Schwedische Grand-Prix-Bombe

Das war eine Wahnsinnsnacht! Weihnachtsfest, gesoffen, gekifft, Blödsinn getrieben, Blödsinn geredet, davongelaufen, aufgeschürft, verklebte Haare,… und ein Grinsen im Gesicht. Ja, ich grinse. Müde, aber ich grinse.

Weihnachtsfestessen:

Hm, sieht eigentlich nicht so aus, wie es geschmeckt hat. Im Lokal war es gestern so finster, dass ich nicht genau erkennen konnte, was ich am Teller hatte. Das Foto klärt einiges auf…

Später bei einem Typen in der Wohnung. Gras besorgen. Er hatte eine Riesenflasche Sekt herumstehen. Während der Eigentümer in seiner Küche nach dem Gras kramte, kam Zweien von uns die Grand-Prix-Idee. Nehmen, schütteln und aufreißen. Nun, mir war’s schon etwas unangenehm, als der Wohnungseigentümer nach dem Knall in sein Wohnzimmer gelaufen kam und zusehen musste, wie der ganze Sekt von der Decke auf unsere Köpfe tropfte. Das Mädchen mit der grünen Strumpfhose spannte in aller Ruhe ihren Regenschirm auf und der kleine Dicke stand unter dem Lampenschirm und fing mit seiner Bierdose ein kleines Rinnsal ab.
Nach einem kurzen Theater wegen der Sauerei zogen wir weiter – dem Sonnenaufgang entgegen. Viele denkwürdige Dinge passierten noch, doch hier ist nicht der Ort, um sie zu erzählen.

Und nun – nach einem kurzen Nickerchen – habe ich fast eine ganze Schachtel Schwedenbomben hinter mir. Der Magen gurgelt und gibt seltsame Geräusche von sich.
Nochmal schlafen.

Ich aas:

3 Gedanken zu „Schwedische Grand-Prix-Bombe“

Kommentar verfassen