Missverstandener Demonstrationsscheißer

Ich bin ja der am meist missverstandene Mann dieser Welt. Nicht nur, dass jetzt auch  schon die liebe Brunzhilde glaubt, ich verbreite Lügen hier in meinem Misthaufenblog, nein, auch sonst läuft es nicht so gut mit meiner Reputation. Erst gestern ist es wieder passiert! Meine guten Absichten wurden falsch gedeutet!
Beispiel 1: ich stand bei Billa an der Kassa. Vor mir so ein alter Beidl (mindestens so alt und Beidl wie ich selbst) knallt eine große Packung Klopapier, eine noch größere Packung Küchenrollen und dreimal hundert Taschentücher aufs Förderband. Und eine Tafel Schokolade. Ich lächle und frage: „Durchfall, gell? Haben Sie auch an das Druckerpapier gedacht?“ Er schaut mich nur mit einem schön wienerischen „Gusch!“ böse an. Warum nur? Ich wollte nur höflich sein! In meiner Liebenswürdigkeit wusste ich natürlich gleich, was da los war. Ist es mir doch oft genug selbst passiert: die Scheißerei bekommen, zuerst ging das Klopapier aus, dann die Küchenrollen und schließlich die Taschentücher. Zuletzt schabt man sich notdürftig mit dem Druckerpapier die Scheiße vom Arsch. Ich wollte nur helfen.
Beispiel 2: irgendwie kam ich mit einer alten Schachtel über Demonstrationen ins Gespräch. „Man kann gar nicht oft genug demonstrieren“ war meine Aussage. Wogegen ich denn demonstrieren würde, fragte sie mich. „Gegen alles mögliche. Zum Beispiel gegen Mundgeruch.“ Ich wollte lustig sein. Aber nein. Ich wurde gleich von ihr angefahren: „Aber die Menschen mit Mundgeruch können ja gar nichts dafür! Sie Rassist!“ Jaja, da wird mir gleich unterstellt, ich wäre Rassist. Ich musste der Alten erklären, dass ich nicht gegen Menschen mit Mundgeruch, sondern gegen Mundgeruch überhaupt demonstrieren wollte. Sie verstand das aber bis zuletzt nicht.

Ich aas – und ich hoffe, das versteht jeder!

1 Mohnflesserl mit EKG

Demonstrationsscheißereimißverstandener

 

Die Sprache der St. Eiermark

Als Erklärung für extraterrestre Lebensformen:
In Österreich gibt es neben Wien auch andere Siedlungen. Diese haben sich vor langer Zeit zu Siedlungsgemeinschaften zusammengeschlossen. Dabei wurde natürlich darauf geachtet, daß Stammesgrenzen nicht überschnitten werden. Solch eine Siedlungsgemeinschaft ist in Österreich zum Beispiel die St. Eiermark.
Die Stämme, die dort ihr Dasein fristen, haben neben anderen zivilisatorischen Auffälligkeiten eine sprachliche Mutation, die besonders dann ins Auge fährt, wenn sich die Bewohner dieses Stammesraums in Wien aufhalten – sie nennen sich selbst die „Steirer“.
Ihre sprachliche Eigenheit kann man am besten beschreiben, indem man sie nachahmt. Dazu sprich die folgende Buchstabenkombination laut aus: „Wouwouwouwouwouwouwou“. Langsam, denn es soll so klingen als würde man mit einem Dreirad fahren, dessen Gummmireifen leicht eiern. (Man beachte: „Reifen, die eiern“ – „Bewohner der St. Eiermark“)
Hör nicht auf diesen Laut von dir zu geben und beginne nun GLEICHZEITIG dazu zu sprechen. Das ist am Anfang etwas schwer, mit der Zeit klingt es aber wirklich wie die Sprache der St. Eiermark. Sage nun Sätze wie: „Wou houstn dou de Souf?“

So ergab es sich heute, daß ich bei Billa auf solch ein Wesen, eine „Steirerin“, traf, die an der Kassa ihren Dienst vollzog. Vor mir in der Schlange stand ebenfalls eine Bewohnerin der St. Eiermark. Die beiden dürften zum gleichen Stamm gehören, denn sie unterhielten sich lautstark („Wouwouwouwouwouwouwouwouwou“). Weil ich leichte Kopfschmerzen bekam, vergaß ich dieses Trenngestell auf das Förderband zwischen meinen und den Waren der Steierin zu legen. Die Kassasteierin zog natürlich ein paar meiner Waren mit über ihr Preisablesegerät, bevor die Kundensteierin schrie: „Stoup! Neit!“
Kassasteierin: „I houbs gwoußt! I HOUBS GWOUSST! Der hout nix higleigt!“
Kundensteierin: „Deis gheart neit mia! Ound deis a neit!“
Matla: „Heast, jetzt scheißts eich net au!“
Kassasteierin: „Wous? Sou kaoun nou a Weana reidn! Nou is jou wour!“

Wouwouwouwouwouwou:
1 Wouwouwouwouwou
1 Wouwouwouwouwou

PS: Wouwouwouwouwouwouw: