Den Österreichern in den Mund schauen

Den Österreichern in den Mund schauen? Oder gar in den Magen? Ich hab die Lösung gefunden!

Das Ösiphagoskop:

Ich fand das Bild gestern Nachmittag in einem alten Buch. Der Text zum Bild: „Ösiphagoskop nach Mikulicz-Leiter mit Stromversorgung und Wasserkühlung“. Erstaunlich. Das Erste, was ich mir bei dem Bild dachte war: „Toll, endlich eine Erfindung, um effizient Alkohol zu mir zu nehmen!“ Leider stellte sich das Ding als ein Gerät heraus, mit dem man Österreichern in die Speiseröhre sehen kann.
Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Man bräuchte ja nur dort, wo jetzt „Tr“ steht, eine Flasche anbringen – der Pumpmechanismus wäre dann bei „Ba“.
Stell dir das vor! Du liegst am Tisch, das Aperol wird dir direkt in den Magen gepumpt (wassergekühlt!) und der überflüssige Mageninhalt von vorhin, vielleicht das Frühstück, wird in einem kleinen Schälchen am Boden entsorgt. Perfekte Nahrungsaufnahme für mich.

Dein Budget-Zigeuner

Ich aas:
1 Flasche Vina Sol
1 Packung Gouda
1 Dose Budget-Zigeuner

4 Gedanken zu „Den Österreichern in den Mund schauen“

  1. Es war mir schon immer ein Bedürfnis, einem Ösi in den Magen zu sehen. Mir als Deutschen ging mit Ihrem Beitrag ein Traum in Erfüllung. Danke.

Kommentar verfassen