Die Sprache der St. Eiermark

Als Erklärung für extraterrestre Lebensformen:
In Österreich gibt es neben Wien auch andere Siedlungen. Diese haben sich vor langer Zeit zu Siedlungsgemeinschaften zusammengeschlossen. Dabei wurde natürlich darauf geachtet, daß Stammesgrenzen nicht überschnitten werden. Solch eine Siedlungsgemeinschaft ist in Österreich zum Beispiel die St. Eiermark.
Die Stämme, die dort ihr Dasein fristen, haben neben anderen zivilisatorischen Auffälligkeiten eine sprachliche Mutation, die besonders dann ins Auge fährt, wenn sich die Bewohner dieses Stammesraums in Wien aufhalten – sie nennen sich selbst die „Steirer“.
Ihre sprachliche Eigenheit kann man am besten beschreiben, indem man sie nachahmt. Dazu sprich die folgende Buchstabenkombination laut aus: „Wouwouwouwouwouwouwou“. Langsam, denn es soll so klingen als würde man mit einem Dreirad fahren, dessen Gummmireifen leicht eiern. (Man beachte: „Reifen, die eiern“ – „Bewohner der St. Eiermark“)
Hör nicht auf diesen Laut von dir zu geben und beginne nun GLEICHZEITIG dazu zu sprechen. Das ist am Anfang etwas schwer, mit der Zeit klingt es aber wirklich wie die Sprache der St. Eiermark. Sage nun Sätze wie: „Wou houstn dou de Souf?“

So ergab es sich heute, daß ich bei Billa auf solch ein Wesen, eine „Steirerin“, traf, die an der Kassa ihren Dienst vollzog. Vor mir in der Schlange stand ebenfalls eine Bewohnerin der St. Eiermark. Die beiden dürften zum gleichen Stamm gehören, denn sie unterhielten sich lautstark („Wouwouwouwouwouwouwouwouwou“). Weil ich leichte Kopfschmerzen bekam, vergaß ich dieses Trenngestell auf das Förderband zwischen meinen und den Waren der Steierin zu legen. Die Kassasteierin zog natürlich ein paar meiner Waren mit über ihr Preisablesegerät, bevor die Kundensteierin schrie: „Stoup! Neit!“
Kassasteierin: „I houbs gwoußt! I HOUBS GWOUSST! Der hout nix higleigt!“
Kundensteierin: „Deis gheart neit mia! Ound deis a neit!“
Matla: „Heast, jetzt scheißts eich net au!“
Kassasteierin: „Wous? Sou kaoun nou a Weana reidn! Nou is jou wour!“

Wouwouwouwouwouwou:
1 Wouwouwouwouwou
1 Wouwouwouwouwou

PS: Wouwouwouwouwouwouw:

10 Gedanken zu „Die Sprache der St. Eiermark“

Dein Senf