Die Wand aus Taiwan im Clo oder auch vielleicht Thailand

So sieht die Wand im Clo aus in dem Haus, in dem ich heute gearbeitet habe. Ich war sehr oft und ausgiebig dort, um mir ganz genau das Muster anzusehen. Ich brauchte das einfach, um die schrecklichen Dinge, die mir heute widerfahren sind, zu verarbeiten. Ich habe heute soviele Leute von früher getroffen, daß mir richtig schlecht wurde. Zuviel an sozialem Streß tut mir nicht gut.

Der eine war ein alter Kollege aus der Anstalt für auf Grund Gehirnparasiten Amputierte (Ja, ich gebs zu – ich hab keins mehr). Er hat mir erzählt, daß er in Taiwan war und sich zum Terroristen ausbilden ließ (dort ist es nämlich am billigsten), um dann in Amerika das große Geld zu machen. Sein Plan ging auf und er kehrte vor einigen Wochen als reicher Mann zurück. Wir waren in einem Taiwanlokal essen. Er hat mich zwar nicht direkt dazu gezwungen, aber er hatte am ganzen Körper ziemlich seltsame Ausbeulungen und ich bin mir sicher, daß er mit Sprengstoff vollgestopft war.

Der andere war früher ein Kampfsportler. Jung und athletisch. Heute ist er nur mehr ein Schatten seiner selbst. Ausgelaugt, versoffen, von Drogen zwar kreativer, aber leider auch etwas unterbelichteter und er steckt sich nun Metallteile mit Widerhaken unter die Haut, um seinen seelischen Schmerz mit körperlichem zu ersticken.

Und ob du es glaubst oder nicht, aß ich heute:
1 Ich-weiß-nicht-was-es-ist aus Taiwan…. oder wars doch Thailand?

Das war mir einfach zu viel. Ich muß aufs Clo zur Wand……

2 Gedanken zu „Die Wand aus Taiwan im Clo oder auch vielleicht Thailand“

  1. Süsser – willst wohl beim Christkind punkten und isst aus Bravheit gesund…oder aus Schreck, wegen der ungesunden Typen die du trafst – in echt aber, ich weiß, isst man so ziemlich alles, was wer anderer zahlt.
    Als ehemalige Schnorrerprinzessin (diesen Titel erwarb ich 1981, das Jahr in dem ich mich ausschließlich von Mahlzeiten ernährte, die mir geschenkt wurden…) find ich das auch total in Ordnung.
    Bitte, Süsser, tu mir einen Gefallen und nimm, statt eines Kugelschreibers morgen einen Edding mit – die Klowand brüllt nach einer Partie Tic-Tac-Toe!!!

Kommentar verfassen