Frühlingsscheiß

Im Frühling fühlt sich die Nachbarin stets bemüßigt, im Freien herumzugehen. Niemand wird je verstehen, warum. Niemand! Und mich jammert sie so lange an, bis ich mitgehe. Und niemand wird je verstehen, warum sie mich mitnimmt. Ich bin eine Koryphäe im Launeverderben und  ein hervorragender Stimmungstöter! Wenn sie zum Beispiel einen in voller Blüte stehenden Baum bewundert, stehe ich wie ein kleiner Giftzwerg daneben und schiebe Meldungen wie: „Ja, und voriges Jahr war’s so und nächstes Jahr wird’s auch wieder so sein.“
Man trifft bei diesen wertlosen Spaziergängen ohnehin immer die halbe Stadt. Letztens auch. Die Alte mit dem Hund. Die Nachbarin und sie… endloses Getratsche während ich mir gelangweilt die Füße in den Bauch stand und mich das Arschloch von einem Köter anknurrte. Bis ich die Alte fragte, ob sie sich mit Hundeanatomie auskenne.
„Jaja, die Grundlagen halt. Hihi.“
Weil ich schon immer wissen wollte, wo man einem Hund am besten das Messer reinschiebt, wenn er sich an einem verbeißt. Sehr schnell konnten wir weitergehen.
Irgendwann kamen wir dann völlig zerstritten zu einer Wiese. Die Nachbarin wird nämlich extrem streitlustig und aggressiv, wenn sie bergauf gehen muss. Sie macht es trotzdem… auch so eine Sache, die niemals jemand verstehen wird. Und ich hatte schlechte Laune, weil mir so heiß war. Mir wird immer so schnell heiß… Das Wort „heiß“ tritt es nicht so wirklich… mehr die Dialektversion davon: haaß. Mir wird immer so haaß. Also diskutierten wir auf dieser sonnenverseuchten Scheißwiese, von blühenden Bäumen umzingelt, wer nun eigentlich Schuld an allem war. Als ich dann mein Hemd auszog, weil ich es vor lauter Hitze nicht mehr aushielt, fingen auch noch ein paar verängstigte Kinder zu kreischen an.
Es reicht. Der nächste Spaziergang erst wieder 2019.

Ich aas:
1 Semmel mit Extra, Gouda und Ei
1 Apferl

Lateinische Geiselhaft

Die Nachbarin und ich waren zu Gast bei einer Familie… hm… erst jetzt fällt mir auf, dass das eigentlich reichlich kurios erscheinen mag! Die Nachbarin? Ich? Bei einer Familie? Ich meine, die Nachbarin und ich bei einer Familie als Geiselnehmer, gut… aber als Gäste? Nun, ja, wie dem auch sei.
Jedenfalls das eine Kind in dieser Familie war gerade beim Lateinlernen. Latein! Und da kam mir die Erinnerung, dass auch ich einst in einer Schule in Geiselhaft war, wo ich das Latein kennen lernen musste. Mir fielen wieder die vielen Gemeinheiten ein! Wie hießen nochmal diese römischen Schreiberlinge? Frigil, Cadillo? Und diese dummen Wörter! Wie war das? Ja: „atque“ oder so hieß zum Beispiel: „um, zu, an, bei, mit, über, obwohl, durch, aber, warum, und nicht, mittels, sowie, auch“, aber nur wenn darauf ein Wort im Oblativ folgte. Ach, scheiß der Hund drauf! Ich werde jetzt noch wütend, wenn ich daran denke!
Für mich war Latein immer eine Sprache, die Tod und Verderben verhieß! Sind nicht alle lateinischen Muttersprachler tot? Mein Verdacht war ja immer, dass sich die Lateiner gegenseitig zerfleischt haben, einfach, weil ihre Sprache zu unpräzise war. Beispiel: ein Feldherr ruft auf der Walstatt den Feinden entgegen: „Seid ihr für oder gegen uns?“ Und die Feinde wollten eigentlich sagen: „Wir sind für euch!“ Aber wie es so ist mit dem Lateinischen, konnte es auch heißen „Wir sind/stehen über euch“, „Wir bleiben ohne euch/wollen ohne euch bleiben“, „(Reingefallen!) Wir sind/stehen hinter euch!“.

Ich aas Reste:
2 Brote mit Apfel und Schimmelkäse

Für und gegen Latein