Weihnachtseinkauf mit der verlorenen Beidlgeschichte

Am Freitag war ich mit der Nachbarin einkaufen. Weihnachtszeugs. Normalerweise hasse ich es, aus dem Scheißeinkaufen ein gesellschaftliches Ereignis zu machen und in Begleitung ganze Einkaufsstraßen abzugrasen. Und dabei Scheißdreck zu kaufen, den du nachher ohnehin nie wieder anrührst. Ich komme mir dabei immer wie der letzte Arsch vor… wie dieser Esel mit der Karotte vor seiner Nase, der er unablässig folgt, obwohl er sie nie erwischen wird.
Aber gut, Weihnachten ist eine Ausnahme. Ich komme sowieso nicht davon, also mache ich das beste daraus… die Nachbarin hat es sogar schon geschafft, dass ich mich richtiggehend darauf freue! Ja! Schon im Vorfeld lege ich mir ein paar hinterlistige Streiche zurecht… zum Beispiel auf der Rolltreppe nach oben fahren und dem hinter mir ins Gesicht zu furzen, oder einen, der bis oben hin mit Geschenken vollgeladen ist, „unabsichtlich“ ein Bein zu stellen oder einen Rempler zu geben, dass ihm alles auf die Straße kracht.
Heuer… naja… blöd… ich hatte eine Wette, bei der es um das Gewicht meines Schwanzes auf der neuen digitalen Küchenwaage ging, verloren und musste deswegen bei der Einkaufstour eine rote Weihnachtsmannzipfelmütze tragen… und du weißt, wie ich die Amerikanischen Weihnachtssitten verabscheue. Aber verloren ist verloren.
Na jedenfalls suchte die Nachbarin mit mir erstmals einen Laden auf – weiß der Teufel warum – der nur schwarze Kleidung mit Totenköpfen und Folterwerkzeug drauf führte. Als ich ins Geschäft stolperte, zuckte ich gleich erschrocken zusammen, weil ich plötzlich von Verkäuferinnen umzingelt war, die wie eine Horde lebender Toter auf mich zutaumelten. Etwas gehetzt sah ich um mich… diese Scheißzipfelmütze hatte auch noch so kleine beschissene Goldglöckchen drauf, die bei jeder, einfach bei jeder Kopfbewegung bimmelten. Die Zombies starrten alle geifernd auf meine Zipfelmütze… ich machte ein paar Schritte zurück und flüsterte zur Nachbarin, dass wir jetzt lieber gehen sollten, doch die hing schon halb in einem Wühltisch mit Aktionsware.
Eigentlich war ich gar nicht allzu überrascht, den insgeheim ahnte ich bereits, dass hier die Jünger des Satan Klaus vor mir standen.

Ich aas:
1 Thunfisch mit Reis

Die Wüstenlösung

Ich hatte heute Nacht einen irr- und tiefsinnigen Traum. Ich fahre mit der Nachbarin am Beifahrersitz in einem alten Ford Mustang durch die amerikanische Wüste. Die Fenster offen, es ist heiß. Die Nachbarin bespricht mit mir ein dringendes Problem, das sie mit mir hat. Wie immer verstehe ich kein Wort und höre auch gar nicht richtig zu. Sie redet und redet, sieht finster drein. Nach einer Weile – der Seidenschal und der breite Strohhut der Nachbarin flattern im Wind – hört sie auf und wird fröhlicher. Sie blickt herum, durch ihre dicke Sonnenbrille, beginnt zu lachen, im Takt der Musik zu wippen. Und urplötzlich sind alle Probleme, alle Streitigkeiten wie weggeblasen! Auf einmal wird die Reise viel, viel wichtiger! Die Landschaft, der Weg, die Musik. Alles so herrlich.

Als ich aufwachte, wusste ich nicht, was ich mit dem Traum anfangen soll. Dachte zuerst, dass es einfach eine sinnlose Hirnwichserei wäre, aber… naja… es ergibt doch irgendwie Sinn… Die Moral des Traums ist ja die: wenn du mit jemandem ein Problem hast, fahr mit ihm in die Wüste. Im Idealfall ist die Reise so schön, dass sie die Probleme auflösen. Andernfalls kannst du ihm den Schädel einschlagen und im Sand vergraben.

Ich aas:
1 Teller Sardinen mit Spaghetti

Die Wüstenlösung

Die Wand aus Taiwan im Clo oder auch vielleicht Thailand

So sieht die Wand im Clo aus in dem Haus, in dem ich heute gearbeitet habe. Ich war sehr oft und ausgiebig dort, um mir ganz genau das Muster anzusehen. Ich brauchte das einfach, um die schrecklichen Dinge, die mir heute widerfahren sind, zu verarbeiten. Ich habe heute soviele Leute von früher getroffen, daß mir richtig schlecht wurde. Zuviel an sozialem Streß tut mir nicht gut.

Der eine war ein alter Kollege aus der Anstalt für auf Grund Gehirnparasiten Amputierte (Ja, ich gebs zu – ich hab keins mehr). Er hat mir erzählt, daß er in Taiwan war und sich zum Terroristen ausbilden ließ (dort ist es nämlich am billigsten), um dann in Amerika das große Geld zu machen. Sein Plan ging auf und er kehrte vor einigen Wochen als reicher Mann zurück. Wir waren in einem Taiwanlokal essen. Er hat mich zwar nicht direkt dazu gezwungen, aber er hatte am ganzen Körper ziemlich seltsame Ausbeulungen und ich bin mir sicher, daß er mit Sprengstoff vollgestopft war.

Der andere war früher ein Kampfsportler. Jung und athletisch. Heute ist er nur mehr ein Schatten seiner selbst. Ausgelaugt, versoffen, von Drogen zwar kreativer, aber leider auch etwas unterbelichteter und er steckt sich nun Metallteile mit Widerhaken unter die Haut, um seinen seelischen Schmerz mit körperlichem zu ersticken.

Und ob du es glaubst oder nicht, aß ich heute:
1 Ich-weiß-nicht-was-es-ist aus Taiwan…. oder wars doch Thailand?

Das war mir einfach zu viel. Ich muß aufs Clo zur Wand……

Ein Anschlag für die Volkswirtschaft

Meine Bloggerkollegen benutzen die Weblogs dafür, um mit ihren Problemen hausieren zu gehen: faule Zähne, verdorbener Magen, unersättliche Vulva, zuwenig Eingänge in der Mailbox usw…
Du, lieber persönlichkeitsgespaltener Fan, weißt, daß ich keinerlei Probleme habe. Ich verwende diesen Blog, um auf Gefahren und ihre möglichen Folgen hinzuweisen.

Heute möchte ich mich dem Thema ‚Jugendarbeitslosigkeit‘ widmen. Die terroristische Gefahr, die von arbeitslosen Jugendlichen ausgeht, ist enorm. Erst vor kurzem habe ich einen Film gesehen, der das sehr schön verdeutlicht: ‚Assault –
Anschlag bei Nacht‘. Ein Polizist, der in einer amerikanischen Kleinstadt aus Versehen – aber dennoch völlig berechtigt – mit
seiner Schrotflinte einen arbeitslosen Jugendlichen umpustet, löst ein Inferno aus. Die anderen Arbeitslosen, von denen man weiß, daß sie dazu neigen, sich in Herden zusammenzuschließen, schwören Rache und besetzen das Polizeirevier (Man beachte: ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft, das regelmäßig arbeitet, hätte am Abend nicht mehr die Nerven, ein Polizeirevier zu belagern!).
Während der ganzen Nacht – sie müssen ja nicht so zeitig raus – bestürmen sie das Gebäude, in dem sich einige Polizisten und Verbrecher aufhalten, und versuchen alle zu töten. Doch Gott sei Dank! Die Staatsgewalt gewinnt! Knapp, aber doch. Alle jugendlichen Arbeitslosen der Stadt werden in einer Nacht beseitigt. Ein Erfolg für die Volkswirtschaft!

Ich esse:
2 Kornspitzen
1 Dose Kürbiskernaufstrich
1 Paprika rot
1 Packung Münsterkäse