Kinderlachen unter der Gruft

Ich bin eine arme Sau, was? Das ist alles, was ich noch habe. Den Rest habe ich am Wochenende weggefuttert. Ist aber auch kein Wunder. Schließlich hatte ich genug zu tun, die Kinder gegen die alte Schachtel von der anderen Seite des Hofs aufzustacheln.
Wenn die Kinder fröhlich spielen, das Wetter, die Ferien genießen, kommt die Alte auf ihren Balkon gerannt und meckert irgendwas herum. Die Kinder seien zu laut, sie machten alles kaputt, die Blumen würden niedergefetzt und blablabla.
Das Problem dieser Meckertante ist aber, daß sie verdammt langsam ist. Sie braucht mindestens zwanzig Sekunden, um aus ihrer Wohnung zu kreilen, davon fünf allein für die Überwindung des erhöhten Rahmens der Balkontüre. Ich stand Schmiere und pfiff, wenn ich die alte Hexe kommen sah. Dann sind die Kinder davon gelaufen und sie stand völlig umsonst am Balkon. Zupfte vielleicht bei der Gelegenheit an ihren Pflanzen herum.

Später habe ich den Kindern noch einen guten Trick erklärt. Die Alte nämlich spricht so leise, daß man sie leicht überhören könnte, also Kinder: einfach so tun, als wäre sie nicht da und weiterlärmen! Das hat prächtig funktioniert! Die Alte gab es nach einigen Minuten auf, irgendwas zu sagen.
Bin ich gemein? Nein.
Denn was ist schöner auf dieser grindigen Welt? Kinderlachen oder ranzige Grabesstille?

Ich aas:
1 Scherzerl Brot

9 Gedanken zu „Kinderlachen unter der Gruft“

  1. ahc matlachen 🙂
    bie uns gibts auch so einen alten krampen. di eglaubt dass kinder dort nichts zu suchen haben.
    bussi 😎

  2. Kinderlachen? Ich höre immer nur wie sie sich „Arschficker“ „Fotze“ und „Aidskind“ brüllen, was mich nicht sehr erfreut – wo sind die guten alten Ausdrücke wie „rudelpudern“ „Hurnbeidln“ „Nudeldrucker“ und „Schaßtrommel“verlorengegangen? In den Weiten der Bildschirme verschollen, fürchte ich.
    Aber, immerhin, wenn die Krätzn „gehirnamputierte Futrakete“ plärren, verscheucht das die Grabesstille. Obs gegen ranzeln auch hilft, waas i ned.

  3. Meine Kinder schickte ich übrigens auch immer raus oder in Supermärkte und U-bahnen ect… zum Lärm machen, denn zuhaus will ichs nicht so laut haben.

  4. das war vermutlich in der Zeit vor dem Aufklärungsunterricht in der Schule – wolltest du auch die Lehrerin in die Eier treten?

  5. ah mein Süßer, wenn du mich Darrrrlingst, dann komme ich auf allerlei Ideen….
    u.a. no zwaa Schmäh für die alte Balkonvettel:
    ruf jedesmal, wenn du sie siehst „Rapunzel mit de Runzeln“ oder sowas, wirst sehen, die Kinder lernen das sehr flott und die Alte kommt bald garnimmer raus – oder, sofern sie ihre Blumen sehr liebt, schieß ihr Nacktschnecken (viele) auf den Balkon – Nacktschnecken halten was aus, du kannst eine Steinschleuder nehmen…

Kommentar verfassen