Tote Sonne

Heute Morgen war’s saufad. Nichts zu tun. Alle weg. Endlich. Ich hab mir eine Dose Bier geschnappt und bin in den Park. Auch alle weg. Gott sei Dank. Neben mir stand nur ein dürrer Hund von einem Baum und vor mir ein Vogel, der mich anstarrte, als wäre ich von einem anderen Planeten.
Und die sterbende Wintersonne hinter mir.

Und das ist das Bild davon.

Fürs Comic des Erbrechens.

Große Freiheit Nr. 7

Ich muß auf mein Gewicht aufpassen? Mann, so einen Stuss habe ich schon lange nicht mehr geschrieben!
Drum heut‘ was gscheits:

Komm doch, liebe Kleine, sei die Meine, sag nicht nein!
Du sollst bis morgen früh um neune meine kleine Liebste sein.
Is‘ es dir recht, na dann bleib ich dir treu sogar bis um zehn.
Hak‘ mich unter, wir wollen zusammen mal bummeln geh’n.

Im Park spielt gerade eine Band im Freien. ‚KPunkt‘ nennen sie sich. Der Schlagzeuger sitzt am Dach eines Autos. Ein paar Kids hatten sich schon versammelt, als ich zum Billa gehumpelt bin.
Das erinnert mich ja so an meine Jugend, als ich auch noch musikbegeistert war. Ich habe nach dem Krieg kein einziges Konzert von Marlene Dietrich und Hans Albers ausgelassen. Damals war das halt noch anständige Musik.
Marlene wollte ständig abartigen Sex mit Hans und mir, aber ich wollte das natürlich nicht – ich mochte sie nur dabei fotografieren.
Außerdem wünschte ich mir, Marlenes Autogramm auf meinen Kutschenführerschein zu bekommen. Sie hat dann tatsächlich meinen Führerschein autogrammiert. Doch ich, ich armer Torwart, habe ihn dann Jahre später in einer Hafenbar beim Pokern verspielt.

Ich esse nostalgisch:
1 Semmel mit Kürbiskernschinken und Gouda
2 Kronprinz Rudolf Äpfel – einer davon hat den Gummipenisring
‚für Wolfgang Schüssel‘ am Kopf

Urlaub im Park

Als ich heute vor dem Billa stand und an den herannahenden Urlaub dachte, wünschte ich mir, ich könnte jetzt schon mit Dosen warmen Bieres im Park herumlungern und mich mit den arbeitslosen Alkoholikern unterhalten. Geduld, Geduld.

Der neue Billa-Wurstthekenmann, wahrscheinlich ein Ferialpraktikant, spricht undeutlich. Vielleicht auch einfach falsch, denn er nennt alle Frauen „Dame“. „Sie wünschen, Dame.“, „Paßts, Dame?“ Heute hat eine Frau an der Theke etwas vergessen und er schrie ihr nach: „DAME! DAAAAMEEEE!“.

Wie jeden Tag gibt es auch heute keine einzige Pointe.
Schade.

Ich esse:
1 Stange Gebäck mit Holzofenleberkäse, Bergbaron und
Gurkerl
1 roter Paprika

Die Installation, heute ein kleines Stilleben:

Ich schreibe so grausliche Sachen.

Ich fühle mich heute, wie sich wohl meine Vorfahren gefühlt haben müssen, nachdem der Ring der Macht zerstört worden ist. Die Dunkelheit hört auf, der Schatten verschwindet und die Sonne kommt zurück. Wir haben den dunklen Herrscher besiegt!Tut mir leid, wenn ich wieder damit anfange, aber es ist nun einmal so: im Frühlung tauen mehrere Tonnen von  Hundekacke gleichzeitig auf! Zuerst wochenlang schön geruchsdicht eingefroren und unter einer Schneedecke versteckt, kommt sie jetzt zum Vorschein. Plötzlich und gewaltig!
Mich beschäftigt dieses Thema sehr, denn, du wirst es nicht glauben, ich habe ein kleines psychisches Problem. Ich muß
Hundescheiße genau ansehen – ich kann nicht wegsehen oder,  wenn ich sie in den Augenwinkeln erhasche, einfach den Kopf nach oben drehen. Ich MUSS einfach genau hinsehen und mir dabei Gedanken machen, wie: ‚Was hat er wohl gegessen? Hat er Verdauungsprobleme? Wieso sitzen dort mehr Fliegen als anderswo?“. Auch den Geruch MUSS ich genauestens analysieren….

Nichtsdestotrotz nehme ich zu mir:
2 Kornspitzen mit Extrawurst, Käse und Gurkerl
0 Kronprinz Rudolf Apfel

Hier kommt die Sonne

Orions Artemis hat so recht. Die Sonne tut gut. Hier bei Lola taut schon der Park in der noch allzu schwachen Frühlinssonne auf. Er sieht jetzt wie ein lieblicher Tümpel aus verdorbener Erde und Hundekacke aus.

Während ich im dunklen Winter im Zuge meiner ausgedehnten und dekadenten Wochenendfrühstücke die Tage mit einer Endlosschleife Bachs ‚Komm oh Tod, du Schlafes Bruder‘ begrüßte, tue ich es jetzt im Frühlung, der uns neue Hoffnung gibt, mit Rammsteins ‚Sonne‘ (das ist das Lied, bei dem sie bis 10 zählen).

Ich esse:
2 wirklich schön und professionell verpackte Semmeln mit Pikantwurst, Käse und Gurkerl
1 Apfel Kronprinz Rudolf, den ich aus meinem häuslichen Kronprinz-Rudolf-Bunker mitgebracht habe
1 Snickers, auf das sie jetzt Erdnüsse gemalt haben

Imperative Kreativkacke

Aus den Kanalgittern steigt unheilvoller Rauch, der Hundekot in den Parks qualmt ehrfurchtgebietend. Kurz: die Kacke ist am dampfen! Da muß man handeln!
Deshalb mache ich den heutigen Tag – ganz im Sinne des kreativen Imperativs – zum „Chef Menü Tag“!!!

Ich esse:
1 Bami Goreng – Asiatisches Nudelgericht mit Hühnerfiletstreifen von Chef Menü
1 Salatschüssel mit Mail von Chef Menü
1 Dose Kräuter Dressing von Chef Menü
1 Packung Kronprinz Rudolf Äpfel von Gott

STOP Rambogärtner STOP

— bin im park durch laubhaufen gewatet – habe den stadt-wien-rambo-gärtner zu spät gesehen – er hat auf mich mit dem laubblasegerät gezielt – bin gelaufen – hoffe, er findet mich hier bei lola nicht — esse: – 2 semmeln mit liptauer und leberkäse – 1 Packung Ritter Sport Voll-Nuss —- von der Alfred Ritter GmbH —— aus Deutschland ——-

Manner und Psychoterror

Bin im Rattenloch. Der versprochene Umzug in ein größeres Zimmer mit Fenster wurde noch nicht vollzogen. Ob sie wohl testen wollen, wie ich mit Psychoterror umgehe?Übrigens! Die Obdachlosen, die ich gestern erwähnte, waren keine Obdachlosen. Ich wurde darauf hingewiesen, daß es sich hiebei um Studenten handelte, die im Gras saßen und das schöne Herbstwetter genossen. Die Verwechslung tut mir aufrichtig leid.

Heute esse ich:
1 Packung Jausenbrot mit Speck
1 Sack Manner (Gott beschütze sie!) Linzer Keksi – Mürbkeks mit Ribiselkonfitüre

Obdachlosenbagel

Hm, lecker. Ich war an diesem herrlichen Tag in der Bagelstation. Ich bin zuvor durch den Park gelatscht und habe mir die goldenen Blätter auf den Bäumen angesehen und die Obdachlosen auf dem Boden, die schon etwas erfroren aussehen.
Wenn man kein Obdachloser ist, schmeckt es gleich noch besser.

Ich habe mir gekauft:
2 Parmabagel mit irgendeinem weißen Topfen, Schinken, Parmesan, Avocado, Käse, Tomate, Salatblattln, Senf, Mayonnaise, Ketchup
1 kleine Flasche Pago Irgendwas

Ambrosia in der Vorhölle

Guten Tag.

Am Freitag hatte ich in meinem höllischen Rattenloch leider
keine Zeit zum Bloggen – daher fiel auch das Essen dementsprechend
aus:
1 Putenschnitzelcordonburger von einem Schnitzelhaus-Standerl

Heute bin ich endlich wieder im Himmel bei Lola. Wenn ich meinen
Kopf in einem Gefühl überquellenden Glückes nach
oben an die Decke drehe, erblicken meine feuchten Augen
folgendes:

Ich werde bewacht von kleinen Engelchen. Sie helfen mir in Krisen,
trösten mich, wenn ich weine – jedoch kühlen sie mich
nicht, wenn ich schwitze – aber das macht nichts.
Ja. Ich sitze hier bei Lola (endlich) in einem alten aber
renovierten Haus mit Blick auf einen schönen Park um eine
riesige römisch-katholische Kirche.
Vielleicht verstehst du, lieber Fan, jetzt, warum mich das
Rattenloch so erdrückt. Der Unterschied ist so gewaltig wie
der zwischen Hölle und Vorhölle.

Mein heutiges himmlisches Gottesmahl:
2 Semmel mit scharfen Liptauer und Extrawurst
1 Apfel ‚Crissp Pink‘ Klasse I aus Argentinien
1 KitKat chunky von Nestle

Ich wollte auch Ambrosia kaufen, aber den gab es scheinbar
nicht.