Gasthof „Zu den gelben Quellen“

Sie war ziemlich krank, die Nachbarin.
Ich tröstete sie.
„Wirklich? Werde ich wieder gesund, Matla?“
„Klar. Und wenn nicht, scheiß der Hund drauf. Es ist ohnehin alles nur ein Traum, ein böser Traum. Die Menschen sind viel zu realitätsverfangen.“
„Ich will aber noch nicht sterben.“
„Eines Tages wirst auch du zu den gelben Quellen gehen. Jeder Mensch muss diesen Weg beschreiten. Und es ist nicht das Schlechteste, das dir passieren kann.“
„Was  meinst du damit?“
Ich machte einen langen Zug am Tschick und und sagte nichts mehr.

Ich aas:
1 Ankerkrapfen – kann ich wirklich empfehlen!
1 eingerolltes Etwas

3 Gedanken zu „Gasthof „Zu den gelben Quellen““

Kommentar verfassen