Lebensverändernde Morgenkraft

Ich bin sehr sportlich. Ja, seit ungefähr zwei Wochen. Das war nämlich so… ich habe mich für zwei, drei Wochen von der weißen Anstalt krank gemeldet, weil… naja, du weißt schon… der Druck der letzten Zeit und das Wetter ist gerade so schön. Und da bin immer länger im Bett geblieben, während die Nachbarin ganz hektisch in aller Herrgottsfrüh wie eine Irre herumlief, um rechtzeitig fertig zu werden – und wenn sie das tut, dann muss ich mich im Bett immer ganz ruhig verhalten, mich quasi im Bett verstecken, sonst wird sie grantig und erteilt mir irgendwelche Aufträge, die ich tagsüber erledigen könnte. Und letzte Woche hat sie mich im Bett entdeckt, wie ich da gelegen bin, die Decke bis über die Nase gezogen, und sie mit kleinen, verschlafenen Augen beobachtet habe.
Aber ich hatte einen Plan! Bevor sie noch irgendetwas sagen konnte, stieß ich mit aller morgendlicher Kraft hervor:
„Du! Bringst du mir heute Sportschuhe mit?“
Das brachte sie so aus dem Konzept, dass sie völlig sprachlos von dannen eilte… in ihre Arbeit… oder was auch immer sie da jeden Tag macht.

Und tatsächlich. Die Nachbarin hatte es nicht vergessen und brachte mir am gleichen Abend Sportschuhe mit. Und diese haben – in der Tat – mein Leben verändert.

Ich aas:
2 Sandwiches mit Salami
1 paar Klumpen Käse dazu

Zeitbergzwerg

Hatte mir gleich die ganze Woche freigenommen, um die Zeitanalomie zu untersuchen. Bin aber mit der Analyse noch nicht weitergekommen. Habe gestern lange geschlafen, dann bin ich spazieren gegangen… dagegen kann ja keiner was sagen. Bei dem Wetter! Dann ein kurzer Sprung zum Brandinesa. Später Musik gehört, Gitarre gespielt, mit dem Samuraischwert geübt, am Abend, während ich einen schönen, großen Joint genoss, tief zufrieden zur Nachbarin gesagt:
„Was für ein schöner Tag… viele schöne Ereignisse… gute Energie… wunderbare Dinge sind geschehen… die Zeit… Reisen… Riesen… Zwerge… Zeitzwerge… vielleicht ist er ein Zeitzwerg… die Zeit ist ein Berg… der Zeitzwerg arbeitet sich durch den Berg in einer langen Höhle… wie eine Spirale… die in sich selbst endet… oder nie…“
Nun gestern erschien mit die Theorie vom Zeitzwerg noch sehr plausibel. Heute nicht mehr so sehr… was solls. Ich warte auf irgendetwas und trinke Schnaps dazu… ist mir fast zu scharf bei dem Wetter… werde später wohl wieder auf Gras umsteigen.

Wir sehen uns in der Zukunft. So die Zeit will.

Ich aas der Nachbarins Reste:
1 Teller mit… weiß nicht… was du da eben reininterpretierst

Zeitbergzwerg

Schlangen wie auf da Stroßn

Gestern habe ich einfach drauf geschissen. Bin direkt vom Billa bei der der weißen Anstalt nach Hause. Drauf geschissen!

Der Montag begann ja wie jeder Montag. Schlechte Laune, schlechtes Wetter, überall Verspätungen, in der weißen Anstalt nur lange Gesichter. Also nichts Besonderes. Erst als der Besserwisser von nebenan in meine Arbeitszelle kam, verdüsterte sich der Montag noch mehr.
„Matla, drehen wir heute bitte nur die weißen Kugelschreiber zusammen.“
Machte ich. Viertelstunde später tauchte er wieder auf.
„Matla, bitte machen wir nur  die ganz weißen Kugelschreiber. Die Dunkelweißen nicht.“
Gut. Leck mich. Bald darauf nochmal:
„Matla, wir drehen die Kugelschreiber zu fest zusammen. Die Beschriftung auf dem unteren Teil soll genau in einer Linie mit dem Clips sein. Wir müssen hier genauer arbeiten!“
Mir reichte es schon langsam:
„Was heißt da ständig ‚wir‘! Wer macht denn hier die ganze Arbeit! Ich, allein, oder nicht?“
Er verdrehte nur die Augen und ging raus.
„Arschloch“, sagte ich ihm hinterher, die Tür war noch nicht ganz geschlossen.
„Wie war das?“, fragte er nach, indem er seine hässliche Birne wieder in meine Zelle steckte.
„Nix. Passt schon.“
Später ging ich zum Billa. Bei der Kassa… zwei Kassen eng nebeneinander. Jeder intelligente Mensch bildet eine einzige Schlange für zwei Kassen. Ein Vollkoffer verstand das nicht und lief von hinten nach ganz vor.
„Hearst!“, rief ich ihm nach und bat ihn höflichst, seinen Arsch hinter mir in die Reihe zu stellen. Und dann erklärte mir der Intelligenzbolzen die Welt:
„Mit’n Auto stehst jo ah net mitten auf der Stroßn oda? Sondern jeda auf seina Spur.“
Ich kapitulierte, ich gab es auf. Die Welt war mir an diesem Montag zuwider. Einfach zu deppat.
Und dann ging ich nach Hause.

Heute hocke ich wieder da und aas:
1 EKG, die mir die grüne Zunge zeigt

Wie auf da Strossn

Ribisel am Atomreaktor

Vor ein paar Tagen war ich auf einer Grillparty in einem Schrebergarten. Tolles Wetter, knackige Würstchen, kalte Getränke, Radio Burgenland. Geil, wenn das Leben so läuft!
Nach dem Fleisch standen wir bei den weißen Ribiseln, riesig, saftig, g’schmackig, und ich fragte so nebenbei, was das denn für ein scheißhäßliches Hochhaus quasi am Nachbarsgrundstück sei.
„Ein Atomreaktor.“
„So? Das wußte ich gar nicht“, meinte ich dazu, während ich mir die Ribisel ins Maul stopfte und  mit lauwarmen Dosenbier nachspülte.
Einer erzählte, dass sie das wie in Japan machen. Sie sagen einem stets, dass die austretende Strahlung gering sei, die Sicherheitszone müsse nur geringe Ausmaße annehmen, usw.
Zuhause las ich nach. Wikipedia meint dazu:

…am Donaukanal wurde in den sechziger Jahren des 20. Jh. der Forschungsreaktor der Hochschulen errichtet. Trotzdem ist der Prater auch heute noch ein beliebtes Ausflugs- und Erholungsgebiet. – Quelle: wikipedia

Diese Ribisel werde ich nie vergessen.

Ich aas:
1 Wrap
1 Krapfen

Ferdinands Arschpapier

Nein, so geht das nicht. Dieses Wetter paßt nicht zu meiner Stimmung. Die Sonne droht mir mit ihrer Strahlung, das lächerlich makellose Blau des Himmels schmerzt in den Augen. Ich für meinen Teil habe mein Fenster nun mit Ferdinands Arschpapier zugeklebt, um Ruhe zu finden. Während laute, düstere Rockmusik mich vom Denken abhält, drehe ich die Kugelschreiber zusammen. Es muss ohne Arschpapier weitergehen.

Ich aas Reste in der Gruft:
1 halbes Grahamweckerl
1 Scherzerl Brot
1 Kronprinz Rudolf Apfel HURRA!

Gedankenüberstellung im Septemberwetter

Von der Vorarbeit für die nächste Woche bin ich völlig übermüdet. Meine Finger sind vom Kugelschreiberzusammendrehen schon ganz steif und ich habe Blasen an Daumen und Zeigefinger. Nichtsdestowenigerzumtrotz werde ich bis morgen in der Früh durcharbeiten. Die Mühe wird sich lohnen. Wehe, wenn nicht!
Morgen Vormittag gehts los. Flug nach Preveza-Lefkas. In der pipifeinen Marina Lefkas, die ich schon kenne, übernehme ich ein nigelnagelneues Schiff und überstelle es dann nach Athen – was natürlich wesentlich billiger ist als ein normaler Urlaubscharter. Ich schiffe in den Golf von Patras, den Golf von Korinth, fahre durch den Kanal von Korinth und schließlich durch den Saronischen Golf nach Athen. Ich habe nichts großartiges geplant, weiß nur, wo es gute Häfen und Ankerbuchten gibt. Nächsten Samstag gehts dann mit der Eisenbahn zurück. Wenn alles glatt läuft, werde ich Sonntag am Abend in Wien sein.

Der griechische Septemberwettergott, er möge mir wohlgesonnen sein!

Ich aas und verabschiede mich mit:
1 Apfel
1 Brot

Ich melde mich.

Soziale Budgethilfe

Der einzige soziale Kontakt, den ich regelmäßig UND freiwillig pflege, ist mein Sozialhelfer. Er war heute wieder hier. Doch kommt er nicht zu mir, weil ich allzu bedürftig bin, nein, er hilft mir, meine verkümmerten Fähigkeiten im sozialen Umgang nicht vollständig verschwinden zu lassen. Bei jedem unserer Treffen sind wir gespannt, ob ich wenigstens noch zu minimaler Kommunikation fähig bin, ob ich es noch schaffe, wenigstens EINEN Menschen, einen bekannten, in meiner Nähe zu ertragen.
Mein Sozialhelfer macht seinen Job gut. Er klopft leise an die Tür, um mich nicht zu verschrecken. Wartet wortlos mit gesenktem Blick, bis ich in hereinbitte. Läßt die Leibesvisite kommentarlos über sich ergehen und stellt seine Schuhe vor die Tür. Er sagt auch nichts, wenn ich ihm die Augen verbinde und ihn zum Küchentisch führe. Mein Sozialhelfer weiß, daß er erst, langsam und leise, zu reden beginnen darf, wenn die Augenbinde ab ist und er seine Gummihandschuhe an hat. Zuerst sprechen wir einen Dialog, der genau nach Plan verläuft – es ist eine Art Drehbuch, das ich ihm per Post zugeschickt habe. Erst wenn das alles vorbei ist, beginnen wir mit freier Konversation, nur die Themen, die ich auf einem Zettel gut lesbar auf dem Tisch deponiert habe, sind vorgegeben. Meistens reden wir übers Wetter und andere belanglose Dinge, wie z.B. Politik. Wir haben uns ausgemacht, daß ich nicht zuhören muß und auch gar nichts dazusagen brauche. Meist bereite ich während seiner Monologe das Essen.

Heute wartete ich ihm folgendes auf:
1 Packung Tuc
1 Flasche Budget-Essig
1 Budget-Apfel

Das Foto kommt nicht – irgendwie funktioniert mein Budgethandy nicht richtig.

Aktualisierung: Nach knapp 20 langen Stunden des Versuchens endlich Erfolg. Hier das Foto: