieser Misthaufenblog hier. Oder? Eine endlose Abfolge an Sinnlosigkeit und Nebensächlichkeit, eine konsequent schwachsinnige Aneinanderreihung wertloser Wörter und beschissener Fotos. Seit mehr als zweieinhalb Jahren. Wurstsemmeln. Mmh lecker. Ewig monotone Abwandlungen zu den Themen Wurst und Nachbarin.
Aber weißt du was? Das ist einfach! Ja! ES IST EINFACH! Es ist einfach, sich an der unaufhörlichen Einhaltung oberflächlicher Routinen festzuklammern, sich in Gedanken immer nur um diese eine Sache zu drehen. Eine selbstauferlegte Zwickmühle, die dem Gehirn eine gehörige Daumenschraube ansetzt. Das vereinfacht das Leben ungemein. Denken? Nein, danke! Bloß nicht!

Doch das funktioniert nicht immer. Leider. Manchmal holt dich das Leben ein. Das Leben, das sich außerhalb deiner Scheuklappen abspielt. Dann erreichen dich Meldungen wie die Geschichte vom Horrorkinderheim „Haut de la Garenne“ auf Jersey. Und das erschlägt dich dann. Das haut dich in Ohnmacht, in eine Spirale der Verzweiflung. Es ist dir zuviel. Es übersteigt einfach die Wut, die du fühlen kannst, übersteigt den Haß, der in dir ist, es übersteigt all deine Vorstellungskraft an Folter, die du diesen Bestien selbst antun möchtest.

Ich esse nichts. Mir ist schlecht.

5 Gedanken zu „Horror – Haut de la Garenne“

Kommentar verfassen