Klavierspieler Allerlei

Als ich mich noch im großen Nada befand, verfasste mein getreuer Jünger Johannes einen gar rührenden Nachruf auf mich, in der Hoffnung, ich sei nun endlich wirklich tot. Hier ist die Abschrift davon:

Da Matla jetzt viel länger als sonst weg ist, muss ich wohl, als sein getreuer Diener die traurige Pflicht übernehmen.

Lieber Matla, ist es mir eine besondere Ehre diesen Nachruf auf Dich zu halten!
Vor vielen Jahren wurde ich von meinem traurigen Dasein erlöst, da ich Dich, meinen Heiland, gefunden habe. Erleuchtet von Deiner unendlichen Weisheit hast Du meinem Leben wieder einen Sinn gegeben.

Auf dem langen Weg durch die Wüste des Schwachsinnes gabest du uns das EKG, das uns Labsal für Geist, aber auch für den Körper ward.
Deinem Beispiel folgend nahmen wir jede Menge an Alkohol und Drogen zu uns, um deiner gottgleichen Herrlichkeit Ehre zu gebieten!

Viele Rätsel und Gleichnisse hast Du uns aufgegeben, die wir, da wir Deiner nicht würdig waren, oft nicht verstanden haben. Noch in 2000 Jahren werden Deine Jünger Deiner Worte gedenken, auf dass Du ewig in uns weiter lebest!

Lebe nun wohl, lieber Matla, viel zu früh bist Du von uns gegangen, wahrscheinlich war das Schnitzel von der Nachbarin vergiftet!
Wir sehen uns im Jenseits.

 

Danke, Johannes. Aber ich bin nicht tot… ja, ich weiß, für die Menschheit eine herbe Enttäuschung.

Manches habe ich zu erzählen… nur so viel vorweg: ich war in Costa Rica. Wollte eigentlich nur eine Woche bleiben, blieb aber fast vier Monate hängen – beinahe für immer, in einem Schlammloch.

Brachte viele Sachen mit:

Schnaps, Kaffee, Thunfisch, pürierte Bohnen, Jalapenos usw.
Davon aas ich gerade:
1 Dose Thunfisch mit Jalapenos

 

Und hier ein Schnappschuss: das war der Tag, als das mit dem Klavierspieler passiert ist:

Panierte Hormone

Gestern wach‘ ich auf und meine ersten Gedanken gelten einer außerirdischen Welt, auf der es zwei Geschlechter gibt. Das eine Geschlecht denkt ständig an Fortpflanzung, ja ist geradezu besessen davon, und das andere ist aber sowas von vollkommen desinteressiert daran… was muss das wohl für eine grausame, chaotische Welt sein? Die Nerven müssen blank liegen, Missverständnisse am laufenden Band, Hass und Verzweiflung – es muss die Hölle sein!
Aber eigentlich… wenn ich an die letzten Wochen denke, lebe ich in genau dieser Hölle.

Ich rede mit der Nachbarin darüber – in der Hoffnung, zumindest aus Mitleid zum Schuss zu kommen. Wie üblich wechselt sie das Thema und sagt:
„Mach‘ mir ein Kompliment.“
Mir fällt nichts besseres ein:
„Ich zieh‘ noch immer meine Wampe ein, wenn du mich anschaust.“
Das gefällt ihr.

Mein Verhältnis zum Schnitzel ist da viel einfacher. Es liegt vor mir, ich lächle es an und es will nur eines: von mir vernascht werden. So einfach und hat auch Hormone drin.

 

Die unparadiesische Flucht der Affen

Die Affen brachen hervor! Sie hockten auf ihren morschen Dschungelbäumen im Himmel des Irrsinns und erbrachen hernieder auf die Erde . Ihr Herr, der Herr der Affen, fragte mich:
„Matla, wird er im Jahre 2012 A.D. fürderhin unter uns weilen oder nicht?“
Erschlagen war ich! Erschlagen von der Macht der Affen! Mein Herz strauchelte, ich watete durch die sumpfigen Wasser der Verzweiflung. Die Bürde der Zeit und der Not lastete schwer auf mir. Ratlos, einer Entscheidung unfähig, gefesselt durch Kummer und Harm, verzagte ich. Ich war der Niederlage nahe.
Doch siehe! Da schallt der Donner der Hoffnung! Die Affen wurden von ihren Thronen geschleudert, wie Sperma unter der Dusche, hämisch zuvor und nun reichlich zerfetzt! Die Himmel barsten, der Herr der Affen zog sich zurück, die fruchtlosen Furchen der Furcht über die niedere Stirn. Es war die Kuh, die auf irdische Gefielde zutrampelte! Die Kuh! Vielgeliebte! Die heilige Kuh! Oh methangasumwolkte Kuh! Erlöse mich Wurm, der ich hier krieche im Staub, und zweifelte an deiner Macht. Gib mir die Kraft, mich zu lösen von den Banden! Und die Gotteskuh sprach – und es war zu hören über allen Landen, und es war gefürchtet von allen Menschen: „Muh.“
Nun wußte ich es! Ich erhob mich, stark nun, und wacker, richtete die Arme zur Kuh und schrie:
„Siehe, Kuh! Das ist deine Macht! Dein Glanz, deine Glorie!“
Und die Kuh löste meine Fesseln, mit Leichtigkeit, wie Arschpapier im Toilettensaft!
„Nimmer wieder!“, sagte ich zum Herren der Affen, „Nimmer wieder!“ Und schritt von dannen, unter den heilenden Strahlen der glückseeligen Kuh.

Ich aas:
1 Affenfleisch… oder war’s doch von der Kuh?

 

Regressionsrevolution

Ich bin zutiefst entrüstet. Am Wochenende besuchte ich nämlich den Bewährungshelfer – er hat jetzt sein siebtes Kind bekommen und findet den Weg aus seiner Wohnung nun nicht mehr – und durfte seiner ältesten Tochter beim Lernen zusehen. Und DAS hat mich überrascht. Ich dachte immer, die Menschheit würde sich zumindest in den Punkten weiterentwickeln, die völlig klar auf der Hand liegen. Wie zum Beispiel eben im Schulstoff. Wie viele Jahrzehnte müssen noch vergehen bis endlich einer sagt: „Hey, jetzt bringen wir das Zeugs den Kindern schon seit zwanzig Jahren bei und keines hat es außerhalb der Schule gebraucht. Wir löschen das jetzt aus dem Lehrplan.“ ACHTUNG liebe Menschen, ihr bewegt euch nicht vom Fleck! Passt auf, dass das nicht in geistige Regression umschlägt, wenn es nicht schon längst passiert ist.

Aber es besteht Hoffnung. Die afrikanischen Ländern machen es euch vor. Langsam aber sicher werden sich die Aufstände und Revolutionen durch das Volk nach Norden bewegen und dann wird sich alles ändern. Die Politiker, die schon lange nicht mehr FÜR das Volk arbeiten, haben Angst davor.

Ich aas in aller Ruhe in Umamatlarumma:
1 Brot vom Anker mit Ei und Schinken
1 Krapfen

Traumwandler

Gestern vorm Schlafengehen hab ich noch schnell eine Flasche Rotwein runtergegossen. Ich muss das tun, um friedlich und ruhig schlafen zu können….. hab da nämlich ein kleines Problem mit dem Schlaf: Träume. Meine Träume sind so lebhaft, dass ich manchmal Angst habe, Freddy Krueger, der Typ mit der Spaghettihaut, könnte Realität werden und mich, schlafend, killen.

Traum von vorgestern:
Ich war Mitarbeiter einer finnischen Trustgesellschaft. Finnische Trustgesellschaften sind Firmen, die von anderen Unternehmen angeheuert werden, wenn es Probleme mit der Belegschaft gibt. Denn einer finnischen Trustgesellschaft glauben und vertrauen alle Angestellten und Arbeiter dieser Welt. Ist nun mal so.
Meine finnische Trustgesellschaft wurde an diesem Tag jedenfalls in die Filiae eines großen Autoproduzenten geholt. Die Fließbandmannschaft streikte, was weiß ich, wegen unmoralischer Arbeitsumgebung oder sowas. Meine Kollegen und ich hielten ein kleines Meeting mit den Betreibern dieser Fabrik und entschlossen uns zu folgender Vorgehensweise: wir rissen ein Fenster aus dem Sitzungsraum und schickten damit eine Kolligin mit dickem Hintern in den streikenden Mob. Sie sprach zu den wütenden Männern: „Was schreit ihr hier herum? Seht ihr denn nicht, dass die da oben alles für euch tun? Es besteht Hoffnung!“
„Hoffnung? Die ist längst gestorben!“ Geschrei, Fackeln und Mistgabeln wurden gewetzt.
„Was gibt euch Hoffnung in der Nacht, wenn es dunkel ist und ihr verloren in der Landschaft steht?“, sagte die dicke Kollegin und hielt das mitgebrachte Fenster in die Höhe. Wir hatten einen Stern aufs Fensterglas gemalt.
„Die Sterne! Die geben euch Hoffnung! Und das habe ich euch mitgebracht, als Zeichen! Nun wird alles gut!“ Der Streik war beendet.

Traum von gestern:
Ich war Geheimpolizist. Hatte einen Radiergummi bei mir, der sehr wichtig war und niemand durfte ihn bekommen. Es war ein getarnter USB-Stick.
Etwas erschöpft von der Hitze lag ich in einem kleinen Hotelzimmer in einem arabischen Land auf dem Bett und überlegte, ob ich den Radiergummi in der Lampe oder über dem Türstock verstecken sollte. Ich entschied mich für den Türstock und schmiss mich wieder aufs Bett.
Auf einmal sprang die Tür auf! Zwei gefährliche Ninjafrauen hüpften in mein Zimmer – sie waren ganz in schwarz gehüllt und sie waren gut. Mein Gott, waren die gut! Sie wussten von meiner oralen Fixierung und die eine fragte mich stehenden Fußes: „Komm, willst du mich lecken?“ Sie hob ihren Rock und schon hechelte ich wie ein läufiges Hündchen zu ihr und versuchte aufgeregt ihre Muschi zu finden. Doch es war dunkel, ich konnte nichts sehen! Der Atem stockte mir, konnte mich nicht einmal mehr durch meinen Geruchssinn orientieren! Mir wurde schwindelig, begann Sternchen zu sehen…. schließlich kippte ich völlig benommen um, Sauerstoffmangel oder ein listiges Betäubungsmittel. Ich sah nur mehr durch einen Schleier aus Tränen, wie sie den Radiergummi vom Türstock nahmen und damit grinsend verschwanden. Dann verlor ich das Bewußtsein und wachte auf.

Ja  und so geht das schon mein ganzes Leben lang. Und ich habe auch eine Theorie dazu: ich glaube, die Zeit verläuft nicht horizontal, beginnt irgendwo und endet irgendwann, nein, die Zeit verläuft nämlich überhaupt gar nicht – ich stelle mir das eher vertikal vor! Es gibt keine Vergangenheit und schon gar keine Zukunft, sondern nur das JETZT. Und alles was einmal passiert ist und jemals passieren wird, geschieht ebenfalls JETZT… nur in einer anderen „Zeitschicht“… und meine Träume lassen mich zwischen den Schichten hinundherspringen…. verstehst du nicht? Scheiß drauf.

Ich aas:
1 Banane
1 Frühstücksfleisch
1 Brot
1 Toastkäse

Die Regeneration des Nacktmulls

Dieser Misthaufenblog steht diese Woche ganz im Zeichen des Koitus. Wir sprachen über Vorspiel und Nachspiel, nun folgt ein kleiner Exkurs in die Welt der sexuellen Regeneration.
Mein Schwanz nämlich verhielt sich nach dem ereignisvollen nachbarlichen Fick wie ein kleines Nacktmullbaby.

Gänzlich verängstlich und verrunzelt hatte sich mein Zumpferl im Nestchen aus struppigem Schamhaar verkrochen. Öffnete ich das Hosentor, zog es sich zitternd und winselnd noch weiter zurück, noch tiefer in den Körper, sodass nur mehr seine schlappe, leblose Haut da lag. Ich versuchte, es mit Streicheleinheiten aus seiner Höhle zu locken, es mit Gutzureden zu besänftigen und es mit Olivenöl zu laben. Vorerst ohne Erfolg.

Erst nach und nach kam wieder Leben in die Hose. Ja, die Zeit heilt alle Wunden. Heute morgen sah ich hoffnungslos ins Nestchen, doch siehe da! Da lag es wieder in all seiner Pracht! Einer jungen, kräftigen Schlange gleich, zuckend, hot, zischend und vibrierend. Stramm und gewunden wie ein feines Pariserkranzl.

Ich aas eben das:
1 feines Pariserkranzl

Putzland XIIIII

Hier gehts zum Anfang der Geschichte

Vor den vor Schrecken weit aufgerissenen Augen des kleinen Gimp breitete sich nun das Schwanz- und Fotzenland in seiner ganzen Verrecktheit aus. Die Kinnlade des kleinen Gimps zuckte auf und ab, man wußte nicht, ob er etwas sagen wollte oder ob er mit diesen Bewegungen versuchte, mehr Sauerstoff in seinen Körper zu pumpen. Er wankte.
Der kleine Gimp sah von seinem Hügel aus Tausende von herumwuselnden Beidln und Fudna, die scheinbar ohne Ziel hin und her rannten, sich gegenseitig anrempelten, anschnauzten. Keiner der Beidln oder Fudna sah glücklich aus. Der Boden des ganzen Tals war überseht von Urin- und Spermalachen, unzählige kleine Hügel aus altem, bröseligem Smegma lagen dazwischen, und viele wilde Hurenböcke jagden durch die Landschaft und verwüsteten das, was noch nicht verwüstet war. Immer wieder bemerkte der kleine Gimp kleine Fontänen, die hochschossen, als ob versehentlich Wasser aus einem halbverschlossenen Gartenschlauch spritzen würde. Erst nach und nach erkannte der kleine Gimp, was da vor sich ging. Die Beidln und Fudna des Schwanz- und Fotzenlandes pissten einfach wie und wo es ihnen passte! Fontänen aus Urin! Und da! Auf einem kleinen Hügel in der Mitte des Tales kauerten Rex Phallus und Regina Vagina und klammerten sich aneinander fest. Sie hatten Angst, die Beidln und die Fudna waren ihnen nicht mehr wohlgesonnen. Die Zustände im Schwanz- und Fotzenland waren für alle Bewohner schier unerträglich geworden.
Tränen stiegen dem kleinen Gimp in die Augen. Nicht wegen des erbarmungslosen Gestankes, nein, diese armen Geschlechtsteile taten ihm leid! Er blickte auf seine Reisebegleitung. Der Putzteufel und die anderen zehn Beidln waren ganz klein, hingen mit eingezogenen Köpfen herum, in sich zusammengefallen. Offensichtlich schämten sie sich.
„Seid frohen Mutes, ihr Beidln!“, begann der kleine Gimp, während er sich sein Putzzeug anzog, „Lasset uns nicht verzagen in Tagen der Dunkelheit, sondern auf den neuen Morgen warten, der neue Hoffnung bringen mag. Stehet auf, mit erhobenem Haupte! Streichet euch das Schamhaar zurecht, wischet euch die Tränen aus der Harnröhre! Auf auf! Zu neuen Taten!“ Als Bestätigung ließ der kleine Gimp die Gummihandschuhe schnalzen.

Weiter zu Teil 16

Lesen Sie morgen, wie Rettung für das Schwanz-  und Fotzenland nahte!

Ich aas:
1 Sack mit Ouzokeksen