Im Hühnerstall zu Kreta

Wie letzte Woche berichtet, saß ich nun auf Kreta in einem Hühnerstall und hatte vor, das dürre Huhn mit dem eitrigen Auge zu töten. Mit bloßen Händen. Allein es viel mir nicht leicht.
Ich konzentrierte mich, beobachtete das Huhn, versuchte, genügend Hass aufzubauen, um die Tötungshemmung zu überwinden. Ging nicht. Nach einer Weile überlegte ich mir, dass das vielleicht der falsche Weg war. Vielleicht sollte ich das Huhn lieben! Ja! Das war’s! Ich fiel vor dem Huhn auf die Knie, verbeugte mich tief und sprach: „Liebes Hühnchen, verehrungswürdig bist du. Lebst dein Leben hier in diesem Stall, um letztendlich von mir getötet und gegessen zu werden. Dafür danke ich dir.“ Dem Huhn war das alles gleichgültig. Völlig uninteressiert marschierte es im Stall einher und gackerte gelangweilt vor sich hin. Erst als ich die zarten Füßchen des Hühnchens berühren wollte, um ihm zu huldigen, erregte ich seine Aufmerksamkeit. Es wendete sich mir zu und betrachtete mich genau mit seinen hinterlistigen dunklen Augen. Ich wurde vorsichtig:
„Macht es dir etwas aus, wenn ich dir jetzt den Kragen umdrehe?“
Waren seine Augen schwarz oder rot. Mich machte der Blick des Huhnes nervös und ich wich etwas zurück.
„Hör mal, es ist nichts persönliches, mußt du wissen…. eigentlich wars die Idee von deinem Bauer, weiß du?“
Das Huhn kam näher. Die Geräusche, die es nun von sich gab, klangen wie eine Drohung. Ich wich weiter zurück. Aus, ich klebte an der Wand. Da machte das Huhn einen Satz vorwärts und fuhr mir ins Gesicht. Ich stieß einen Schrei aus, sprang auf, fuhr mit dem Kopf durchs Dach vom Hühnerstall, duckte mich wieder und lief durch die gegenüberliegende Wand des Verschlags durch ins Freie.
„Mein Gott! Das Huhn will mich umbringen!“, schrie ich und rannte in Todesangst kreisförmig herum (manchmal auch in Achterbahnen, wenn das Huhn zu nahe gekommen war). Das verdammte Huhn ließ nicht locker, es verfolgte mich halb laufen, halb hüpfend und schrie, dass mir das Mark in den Knochen gefror.
Ferdinand, mein griechischer Freund und Meister, trat aus seiner Hütte und lachte lauthals:
„Darf ich vorstellen? Das ist Helga, ein sehr beherztes Huhn. Sie hat sich wohl entschieden, von nun an wieder Menschenfleisch zu essen!“

Ich aas:
2 Eckerlkäse
1 Apfel
1 Käse
2 Toastbrot
1 Bier

4 Gedanken zu „Im Hühnerstall zu Kreta“

Kommentar verfassen