Extra-„Wurst“ in der Meldemannstrasse

Ich hab auch schon mal versucht, mich nur von Bier und Vitamintabletten zu ernähren. Ist auch grad nicht das Gelbe vom Ei, sag ich dir. Es gab zwar damals keine Komplikationen irgendwelcher Art, aber wenn ich mir die Kollegen aus der Meldemannstraße angesehen habe, bekam ich leicht ängstliches Herzrasen. Wie die herumgelaufen sind! Krummer Rücken, kleine Schritte, immer zu langsam, um das Scheißhaus rechtzeitig zu erreichen. Gut, die nahmen aber keine Vitamintabletten.

Egal, was damals war – die Meldemannstrasse ist auch schon Geschichte. Ich esse heute Extra-„Wurst“. Bis jetzt hat mir noch niemand plausibel erklären können, was in dieser sogenannten Extra-„Wurst“ überhaupt drin ist. Also gehe ich einmal davon aus, daß es kein Fleisch ist – und dein Kommentar von gestern bestätigt das auch noch.

Ich esse:
1 Brot
1 San Miguel
1 Käse
1 Extra-„Wurst“

12 Gedanken zu „Extra-„Wurst“ in der Meldemannstrasse“

  1. Oje, schon wieder Wurst. Du verfällst der Dunkelheit. Die bösen Wurstgeister werden dich heimsuchen und nicht ruhen lassen, ehe du die restliche Wurst beerdigt hast.

  2. Die Wiedereröffnung des Gebäudes mit dem neuen Namen „Seniorenschlössl Brigittenau“ ist für Januar 2009 geplant.

Kommentar verfassen