Schnupf

Bei unserem Billa bin ich gern gesehener Stammkunde. Ich lächle freundlich im Geschäftslokal, habe immer ein paar aufmunternde Worte für die Angestellten übrig, stets zu einem Plauscherl an der Wursttheke aufgelegt, lasse es mir auch nicht nehmen, regelmäßig ein paar Anmerkungen bezüglich der durchaus erfolgreichen Diäten der Damen oder der gelungenen, verjüngenden Frisuren zu tätigen. Finde ich etwas Zerbrochenes oder Waren am falschen Ort, melde ich es auch zuverlässig und pflichtbewusst dem Filialleiter.
Aber nicht nur meine Aufmerksamkeit, sondern vor allem auch mein überlegenes Kaufverhalten macht mich zu einem gern gesehenen Kunden bei unserem Billa: keine Mätzchen, keine Überraschungen, was meine Nachfrage betrifft, kompromissbereit und locker.
Gestern Abend jedoch habe ich einen Fauxpas begangen. In der Schlange an der Kasse stieß ich voller Wut den Einkaufswagen in die Regale und schlängelte mich, ohne etwas zu kaufen an den Wartenden vorbei.
„I scheiß drauf! Schnupf! Echt!“, schrie ich dabei. Dieses „Schnupf“ nämlich machte mich wahnsinnig! Wenn mir ständig der Rotz aus der Nase laufen will, ich aber kein Schneuztüchl dabei habe oder grade nicht kann, weil ich etwas trage! Wenn ich dann noch wegen der Kälte draußen wie ein Astronaut angezogen bin, drinnen es aber heiß ist! Wenn alle paar Sekunden ein Aufschnupfen des eitrigen Rotzes nötig ist, aber ich genau weiß, dass er ein paar Sekunden später wieder runter rinnt! Wenn ständig etwas in der Nase steckt, rinnt, juckt, kitzelt! Dabei werde ich wahnsinnig!

Ich aas:
1 Brot mit Eiaufstrich

Wenn ich daran denke, ich wäre ein Huhn mit Eiern aus Freilandhaltung und könnte mich nie im Leben schneuzen! AAAAAAHHHHHHHH!

Schnupf Schneuzen

Kalt auf Deutsch (Österreichisch)

War beim Billa. Im Hemd. Mann, wo soll das hinführen? Wie warm ist es? Zwanzig Grad?

Ich erinnere mich, damals nach dem Krieg, als ich noch ein Gschropp war, da haben wir uns schon zu Allerheiligen im Schnee die Füße in den Bauch gestanden, damals nach dem Krieg am Friedhof. Alle mit dem faden Aug‘ und einer Rotzglocke an der Nase… der Bart vom Opa war immer ein eitriger Eiszapfen, weil’s Rotz darauf eingefroren ist… und die Bärenfut am Plutzer, damals nach dem Krieg, am Friedhof. Sogar die Kerzerln wollten nicht recht brennen, damals… und das Zumpferl war auch kalt… man musste unauffällig die Hände einstecken, damit man es massieren kann, das Zumpferl, um Erfrierungen vorzubeugen… das arme Zumpferl, damals nach dem Krieg am Friedhof. Die Blasmusik war auch dabei… die konnten nur zwischen ihren Liedern die Zumpferl massieren… ’s muss gefroren gewesen sein, damals nach dem Krieg am Friedhof… und der Pfarrer? Der hatte kein Zumpferl, so dachte ich mir das damals am Friedhof, nach dem Krieg.

Ich aas:
1 Toastbrot mit Schinken
1 Käse
1 Paradeiser
1 Haufen Rehbemmerl, wie damals nach dem Krieg am Friedhof? Nein, Oliven!

Kalt auf Deutsch (Österreichisch)

Die Katze im Eiter

Sogar die Republik Österreich ist sich des Bildungsauftrages meines Misthaufenblogs bewußt! Bekam ich doch diese Woche ein sehr rührendes Email aus dem Bundesministerium für eitrige Angelegenheiten:

Hallo Matla !

Weg mit dem Rotwein und runter von der Nachbarin.
Wo sind die unappetittlichen neuen Gschichtln ???

Vollkommen richtig! Weg mit dem Rotwein… nur runter von der Nachbarin… das geht nicht… hab bei ihr grad wieder bisserl ausgeschissen, weißt du? Letztens nämlich saß ich mit ihr vor dem Fernseher, plötzlich spürte ich etwas Pelziges unter meiner Hand und begann es unbewußt zu würgen und an den Haaren zu reißen… ich dachte, es wäre die Scheißkatze. Da schreit die Nachbarin auf! Ich erkannte meinen Irrtum und klärte sie auf: „Oh, ‚tschuldige. Habe gerade deine Unterschenkel mit der Katze verwechselt.“

Ich aas vor ungefähr zwei Wochen:
1 Teller …äh… weiß nicht mehr…

Im Hühnerstall zu Kreta

Wie letzte Woche berichtet, saß ich nun auf Kreta in einem Hühnerstall und hatte vor, das dürre Huhn mit dem eitrigen Auge zu töten. Mit bloßen Händen. Allein es viel mir nicht leicht.
Ich konzentrierte mich, beobachtete das Huhn, versuchte, genügend Hass aufzubauen, um die Tötungshemmung zu überwinden. Ging nicht. Nach einer Weile überlegte ich mir, dass das vielleicht der falsche Weg war. Vielleicht sollte ich das Huhn lieben! Ja! Das war’s! Ich fiel vor dem Huhn auf die Knie, verbeugte mich tief und sprach: „Liebes Hühnchen, verehrungswürdig bist du. Lebst dein Leben hier in diesem Stall, um letztendlich von mir getötet und gegessen zu werden. Dafür danke ich dir.“ Dem Huhn war das alles gleichgültig. Völlig uninteressiert marschierte es im Stall einher und gackerte gelangweilt vor sich hin. Erst als ich die zarten Füßchen des Hühnchens berühren wollte, um ihm zu huldigen, erregte ich seine Aufmerksamkeit. Es wendete sich mir zu und betrachtete mich genau mit seinen hinterlistigen dunklen Augen. Ich wurde vorsichtig:
„Macht es dir etwas aus, wenn ich dir jetzt den Kragen umdrehe?“
Waren seine Augen schwarz oder rot. Mich machte der Blick des Huhnes nervös und ich wich etwas zurück.
„Hör mal, es ist nichts persönliches, mußt du wissen…. eigentlich wars die Idee von deinem Bauer, weiß du?“
Das Huhn kam näher. Die Geräusche, die es nun von sich gab, klangen wie eine Drohung. Ich wich weiter zurück. Aus, ich klebte an der Wand. Da machte das Huhn einen Satz vorwärts und fuhr mir ins Gesicht. Ich stieß einen Schrei aus, sprang auf, fuhr mit dem Kopf durchs Dach vom Hühnerstall, duckte mich wieder und lief durch die gegenüberliegende Wand des Verschlags durch ins Freie.
„Mein Gott! Das Huhn will mich umbringen!“, schrie ich und rannte in Todesangst kreisförmig herum (manchmal auch in Achterbahnen, wenn das Huhn zu nahe gekommen war). Das verdammte Huhn ließ nicht locker, es verfolgte mich halb laufen, halb hüpfend und schrie, dass mir das Mark in den Knochen gefror.
Ferdinand, mein griechischer Freund und Meister, trat aus seiner Hütte und lachte lauthals:
„Darf ich vorstellen? Das ist Helga, ein sehr beherztes Huhn. Sie hat sich wohl entschieden, von nun an wieder Menschenfleisch zu essen!“

Ich aas:
2 Eckerlkäse
1 Apfel
1 Käse
2 Toastbrot
1 Bier

Ferdinand, der kretische Hühnermeister

Und so kam ich zu Ferdinand, meinem griechischen Freund, Bauer und Meister. Ich erzählte ihm von meinem Gespräch mit der Zombieziege. Er lächelte und sagte, es gäbe nur noch eines zu tun. Seinen Bart glatt streichend führte er mich in seinen verdreckten Hühnerstall, kaum mehr als ein einfacher Verschlag.
„Welches Huhn gefällt dir am besten, mein Freund?“, fragte er mich.
Ich sah mich um.
„Nunja, die sehen ja alles aus, als würden sie bald den Hungertod sterben. Aber…. das dort! Das mit dem eitrigen Auge!“, antwortete ich.
„Töte es!“
Ich kratzte mich am Kinn und sagte:
„Gut, hast du eine Waffe?“
„Ohne Waffe. Mit deinen bloßen Händen. Los, töte das Huhn!“
Ein seltsames Gefühl kam in mir hoch. Noch nie hatte ich ein Tier mit bloßen Händen getötet (außer natürlich Fliegen, Gelsen, Spinnen und Katzen). Ich verwendete für das Erlegen größerer Tiere ausnahmslos Schwerter, Motorsägen und Schußwaffen. Ich zweifelte. Mein Leben stand am Scheideweg.
„Ich lasse euch allein.“, flüsterte Ferdinand und verließ den Hühnestall.

Ich aas heute:
2 Brote
2 Eckerkäse
1 Geheimratskäse
2 verschiedene Gewürze – Ferdinand hatte mir 2 kleine Pflänzchen mit auf den langen Weg nach Österreich gegeben.

Grippetod auf Hawaii

„Werde ich sterben, Matla?“, röchelte mich die Nachbarin mit blutunterlaufenen Augen an. Sie hat seit mehreren Tagen starkes Fieber, zittert am ganzen Körper.
„Wenn eines auf dieser Welt sicher ist, dann das.“, antwortete ich ihr in einem tröstenden Ton.
Aber das nur nebenbei. Ich hab mich in ihrer Küche umgesehen. Sie hat so ein Ding, in das man den rohen Toast legt und ihn mittels starker Hitze rösten kann. Ich glaube, man nennt es: „Toaster“. Und weil ich ein Mensch mit Gefühlen bin, machte ich mich mit dieser Maschine vertraut und servierte der Nachbarin auf ihrem Sterbebett „Toast Hawaii“.
Sie freute sich und ich sagte:
„Der Toaster sieht jetzt wie eine eitrige Brandwunde aus. Mußt das halt nachher putzen.“

Ich aas – wie die Nachbarin:
1 Toast Hawaii

Verheerende Nahrung im apokalyptischen Kopf

Du meine Güte! Erst jetzt, da ich mich nur mehr von Topfen ernähre, erkenne ich, was die Krapfen mit mir angerichtet haben! Am ganzen Körper bin ich von eitrigen Pusteln überzogen, mein Rücken ist stark gekrümmt, sodaß mein Kehlkopf bei jedem Schritt abwechselnd von der linken und der rechten Kniescheibe getroffen wird. Dazu kommen noch verheerende Kopfschmerzen, die mich an meinem Verstand zweifeln lassen. Sind das Entzugserscheinungen? Oder sind das bloß physische und psychische Halluzinationen als Ergebnis der Kopfschmerzen?
Rotwein lindert den Schmerz etwas. Rotwein aus dem Tetrapak. Aktion Eichhörnchen ist in meinem Haushalt bereits gestartet.

Ich aas ganz apokalyptisch:
1 Kaas
1 Topfen
1 Brot
1 Apfel
1 Rotwein

Erregendes Eiteressen

Wenn ich an allen Fingern eine beidseitige Nagelbettentzündung habe, weiß ich, daß es an der Zeit ist, das Scheißhaus zu putzen. Denn – und du wirst dich wundern – ich klappe beim Pissen tatsächlich den Clodeckel hoch! Das mache ich aber nur in meinem eigenen Clo. Wenn ich irgendwo zu Gast bin, lasse ich den Deckel natürlich unten! Denn so versetze ich den Gastgeber einerseits in den Glauben, ich wäre so höflich und würde im Sitzen pinkeln und andererseits spare ich mir danach das lästige Händewaschen.
Leider wird der Clodeckel bei mir daham trotzdem schmutzig – durch was auch immer – und davon hole ich mir die eitrigen Fingernägel.

Aber was solls, ich esse trotz Eiter sehr erregt:
1 Stange
2 Apfel
3 Wurst

Später muß ich aber trotzdem raus und einkaufen gehen.