Hier kommt die Sonne

Orions Artemis hat so recht. Die Sonne tut gut. Hier bei Lola taut schon der Park in der noch allzu schwachen Frühlinssonne auf. Er sieht jetzt wie ein lieblicher Tümpel aus verdorbener Erde und Hundekacke aus.

Während ich im dunklen Winter im Zuge meiner ausgedehnten und dekadenten Wochenendfrühstücke die Tage mit einer Endlosschleife Bachs ‚Komm oh Tod, du Schlafes Bruder‘ begrüßte, tue ich es jetzt im Frühlung, der uns neue Hoffnung gibt, mit Rammsteins ‚Sonne‘ (das ist das Lied, bei dem sie bis 10 zählen).

Ich esse:
2 wirklich schön und professionell verpackte Semmeln mit Pikantwurst, Käse und Gurkerl
1 Apfel Kronprinz Rudolf, den ich aus meinem häuslichen Kronprinz-Rudolf-Bunker mitgebracht habe
1 Snickers, auf das sie jetzt Erdnüsse gemalt haben

3 Gedanken zu „Hier kommt die Sonne“

  1. hab grad deine seite entdeckt und gleich gebookmarkt, ein Traum!
    ohne Worte!
    Weiter so, ich schau mir jetzt das täglich an!
    Nicht dass es mich kulinarisch inspirieren würd 😉
    aber sehr erheiternd und bitte weiter auf der Spur schlimmer
    Verschwörungen bleiben!

  2. Hopsala wird ja ein Krimi ??… 2 verschleierte Wurstsemmeln??
    oder doch Tote in einem Papiertuch….und nix dazu getrunken 🙁
    ??… seltsam..ein Wasserglas ??…

  3. Komm, o Tod, du Schlafes Bruder,
    Komm und führe mich nur fort;
    Löse meines Schifflein Ruder,
    Bringe mich an sichern Port!
    Es mag, wer da will, dich scheuen,
    DU kannst mich vielmehr erfreuen;
    Denn durch dich komm ich herein
    Zu dem schönsten Jesulein.

    Amen !! sei unsere Erleuchtung

Dein Senf