Flexid und durchgewoben

Kennt ihr die Typen, die bei Konzerten immer am Rand stehen und sich wie irre die Seele aus dem Leib tanzen? Die Nachbarin gehört zu ihnen.
Wir waren am Samstag im Flex beim Woven Hand Konzert. Während ich mir einen Becher Bier nach dem anderen reinlehrte, tanzte die Nachbarin als wäre sie vom Teufel besessen. Aber kein Wunder, sogar ich bin in Ekstase geraten und habe begonnen, mit der linken Fußspitze im Takt mitzuklopfen.
Ich mag Edwards schon seit den Zeiten von 16 Horsepower. Wie ein Prediger steht er auf der Bühne und beschwört seinen Gott mit grimmiger Miene, grimmiger Gestik und grimmiger Musik.
Davon kann mein Gehirn mindestens noch zwei Tage leben.

Brunnhilde. Mehr liebliche Vater-Sohn-Geschichten gibt es in meinem unveröffentlichten Bestseller „Berge, Bier und Runzeltitten“. Viel Spaß.

Ich aas:
1 Ding mit Allerhand
1 Teller Weintrauben

Flexid und durchgewoben

Sophie, Hunger!

Der Schweizer Liechtensteiner aus Vorarlberg, ein „Kollege“ aus der Anstalt, hat mich gestern auf ein Konzert geschliffen. „Sophie Hunger“, Künstlerin aus der Schweiz, im Konzerthaus. Ich war ja sehr skeptisch:
„Es gibt Sitzplätze? Ein Konzert, bei dem man sitzen muss?“
Ich meine, „Konzert“ bedeutet bei mir: stockbesoffen in einer dunklen, verrauchten Kellerbar herumtorkeln und irgendwo stehen ein paar Typen mit Instrumenten, die so laut und verzerrt spielen, dass einem die Ohren flattern. Aber gut, man kann ja mal was Neues probieren.
Wir sind leider  etwas zu spät in den Saal geplatzt, weil wir von der Kartenabreisstussi in eine Diskussion verwickelt wurden. Sie wollte unbedingt, dass wir unsere Jacken an der Garderobe abgeben. Na gut, wir gaben schließlich nach. Mussten die Flachmänner halt in die Hosentaschen.
Das Konzert überraschte mich positiv. Musiker mit Leib und Seele – es war wie eine Offenbarung! Der Vorarlbergerische Schweizer aus Liechtenstein und ich, im Grunde schon zwei alte Deppen, mussten leider alle paar Minuten aufs Clo. Das gute Bier. Irgendwann gingen wir gar nicht mehr auf unsere Sitzplätze, sondern blieben im Vorraum stehen. Die Musik war dort auch noch zu hören und so konnten wir ungestört trinken.
Irgendwann fanden wir uns in einem kleinen Hof wieder. Dort war es ideal! Die Musik war lauter, wir konnten rauchen, reden und in die Blumen pissen. Und das alles gleichzeitig.
Aber Jesus! Je länger wir der Musik lauschten umso geiler wurde der Liechtensteiner Vorarlberger aus der Schweiz! Er begann zu hecheln und zu sabbern!
„Was’n los, Alter?“, frag‘ ich.
„Ich werd‘ sie mir nachher aufreissen!“
Ok, einerseits verständlich, es war bereits sein viertes Konzert mit Sophie. Aber andererseits natürlich völlig aussichtslos. Ich gab ihm ein paar Tipps:
„Du könntest sie in den Swingerclub einladen.“ Und sowas.
Wir hätten gerade begonnen, uns zu prügeln, als unsere hochprozentige Konversation jäh durch einen Hausmeister unterbrochen.
„Schleicht’s eich do!“, rief er. Und wir schlichen uns.
Hockten uns dann zur Zugabe-Radaumache wieder in den Saal und blödelten herum.
Was für ein Finale! Sophie und ihre Kapelle ließen noch mal die Sau raus, Standing Ovation und dann… raus in die Nacht und hinein in die Bars… und die Musik mit uns.

Ich aas heute:
daher nichts, nur Kaffee

 

Leb wohl Woodn Earf!

D-Day 04. Ich bin wieder da. Gestern litt ich unter den Nachwirkungen einer Abschiedsfeier. Es war das Abschiedskonzert von Woodn Earf, der legendären Band ohne Hit und ohne Stars, das mich niederwarf. Location: Cenario, Innere Stadt, Wien. Da ich einst für ein einziges kleines Konzert in privaten Rahmen die Rhythmusgruppe auf Kochtöpfen mimen durfte, trifft auch mich das traurige Ende der Band.

Für dich ein Lied von Woodn Earf nun, welches Blumenau auf fm4 ein paar Mal ertönen ließ:

Ois geht in Boch owi

Wenn du hier nix zum Herumdrücken hast, dann brauchst du das flashige Plugin. Oder du saugst es dir runter und versuchst es selbst abzuspielen: Ois geht in Boch owi mp3

Nachtrag wegen einiger Anfragen: wer eine CD von Woodn Earf erstehen will, kann sich mit mir in Verbindung setzen: kasperlpost@matla.at – kostet ca. 10 Euro.

Und dazu aas ich:
1 Liptauer – wann is der endlich aus?
1 Käse – schon etwas härter als damals, als ich ihn kaufte
1 Glas Gurkerl XXL
1 Kronprinz Rudolf Apfel

Wann kommt der Bäcker?

Lasset uns beten und mit dem normalen Programm fortfahren. Ich habe mich dazu entschlossen, den kummerreichen Törnbereich an anderer Stelle fortzusetzen – zu sehr lenkt er von der eigentlichen Aufgabe, der kulinarischen nämlich, ab. Ja!
Der zeitlich immer größer werdende Abstand meiner wertlosen Beiträge wurde auch deshalb in letzter Zeit immer gewaltiger, weil ich nicht nur durch jede Menge Liturgie die Flut heraufbeschwor, um für immer segeln zu können, sondern ich hatte auch sonst einiges um die Ohren. Ich gab nämlich nach langen Jahren einmal wieder ein Konzert mit meiner alten Gitarre, ich mußte im Dojo Prüfungen bestehen und ich mußte nacharbeiten, was ich während des Segeltörns zurückließ.
Nun läuft hier wieder alles wie gewohnt: ich schreibe, was ich esse, und keiner interessiert sich dafür.

Heute aas ich:
1 Brot mit Liptauer
1 Käse
1 Paradeiser
2 Stück Nachspeise aus der Wiener Geheimbäckerei

Und das passende Gleichnis zu der Fürbitte:

Große Freiheit Nr. 7

Ich muß auf mein Gewicht aufpassen? Mann, so einen Stuss habe ich schon lange nicht mehr geschrieben!
Drum heut‘ was gscheits:

Komm doch, liebe Kleine, sei die Meine, sag nicht nein!
Du sollst bis morgen früh um neune meine kleine Liebste sein.
Is‘ es dir recht, na dann bleib ich dir treu sogar bis um zehn.
Hak‘ mich unter, wir wollen zusammen mal bummeln geh’n.

Im Park spielt gerade eine Band im Freien. ‚KPunkt‘ nennen sie sich. Der Schlagzeuger sitzt am Dach eines Autos. Ein paar Kids hatten sich schon versammelt, als ich zum Billa gehumpelt bin.
Das erinnert mich ja so an meine Jugend, als ich auch noch musikbegeistert war. Ich habe nach dem Krieg kein einziges Konzert von Marlene Dietrich und Hans Albers ausgelassen. Damals war das halt noch anständige Musik.
Marlene wollte ständig abartigen Sex mit Hans und mir, aber ich wollte das natürlich nicht – ich mochte sie nur dabei fotografieren.
Außerdem wünschte ich mir, Marlenes Autogramm auf meinen Kutschenführerschein zu bekommen. Sie hat dann tatsächlich meinen Führerschein autogrammiert. Doch ich, ich armer Torwart, habe ihn dann Jahre später in einer Hafenbar beim Pokern verspielt.

Ich esse nostalgisch:
1 Semmel mit Kürbiskernschinken und Gouda
2 Kronprinz Rudolf Äpfel – einer davon hat den Gummipenisring
‚für Wolfgang Schüssel‘ am Kopf