Artus Schlammloch

Am dritten Tag mit meinen neuen Sportschuhen dachte ich mir, dass nun die Zeit gekommen war, um meine sportlichen Aktivitäten etwas auszuweiten, um zu sehen, ob die Schuhe physisch mit mir mithalten konnten, das Material zu prüfen, zu erkennen, ob der Preis gerechtfertigt war. Also stieg ich in die nächste Bim und… fuhr in den Wald. Damit die Einsamkeit und die Langweile mich nicht übermannen konnten, hatte ich den Flachmann und einen Joint dabei. Auch Taschentücher, denn meine neuen Sportschuhe wollte ich jederzeit und bei Bedarf einer gründlichen Reinigung unterziehen können.
Ja, und da stand ich nun im Wald. Rund um mir die kaputten Bäume, alle ohne Blätter… wie nach einem verheerendem Säureregen oder Ungezieferbefall, über mir… nichts und unter mir Gatsch ohne Ende. Nun, nichts überstürzen, sagte ich mir und nahm einen beherzten Schluck aus dem Flachmann. Da hörte ich auch schon das erste grantige: „Aus dem Weg!“ Ein Jogger, der mich fast umgerannt hätte, wenn ich nicht zur Seite gestiegen wäre.
„Nua kan Streß!“, rief ich der armen Sau nach. Ist es das, was Sport aus uns machte? Gestresste arme Säue?
Joint in den Mund, angezunden und reingezogen den heilenden, kräftigen Kräuterdunst. Die Welt, die sich zu drehen begann, verbesserte etwas meine Laune. Ich begann herum zu latschen und schrie jedem Läufer ein freundliches „Nua kan Streß!“ entgegen. Eine Zeit lang stellte ich mir vor, dass ich in eine Treibjagd geraten war und die Läufer von Rekruten des österreichischen Bundesheeres zu Tode gehetzt wurden. Da waren dermaßen viele Läufer… vielleicht waren sie alle in diesem Sperrgebiet eingepfercht und suchten Ausgänge, Schlupflöcher, rannten um ihr armseliges Leben. Bald würden die ersten Querschläger aus den StG 77 kommen und das Gehudel noch verstärken. Haha!
Als der Joint schon fast dahin war, fühlte ich mich ziemlich abgehoben. Mit hängenden Schultern stolperte ich durch Gestrüpp und Geäst… das Gesicht, die Hände zerkratzt, den Wald, den wünschte ich zum Teufel… das Gras wirkte dieses Mal nicht so wie ich es mir erwünscht hätte, aber kein Wunder… in diesem Chaos, in diesem Dreck hier… Und… und plötzlich erstarrte ich! Das war wie ein Schlag ins Gesicht! Da standen zwei bunte Schuhe vor mir! In einem riesigen Schlammloch! Ich… war völlig überfordert! Kein Mensch weit und breit, keine Läufer, keine mordlustigen Rekruten, nichts! Mit weit aufgerissenen Augen blickte ich auf meine neuen Sportschuhe hinab, dann wieder auf die anderen Schuhe… so bunt… ich wusste nicht, was ich machen sollte. War das ein Hinweis? Sollte ich in diese Schuhe… äh… „einsteigen“? Oder war es eine Falle? Eine Halluzination? Zitternd fischte ich mein Handy hervor. Wenn ich diese plötzlich aufgetauchten Schuhe fotografieren konnte, war das alles mit ziemlicher Sicherheit keine Halluzination! Zack, Foto. Gut, das war geklärt. Sollte ich es wagen, wie König Artus sein Schwert Excalibur aus dem Stein, die Schuhe aus dem Schlamm zu ziehen? Aber da kam sie… ganz leise schlich sie sich an… von hinten… die Panik. Die Panik, oh heimtückische, sie erfasste mich! Ich entschied mich für die Flucht. Hals über Kopf, über die Schuhe drüber, ohne zurück zu blicken, ohne zu denken, einfach weg!
Leider war dann ziemlich Sendeschluss für mich. Programmende. Finsternis. Als ich irgendwann daheim zu Sinnen kam, war ich einerseits zwar sehr erleichtert, andererseits aber leider, leider auch ohne meine neuen Sportschuhe. Sie waren spurlos verschwunden. Ich nehme an, irgendwo versunken im Schlamm. Archäologen in tausenden von Jahren werden sich freuen.

Ich aas – ein letztes Mal sportlich:
1 Ritter Sport Voll-Koffer
1 Mohnflesserl mit Extra, Käse und Eier

Pfffrch und alles war umsonst

Ja, wie geht’s weiter? Gute Frage. Ich sag‘ dir was. Die letzten Monate wollte ich hier schon des Öfteren Scheiße ablassen, aber dann war ich hier – ja, genau hier – und mir kam das Kotzen. So viele Anläufe, soviel gutes Vorhaben – und das hier. Was sind das für Scheißfarben? Ist das Rosa? Mein Misthaufenblog sieht ja aus wie eine Mädchenkinderzimmertapete! Das führt ja alles ad absurdum! Da kann ich noch soviel fluchen, schreien, dich mit harten aber lehrreichen Worten von deinen Gehirnkrämpfen erlösen, die Welt zum Teufel jagen, …. es löst sich einfach auf! Ja, so als würde man einen Kübel Weihwasser über einen Vampir schütten. Pfffrch und alles ist weg! Vampir und Weihwasser! Alles weg!
Heute wollte ich mir Mühe geben und hab‘ mir gedacht: „Vielleicht wird’s ja besser, wenn ich den Misthaufenblog lange genug anstarre“ Beim Arscherkarl! Es wird immer schlimmer, sag‘ ich dir! Ich bin schon so aggressiv, dass ich der Nachbarin gerade das Bein gestellt habe, als sie vorm Tisch vorbeigegangen ist… ja, jetzt sieht sie mich wieder so an… mit ihren Triefaugen… Herr Gott nochmal!
Nein, so kann das nicht weitergehen. Ich sehe mich schon in Depressionen verfallen. Rosa und Beige, fuck! Ich muss das ändern!

Und aas:
1 Käsekrainer
1 Senf

Sport im Ort

Und so redete die Nachbarin:
„Wir wollen mehr Sport betreiben, um dem Tempel der Seele zu huldigen.“
Sprach es, reichte mir die Schuhe und jagte mich die Stiegen hinunter auf die unergründlichen Pfade des Herrn.

Ich hatte Sonnenbrillen auf, denn ich wollte nicht erkannt werden. Ohne Erfolg.
„Hearst, Matla!“, hörte ich es an manchem Eck‘. „Haumsta ins Hirn gschissn?“
Spott und Gelächter verfolgten uns. Der Nachbarin war es egal.

Aber ich muss sagen, die Schuhe waren nicht schlecht. Die hatten unten an der Sohle so einen Hohlraum und mir kam vor, als würden die Schuhe wie von selbst laufen. Ich kann es mir nur so erklären, dass sich in diesem Holraum ein Überdruck bildet, wenn man draufsteigt, der einen dann in die Höhe katapultiert. Und: je schwerer man ist, umso größer müsste dieser Überdruck eigentlich sein.
Beschwingt von meinem leichten, jugendlichen Laufstil – die Nachbarin warf nur manchmal ein: „Du rennst wie ein Känguruh, Oida.“ – schweiften meine Blicke in die Ferne, um neue Ziele zu finden. Höhere, steilere, schnellere. Da! Ein Busch! „Den nehmen wir“, sagte ich zu mir selbst. Die Nachbarin: „Was is?“ „Den schnupf’ma!„, schrie ich und lief auf den Busch zu, um ihn wie ein stolzer Hirsch zu überspringen. Tja, der Sprung glich eher dem eines alten Ziegenbocks. Ich landete im Busch, zwischen den stacheligen Ästchen. Ein lauter Fluch ließ die kleinen Kinder am Spielplatz interessiert aufhorchen. Die Nachbarin verdrehte bloß die Augen und lief weiter.

Nunja. Gestern blieb ich in meiner Bude. Das Gehen war mir nur sehr zaghaft möglich, wenn überhaupt. Die Schürfwunden werden verheilen.

Ich aas:
1 Glas Bohnensalat, der sehr gut bei Muskelkater und Sehnenzerrungen hilft.

 

Auch nun zu nichts nutze

„Sie müssen das tun, Matla!“
„Aber mich interessiert das nicht.“
„Ihr Blog war doch sehr erfolgreich. Hatten Sie nicht einmal sehr viele Stammleser?“
„Ja, aber ich hasse sie. Und den Misthaufenblog hasse ich auch.“
„Als ‚literarisch hochwertig‘ wurde er doch auch einmal bewertet, haben Sie mir erzählt, Matla.“
„Ja und? Scheiß der Hund drauf. Ich mache mir nichts aus Kunst und Literatur.“
„Wie gesagt: sie müssen das tun“, sprach der Psychiater.

Ich hab’s aufgegeben, den Widerstand, und schreib‘ jetzt dann wieder. Nach meiner mehrwöchigen – sagen wir mal – „Abwesenheit“ wegen des Problems mit – sagen wir mal – „König Minos und seinem Labyrinth“, sind nun meine ersten geschriebenen Worte – in Gedanken verfluche ich dich ohnehin seit jeher – an dich, den nichtsnutzigen Leser:
Steck dir den Finger in den Arsch und schau mit dem Ofenrohr ins Gebirge.

Ich aas:
EKG

 

In der iBahn

Letzte Woche habe ich wieder den iPod ausgegraben – bekam ich damals ja von der Nachbarin geschenkt bekommen. Nach einigen durchfluchten Nächten und einer Stange Malboro habe ich es nun geschafft, neue Lieder draufzukopieren.
Das ist gut, denn so ist die Musik die Rettung in der überfüllten U-Bahn…. dabei
war’s heute gar nicht so schlimm. Viel Platz, Sonnenlicht, verhältnismäßig gute Luft. Ich stand entspannt an die Wand gelehnt, hörte die geile Musik, lächelte ob des wunderbaren Songs glücklich in mich hinein… als die Pest über Wien hereinbrach!
Und zwar die Nasenpest! Irgendsoein Arsch hatte sich unbemerkt hinter mich gestellt und atmete plötzlich heftig durch seine Nase  aus. Oh Himmel! Was für ein bestialischer Gestank! Sein Gehirn muss bereits in einem fortgeschrittenem Verwesungsstadium und von Maden durchfressen sein! Es war nur gut, dass ich bereits austeigen musste, denn sonst hätte ich mich umgedreht und ihn von oben bis unten vollgekotzt. Scheiße nochmal.

Weißt du, gibt es so eine Art iNase? Ein Ding, dass du dir in die Nase stöpseln kannst? Das dir den Geruch von Kiefernwald und Kuhwiese einspritzt? Gibt’s sowas?

Ich aas:
den Kronprinzen

Camp W4 – Teil II

Teil I der Geschichte

Ich lehnte mich neben dem zerstörten Zelt meiner Kollegen an einen alten Baum und versuchte, in der wärmenden Morgensonn noch etwas zu dösen. Plötzlich sah ich wie sich in dem vermurksten Haufen aus Zelt neben mir etwas regte. Einer der Jungs wurde wohl gerade wach und hatte es sehr eilig ins Freie zu gelangen. Irgendwann fand er den Reißverschluß und riss ihn auf (ans sorgsame Verschließen des Zeltes hatten sie wohl  noch gedacht, als sie stockbesoffen schlafen gingen) – das Geräusch durchschnitt die morgendliche Ruhe wie eine startende Motorsäge … das Einzige, was ich jedoch aus dem Zelt auftauchen sah, war eine Fontäne an übelriechender Flüssigkeit. Danach ein grausiger Fluch, nochmal Reißverschluß und schließlich ein Gesicht. Es war bedeckt mit Teilen der köstlichen Stelze, die wir gestern Abend beim nahen Burgheurigen verdrückt hatten. Die Rastalocken des Jungen waren vollkommen mit Kotze versaut. Der Kollege hatte nämlich versehentlich den falschen Reißverschluß, den inneren, geöffnet und bloß das Insektengitter freigelegt – im Glauben schon ins Freie kotzen zu können, verfing er sich darin…. ich dachte mir nur: „Siehst du, wenn du beim Zelten mal ein Nudelsieb brauchst, nimm einfach das Insektengitter.“

>> Weiter zu Teil III

Ich aas:
1 Ankerwrap

In den Fängen der Pelztiermafia

Die Welt ist ungerecht. Zu tiefst ungerecht. Da ich ja nun meine Seele an die Großmutter des Teufels verkauft habe, muss ich tun, was die Sau verlangt. Am Samstag zum Beispiel: mit ihr einkaufen gehen.
Du weißt, grundsätzlich bin ich gegen das Einkaufen. Vor allem gegen das komplexe Einkaufen von Kleidung. Mir entzieht sich der Sinn von schöner Kleidung vollkommen. Ich verstehe nicht, wozu ich mich schön und aufwendig kleiden soll. Ein Stück Stoff, das die Genitalien in der Öffentlichkeit bedeckt, reicht normalerweise aus (Grüße an Thoreau). Ich weiß, mit dieser Ansicht stehe ich allein, mit beiden Beinen.
Und so bin ich dann eben mit der Nachbarin zur Mariahilferstrasse – sie kauft am liebsten dort ein – und rannte den halben Tag lang wie ein Idiot ihrem Rockzipfel hinterher. Keine Angst, ich lass sie das schon spüren… nicht offen, aber subtil. Mit Sudern, mit Dummstellen, mit Überhören, mit Keineahnungvonnichts. Ich glaub, ich hab auch mal was über die Millionen von armen Schafen gesagt, denen die Baumwolle vom Fell geschoren wird.
Im letzten Shop, in dem wir besonders lange verharrten, weil die teuflische Nachbarin auch mir etwas kaufen wollte, wurde ich beinahe handgreiflich, als sie mir irgendeinen Fetzen an den Bauch hielt und an mir herumzupfte.
„Finger weg, Großmutter!“, schoss es aus mir fassungslos hervor.
„Warum nennst du mich in letzter Zeit ständig ‚Großmutter‘?“
„Ich hau ab!“
Fluchtartig rannte ich zur Eingangstür, des Teufels Großmutter hinterher. Ich sah zwar die Menschenansammlung vor der Geschäftstür, aber das war mir egal. Die Nachbarin wollte mich zurückhalten, ich verstand nicht warum, zusammen stolperten wir vor das Geschäft. Ich zuckte zusammen. Ein Wahnsinniger stand da vor mir, mit einem Megaphon in der Hand und sang mir den alten Danzer-Song „Hupf in Gatsch und schlog a Wölln“ direkt ins Gesicht! Er war gerade bei dem Teil „…wö aner allan konn doch net so deppert sein…“ Jemand spuckte mir ins Gesicht.
Ja, so war das. Die Nachbarin zog mich nach hinten davon, während mir schnell erkaltender Speichel übers Gesicht rann. Die Nachbarin trocknete mir mit einem mehrfach durchgewaschenen Papiertaschentuch das Auge und die Nase. Ich selbst stand mit offenem Mund da und betrachtete ungläubig, wie die Tierpelzdemonstranten zum nächsten Geschäft weiterzog. „Tiere haben Rechte und Recht geht vor!“, schrien sie im Chor.

Ich aas:
1 Packung Lebkuchen, ich habs mir verdient.