Der österreichische Geheimdienst und andere Ribisel

Ich bin durchaus noch in der Lage einen Fakeanruf von einem richtigen Anruf zu unterscheiden, ja? Gestern schrieb ich zwar, mir würde der Sinn für Realität entschwinden, aber das heißt nicht, daß mir ALLE Sinne eingehen. Ja?
Stell dir vor, du mißratener Leser, erhielt ich gestern einen Anruf. Einen FAKE-Anruf! Ich nehme an, vom österreichischen Außenministerium. Ich als Nichtösterreicher – ich habe ja vor Kurzem erst meinen eigenen Staat gegründet – bin natürlich ständig umgeben von Spionen und Geheimdienstlern. Die überwachen Tag und Nacht mein Haus, mein Auto ist verwanzt, die Telefone werden abgehört, sie haben Kameras in meiner Wohnung installiert – eine davon habe ich übrigens schon lokalisiert: genau im Siphon der Clomuschel – wenn ich scheiße, schaut das österreichische Außenministerium zu, wie ich die Kacke aus dem Arsch drücke.
Aber zurück zu dem Anruf von gestern. Mein Handy läutet.
„Mh.“
„Matla? Bist du das wirklich? Ich bins! Der Patl! Kennst mich noch? Weißt eh, fünfzehn Jahre is es her!“
„Hearst, du oida Scheißa! Des gibts jo net!“
Ich hatte keine Ahnung wer er war. Ich ging alle Gesichter und Namen in meinem Gehirn durch, die da gespeichert waren. Erst als er von damals in Algerien sprach, wurde mir klar, wer er war. Oder besser: wer er vorgab zu sein! Obwohl er den Patl, den ich kannte, gut imitierte – vorallem das arogante Lachen -, gab es doch einen wesentlichen Makel. Er redete nach der Schrift! Der echte Patl, Sohn neureicher Bergbauern, würde das nicht tun. Niemals. Wozu auch?
Geschickt stellte ich ihm ein paar Fallen, in die er tadellos stolperte! Ich lenkte das Gespräch nämlich immer wieder auf bestimmte Themen, die nur der echte Patl und ich wissen konnten. Er wußte viel über den echten Patl – ob sie ihn wohl abgemurkst haben, den Armen? – und mein Gesprächspartner war ein Profi, der meine Fallen durchaus erkannte und Gegenmaßnahmen ergriff, doch man kann mich nicht täuschen.
Und so fütterte ich ihn mit Falschinformationen, wo es nur ging. Zum Beispiel wußte er von meinem Aufenthalt in der Schweiz. Er fragte, wo ich da war, wo ich gewohnt hatte, denn er wolle auch in die Schweiz fahren. Ich erzählte ihm irgendwas von einem See, den er nie finden wird. Haha.
Zu guter Letzt gab ich ihm noch den Rest und bat ihn, er solle mir doch ein paar Säcke Kekse aus dem Kambly-Fabriksladen in der Schweiz mitnehmen und mir baldigst bringen. UND SOLLEN SIE ES WAGEN MIR EINEN ANDROIDEN ZU SCHICKEN, DER WIE DER ECHTE PATL AUSSIEHT!!!! Fuck, ist das ärgerlich.

Ich aas:
1 Schachtel Ribisel
1 Portion Paradeiser
1 Schachtel Eieraufstrich

7 Gedanken zu „Der österreichische Geheimdienst und andere Ribisel“

Dein Senf