Blogmobbing und der Puppentod

Was wäre ich ohne meine getreuen Leser? Ganz einfach: wesentlich glücklicher, psychisch stabiler. Schon seit Tagen beschimpft ihr, ihr lästigen Leseratten und Kommentierschweine ihr, mich, empfiehlt mir den Tod, verachtet meine Mittagskunst. Ja, euer Blogmobbing führt mich unaufhaltsam in eine tiefe Krise!
Diese drohende Krise manifestierte sich bereits heute Nacht in einem Traum: ich lief um mein Leben! Zuerst in eine Richtung, doch da wartete die Nachbarin, ein blutsaugender Vampir, sie wollte mich dem qualvollen Tod am guteingebutterten Pfahl anheimfallen lassen, ich floh in wirrer Raserei in die andere Richtung… doch da wartetest du! Mit Trichter und gelber, roter,blauer Kunststoffflüssigkeit standest du da und wolltest mich einer Martinigans gleich stopfen, meine Körperflüssigkeiten durch farbiges Plastik ersetzen. Beide Fronten, ihr, die Scheißleser, und sie, die Scheißnachbarin, rückten unaufhörlich voran, bis ich zuletzt aufgab und fortan als Plastikpuppe mit Pfahl in den Gedärmen ein schmerzhaftes Dasein im Niemandsland führte.

Superman, hilf mir in dieser schweren Stunde! Und ich aas:
1 Liptauergemisch
1 Sirius
1 Paradeiser
1 Kronprinz Rudolf

7 Gedanken zu „Blogmobbing und der Puppentod“

  1. wooos wüüüüst?
    Ich lebe ja bekanntlich ausschließlich davon, ein Luxusweib zu sein – räkle mich in Seidenlaken und habe einen Herrn und Gebieter, aber sonst – ein nettes Leben, nur eben ständig im Luxus. Das kann oft auch sehr hart sein….
    Du hingegen machst was du willst und brauchst nur Minuten um die Nachbarin zu schröpfen – wahrscheinlich ist sie deine Tante….

Kommentar verfassen