In Zukunft ohne Mampf

In Wirklichkeit…. mampf… ist ja diese achsoschöne… mampf… Gesellschaft der Zukunft, in der alle Probleme der Menschheit gelöst sind, ja… mampf… gar nicht so… mampf… erstrebenswert. Ja… mampf… wenn man sich vor Augen… mampf… führt, dass… mampf… sie kein… mampf… ich wiederhole… mampf… kein… mampf… Schnitzel haben! Mampf!!!
In einer Folge beschreibt Commander Riker den Replikator so, dass man zwar Fleisch replizieren könne, aber alle Bestandteile auf pflanzlicher Basis seien.

Danke und auf Wiedersehen, Zukunft ohne Probleme!

Ich aas:
1 Schnitzelburger Mampf!

Industrieschwein

Industrieschwein

Sieht das nicht köstlichst aus? Hm? Diese Ausgeburt an Industriefett und Industriezucker und Salat- und Fleischersatz. Hm? Ein Gordon-Burger mit Industriekäse, hergestellt aus Industrierinderblutfetten. Hm? Wo man vorher schon weiß, dass einem nachher kotzübel sein wird. Die Industriedauergastritis lässt mit einem kleinen, gesunden Sticherl grüßen! Hm!

Ich aas.

Kein Rauch im Bombenkrater

Gestern habe ich zum Rauchen aufgehört.
Heute habe ich dem Typen vom Nebenzimmer eine in de Goschn ghaut. Fast.

So ein Arsch. Ich schau grade beim Fenster raus, um das Anstaltsweiß aus den Augen zu bekommen, und sinnier so vor mich hin, betrachte das verwahrloste Nebengrundstück in dem rostigen Maschendrahtzaun, die zwei riesigen Löcher – wie Bombenkrater – darin, in denen schmutziges Wasser steht und ein paar Raben herumhüpfen. Stell mir vor, wie in den Bombenkratern ein paar vergammelte Leichen aus dem zweiten Weltkrieg liegen und die Raben ihnen das letzte Fleisch runterpicken. Da klopft er an und kommt in mein Zimmer! Der Typ vom Nebenzimmer. Ohne Vorwarnung! Ja, ist der deppert?
„Ja, bist du deppert, du Irrer?“, schrei ich.
Er zieht ganz erschreckt die Augenbrauen in die Höhe und die Mundwinkel nach unten und schleicht sich wieder. Der Tag ist im Arsch. Drum bin ich zum Chinesen gegangen.

Und aas:
1 Teller mit Hühnersate

Kein Rauch im Bombenkrater

Das Geschenk vom Punschstandl

Die Nachbarin hat mich am Samstag auf die Weihnachtseinkaufsstraße mitgeschleppt. Zuerst lief alles glatt, aber dann – wie es kommen musste – wie es immer kam – begann ich zu sudern und herumzujammern und sie jagte mich zum Teufel:
„Weißt was, Matla? Geh du in die Richtung irgenwas kaufen und ich in die andere. Und dann treffen wir uns irgendwo, irgendwann. Gut?“
„Deine Entscheidung.“ Und weg war ich. Und froh war ich.
Einige Zeit beschäftigte ich mich an den Punschstandln, latschte in Geschäften herum, tratschte mit Verkäufern und begutachtete die Brustwarzen der Schaufensterpuppen.
Als mir die Nachbarin zufällig wieder über den Weg lief, stemmte sie ihre Arme in die Hüften und sagte: „Das ist alles?“
Ich sah auf meine Hände.
„Ach ja“, antwortete ich, „Ich habe Katzenfutter gekauft.“
„Seit wann denkst du an meine Katzen?“
„Immer schon, Baby, immer schon.“ Mir fiel die Schachtel mit dem Katzenfutter aus der Hand.
„Achja? Wie heißen sie denn, Matla?“
Ich bückte mich ganz langsam, um die Schachtel aufzuklauben und um nachzudenken.
„Also? Ich höre, Matla?“
„Ja… also… Muschi.“
„Muschi?“
„Ja.“
„Und die andere?“
„Muschi Zwei.“
„Muschi Zwei?“
„Ja. Muschi Eins und Muschi Zwei.“
Die Nachbarin verdrehte die Augen. „Gut. Wir sehen uns später wieder.“ Sprach es und watschelte davon.
Ich sah ihr noch nach bis sie von der Menschenmasse verschlungen worden war und begab mich dann wieder zu meinem heutigen Lieblingspunschstandl.

Ein, zwei Stunden später, ich war schon ziemlich bedient, als die Nachbarin plötzlich wie aus dem Nichts wieder aus der Fleischmasse auftauchte.
„Wo ist das Katzenfutter?“, fragte sie finster.
Ich brauchte ein paar Sekunden, um ihre Frage zu verstehen. Dann schielte ich wackelnd auf meine linke Hand: Glühwein. Dann auf meine rechte Hand: Stehlampe. Himmel! Ich erschrak etwas! War das ein Riesending von einer Stehlampe! Ungefähr so groß wie ich, sah wie eine Antiquität aus. Um Zeit zu gewinnen, drehte ich mich umständlich nach hinten und tat so, als würde ich mit jemanden schimpfen, der mich angerempelt hatte. Ich musste improvisieren:
„Ja. Ich habe ein Geschenk gefunden.“
„Für mich?“
„Ja, klar. Und das Schöne ist, man kann sich auch hervorragend daran festhalten! Hier, probier mal!“
Die Nachbarin versuchte es, lächelte und trank mir den Glühwein weg.

Ja, so bin ich.  Nichts ist mir wichtiger, als meine Lieben glücklich zu machen! Wie ich auf die Idee mit der Stehlampe gekommen bin? Ganz einfach, heute weiß ich es wieder: als ich bei einem Punschstandl zahlen wollte, traf ich einen alten Bekannten. Ich bat ihn, kurz die Schachtel mit dem Katzenfutter zu halten. Im Gegensatz dazu musste ich aber seine Stehlampe übernehmen. Das war beim Zahlen recht angenehm, da auf der Stehlampe zu hängen. Wir plauderten noch eine Weile, der Bekannte mit meinem Katzenfutter und ich auf seiner Stehlampe, haben uns aber dann aus irgendeinem Grund aus den Augen verloren.
Hoffentlich hat er keine Nummer von mir oder taucht in meiner Wohnung auf. Denn sonst müsste ich wirklich noch ein Weihnachtsgeschenk  kaufen rennen.

Ich aas:
1 Apfel Kronprinz Rudolf
2 alte Bananen

Ich hoffe, die Nachbarin bringt noch etwas zu essen.

Muschi 1 an Muschi 2

Rezept und Inzersdorfer Serviervorschlag für das „Matlasche Gute-Laune-Frühstücksbrot“

Das Leben ist wie eine Dose Inzersdorfer: wenn du dir nichts erwartest, kannst du nicht enttäuscht werden.

Heute möchte ich dir eines meiner Lieblingsrezepte verraten. Über Jahre hinweg habe ich in meinem Gourmettempel daran gearbeitet, daran gefeilt. An meinem Rezept für das „Matlasche Gute Laune Frühstücksbrot„! Hier sei es.

Rezept:
Man nehme eine Dose „Inzersdorfer Frühstücksfleisch“, erwarte sich nichts und öffne diese. Mit einem Messer hobele man nun kleine Scheibchen aus der Dose – ich weiß, ist nicht so einfach, aber nicht jeder ist als Inzersdorfer vom Himmel gefallen. Diese kleinen, süßen, saftigen, voll geilen Fleischscheibchen lege man nun langsam, mit konzentrierten Handbewegungen auf ein  zuvor bereitetes Stück Brot. Tipp: frisches Brot vom Bäcker nebenan schmeckt am besten (ist dies nicht möglich, aus finanziellen oder zeitlichen Gründen… altes letschertes Budget-Toastbrot tut’s auch). Nun nehme man eine Tube „Englischer Spezial Senf“ und kreise damit wie ein Adler seine Bahnen zieht über das gerade belegte Brot. Wichtig: Tube zuvor öffnen und nicht zu fest drücken… auch nicht zu leicht… es sei denn man ist stark. In diesem Falle sollte man so leicht wie möglich auf die Tube drücken. Am besten mit Daumen und Zeigefinger. Auf keinen Fall die Quetschfaust anwenden!

Empfohlene Beilagen:

  • Geheimratskäse
  • Kronprinz Rudolf Apfel

Serviervorschlag:
Das Matlasche Gute Laune Frühstücksbrot
(hier sieht der Englische Spezial Senf wie hingeschissen aus. Wie man das vermeiden kann? Siehe Adlermethode im Rezept)

Mahlzeit!

Ich aas:
1 Matlasches Gute Laune Frühstücksbrot
1 Kugel Geheimratskäse
1 Apfel Kronprinz Rudolf

Zutaten für das Matlasche Gute Laune Frühstücksbrot

Gusch, Brunzhilde!

Ich bin eine arme Sau. Mein Leben – seit Jänner – ist eine arme Sau. Diagnose: C-Gastritis.
„Wos isn des?“, fragte ich die Ärztin.
„Chemisch induzierte Gastritis. Ursachen: übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, schlechte Ernährung, Schmerzmittel, Antibiotika. Fällt Ihnen dazu etwas ein, Matla?“
„Ja, eine ganze Menge.“
Danach Bluttest.
„Lassen Sie bei der Ernährung die nächsten drei Monate folgende Dinge weg: Getreide, Hefe (vor allem Bierhefe), Milchprodukte, Eier. Alkohol und Rauchen sowieso.“
„Na klar, sowieso. Was bleibt dann über?“
„Fleisch und Reis. Mit Wasser oder Kamillentee.“
„Gut, drei Monate Reisfleisch. Mit Wasser. Geht Kirschwasser?“
„Sehr lustig, Matla.“

Nach drei Monaten völlig abgemagert. Dreißig Kilo unter meinem Normalgewicht. Die Ärztin meinte zwar, dass ich jetzt wohl erst – nach vierzig Jahren – mein Idealgewicht hätte, aber man soll denen nicht alles glauben.

Seit Mitte Mai wieder alles OK. Hatte die letzten Wochen nichts anderes zu tun, als mich dreißig Kilo hochzufressen und 125 Fetzen nachzuholen.

Am Dienstag beim Patti Smith Konzert wieder ganz der Alte. Fett, fett und eingeraucht.

Ich aas:
2 Brote mit Extra
2 Paradeiser
1 Käse
1 Eckerlkäse
1 Plavac Mali

 

G…G…Gemeinschaft

An den Kommentaren zum gestrigen Beitrag erkenne ich drei Dinge:

  1. Der Leser ist mit dem bestehenden System nicht zufrieden
  2. Der Leser hat Angst, diese seine Meinung zu äußern
  3. Der Leser interessiert sich einen Scheißdreck für meine Erlebnisse in Costa Rica

Der letzte Kommentar von unserem Popscherl bringt das ganze auf einen Punkt:

Wir spalten uns alle ab: MATLA, FÜHRE UNS!

Gut, gut. Ich kann verstehen, dass du das willst.Lass uns das Ganze etwas durchdenken:

Ich bin Führung in Fleisch und Blut. Ich aktzeptiere Nichts und Niemanden über mir und alles andere ist mir Wurscht. Darum habe ich Umamatlarumma gegründet. Ich tue, was ich will, bestimme, was passiert und kümmere mich um meinen eigenen Kram. In Umamatlarumma gibt es nur mich, den Herrscher.

Doch das kann sich ja ändern! Denn das größte Problem, das ich in Umamatlarumma schon immer hatte, war die Selbstversorgung und vollkommene Unabhängigket von externer Infrastruktur. Und ich denke, wenn auch ihr Teil von Umamatlarumma werden würdet, könnten wir das schaffen.

Schreiben wir zunächst auf, was wir nicht wollen, wenn wir zusammen in einer G…G…Gemeinschaft leben (in der ich der unantastbare Gottvater bin):

  1. ein System, welches nur überlebt, indem es die Schwachen ausbeutet
  2. ein System, welches nur überlebt, in dem die Schwachen immer mehr arbeiten, aber dafür immer weniger verdienen
  3. ein System, welches den Menschen immer mehr die Eigenverantwortung nimmt (mit dem Grund, sich um ihre Sicherheit zu sorgen)
  4. ein System, in dem rückgratlose Politiker nur dafür da sind, um uns mit Lächerlichkeiten abzulenken, während die wahren Machthaber im Hintergrund arbeiten.
  5. ein System, welches… ach lassen wir das. Die Liste würde nie aufhören.

Sagen wir zusammengefasst einfach:
Wir wollen nicht das System, das jetzt das System ist.

 

Subsistenzwirtschaft ist also unser Ziel, denke ich. Fassen wir nun zusammen, welche Bedürfnisse wir befriedigen können müssten – was brauchen wir für ein schönes Leben:

  1. Alkohol
  2. Tabak
  3. Fleisch
  4. Käse
  5. Brot
  6. Vitamintabletten (alternativ dazu Obst bzw. Gemüse, welches im Freien in der Natur wächst)

 

Was brauchen wir nun, um das herstellen zu können?

  1. einen Bauernhof mit genügend Fläche, um Wein, Tabak, Schwein und Kuh anzubauen.
  2. einen Bauern (der sich mit Tabak und Käse auskennt)
  3. einen Winzer
  4. einen Schnapsbrenner
  5. einen Bäcker
  6. einen Schnitzelkoch
  7. einen Apotheker??? Gut, lassen wir das mit den Vitamintabletten, nehmen wir ersatzweise das Gemüse.

In meiner Genialität dachte ich schon daran, einfach auf Fleischkonsum zu verzichten. Aber das wäre nicht gut, denn was macht man sonst mit den alten Milchkühen?

Fahren wir morgen mit unserer Planung fort. Vorab: was könntest du zu unserer G…G…Gemeinschaft beitragen…..kotz!

Weißt du was? Ich hasse das Wort „Gemeinschaft“! Und überhaupt hasse ich Gemeinschaft! Nein, du mußt dir was anderes überlegen, Alter! Also echt!

Ich aas:
3 Brot mit weißem Aufstrich
1 Käse