Segeltörn mit Schlepptop und das Zwitscherdings als Logbuch

Heute ist es soweit. Der letzte Arbeitstag vor dem Segelurlaub. Ich befinde mich in einem tranceartigen Zustand, denn ich schlief eigentlich nichts diese Nacht. Zuviele Kugelschreiber mußte ich noch bauen, um zeitgerecht liefern zu können.
Doch nun, du nichtsnutziger Leser nichtsnutziger Blogs, werde ich mich auf den Segeltörn vorbereiten. Das Schiff ist gechartet, die Flüge gebucht, die Route steht fest. Nur noch das Gepäck muß gesammelt werden (Moccakocher nicht vergessen)… oh shit… wo ist der Reisepaß… okay, ich machs jetzt kurz… ich werde nicht völlig aus der Welt sein. Denn weißt du was? Mit der Hilfe des glorreichen technischen Schöpfers, der mir erklärt hat, was es mit diesem Zwitscherdings auf sich hat, und der dafür gesorgt hat, daß der ganze Scheiß aus diesem Misthaufenblog auch am Zwitschderdings zu sehen ist, kann ich nun auch per SMS in das Zwitscherdings schreiben. Ich weiß nicht wie, aber es funktioniert. Und ich habe vor, dieses Zwitscherdings als kleine Ergänzung zum Logbuch zu nutzen.
Außerdem nimmt eines meiner Crewmitglieder einen Schlepptop mit Internetverbindung mit. Wenn ich den Herren erst genug eingeschüchtert habe und der neue Besitzer des Schlepptops bin, werde ich vielleicht auch die Gelegenheit finden, hier etwas zu schreiben.

Ahoi im Zwitscherlogbuch.

Ich aas:
1 Gurkerl
1 Liptauer
1 Apferl
1 Käse
1 beschte Sorten

6 Gedanken zu „Segeltörn mit Schlepptop und das Zwitscherdings als Logbuch“

  1. Ich kenne einige Seefahrerweisheiten, zwei geb ich dir mit:

    diese wird oft gesungen: „sie lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord“

    diese wird noch häufiger ausgesprochen: „Frau an Bord – Glück geht fort“

    also, Süßer, keine Weiber am Schiff, nur bei Landgang ist Unzucht obligat bei See- und anderen Bären…

  2. Schlepptop am Boot – ich muss doch sehr bitten! Am Boot gibts eventuell Schleppnetze und Rahtops, aber doch kein Bastardl dieser zwei beiden!

Kommentar verfassen