Lateinische Geiselhaft

Die Nachbarin und ich waren zu Gast bei einer Familie… hm… erst jetzt fällt mir auf, dass das eigentlich reichlich kurios erscheinen mag! Die Nachbarin? Ich? Bei einer Familie? Ich meine, die Nachbarin und ich bei einer Familie als Geiselnehmer, gut… aber als Gäste? Nun, ja, wie dem auch sei.
Jedenfalls das eine Kind in dieser Familie war gerade beim Lateinlernen. Latein! Und da kam mir die Erinnerung, dass auch ich einst in einer Schule in Geiselhaft war, wo ich das Latein kennen lernen musste. Mir fielen wieder die vielen Gemeinheiten ein! Wie hießen nochmal diese römischen Schreiberlinge? Frigil, Cadillo? Und diese dummen Wörter! Wie war das? Ja: „atque“ oder so hieß zum Beispiel: „um, zu, an, bei, mit, über, obwohl, durch, aber, warum, und nicht, mittels, sowie, auch“, aber nur wenn darauf ein Wort im Oblativ folgte. Ach, scheiß der Hund drauf! Ich werde jetzt noch wütend, wenn ich daran denke!
Für mich war Latein immer eine Sprache, die Tod und Verderben verhieß! Sind nicht alle lateinischen Muttersprachler tot? Mein Verdacht war ja immer, dass sich die Lateiner gegenseitig zerfleischt haben, einfach, weil ihre Sprache zu unpräzise war. Beispiel: ein Feldherr ruft auf der Walstatt den Feinden entgegen: „Seid ihr für oder gegen uns?“ Und die Feinde wollten eigentlich sagen: „Wir sind für euch!“ Aber wie es so ist mit dem Lateinischen, konnte es auch heißen „Wir sind/stehen über euch“, „Wir bleiben ohne euch/wollen ohne euch bleiben“, „(Reingefallen!) Wir sind/stehen hinter euch!“.

Ich aas Reste:
2 Brote mit Apfel und Schimmelkäse

Für und gegen Latein

Intrinsischer Hackangriff

Alarm! Ein neuer Hackerangriff bedroht den Misthaufenblog!

Ich hab dir ja schon erzählt, warum alle alten Kotzbilder verschwunden sind. Ja, Hacker waren es! Und jetzt schlagen sie wieder zu! Aber viel diffiziler, viel hinterhältiger. Nämlich nicht von außen, sondern von innen! Ja, sie versuchen den großen, weltbekannten, vielgehaßten Matla-Misthaufenblog zu übernehmen! Und zwar ganz gefinkelt mit einem eigenen Blog im Blog!
Umso trauriger und enttäuschter bin ich, als es nicht durch fremde Hacker passiert, die irgendwo im Osten sitzen… mit ihren langen, dürren, schleimigen Programmiererfingern und riesigen, aus dem Kopf quellenden Bildschirmaugen… nein! Es sind Brunnhilde und Bob, die uns hier ihre Ausbildung als Agenten offenbaren! Lang vorbereitet… jahrelang haben sie den Misthaufenblog mit ihren unscheinbaren, unsinnig erscheinenden Kommentaren gespamt und nun das! Plötzlich! Völlig unerwartet haben sie begonnen, ihre giftigen Fäden zu spinnen! Siehe hier: „Feindliche Übernahme durch Blog in Blog

Ich aas mit Tränen in den Augen (weil Brunnhilde und Bob so gemein zu mir sind… aber auch weil das Essen so grauenhaft ist):
1 Teller Was-weiß-ich

Intrinsischer Hackangriff

Der Schlatter kommt!

Als ich heute bei Sonnenaufgang müde die Gruft der Nachbarin verlassen durfte (sie hatte mich bis in die frühen Morgenstunden angekettet und gefoltert) und ich in meine Wohnung stolperte, wurde mir eines schlagartig bewußt: wenn es den Alkohol nicht geben würde, müßte ich mich umbringen.

Nach einem flüssigen Frühstück prüfte ich die Emails. Schrecken durchfuhr mich! Bruno Schlatter, der geschlauchte Herrscher über Noseland, möchte am Donnerstag kommen und Umamatlarumma kennenlernen!
Sofort sprang ich auf und rannte im Kreis. Ich als Herrscher war ja nun wohl für einen würdigen Staatsempfang verantwortlich. Das Gehirn im Kopf arbeitete auf Hochtouren, eine Checkliste war schnell erstellt:

  1. Das Volk auspeitschen und es zwingen, dem Schlatter glücklich und zufrieden zuzujubeln
  2. Die Marihuanaplantagen tarnen und den Sklaven Kleidung und Krücken geben
  3. Den eingekerkerten Staatsfeinden die Zunge herausschneiden
  4. Den Zeugen meiner gewaltsamen Machtübernahme die Zunge herausschneiden (sicherheitshalber auch die Augen ausstechen)
  5. Gutaussehende Nutten bestellen
  6. Mit den herausgeschnitten Zungen die Toilette sauberlecken
  7. Die Reisplantage in der Badewanne etwas aufforsten
  8. Meine Insignien, sprich Herrscherstab und Reichseier, gründlich waschen (mit Hirschseife), rasieren und mit lustigem Cellophan verzieren
  9. Die alte Leiche aus dem roten Teppich rollen und entsorgen, Teppich mit Duftspray einsprühen und ausbreiten (wichtig: Blutflecken auf die Unterseite)
  10. Staatstreue und gewissenlose Scharfschützen postieren, um etwaige Saboteure im Vorfeld zu killen (wichtig: Schalldämpfer verwenden)
  11. Eine beliebige Verfassung kopieren und vorrübergehend in den Reichsschaukasten legen (heroische Herrscherportraits etwas in den Hintergrund rücken)

Da wartet viel Arbeit auf mich – andererseits: vielleicht willigt der sehr verehrte Noselandherrscher in ein Treffen auf neutralem Gebiet ein? Vielleicht im Stephansdom?

Ich aas in Gedanken versunken:
2 Brot mit Käsewurst
1 Käse
1 Portion schwarze Oliven
1 Portion Sandwichgurken

Todesmeditation mit Krapfen

Das Training, das ich gestern mir vornahm, hat begonnen. Ich gehe nun den Weg des Kriegers, den Bushidô.
Teil dieser Ausbildung ist natürlich auch täglich mentale Übung. Zum Beispiel diese:

Stirb jeden Morgen

Stell dir jeden Morgen aufs neue vor, daß du bereits tot bist. Halte dich jeden Morgen, wenn dein Geist friedvoll ist, ohne Unterlaß für tot, denke über verschiedene Arten des Todes nach, stelle dir deine letzten Augenblicke vor, wie du von Pfeilen, Kugeln und Schwertern in Einzelteile zerfetzt wirst, von einer Woge weggespült wirst, in ein rasendes Feuer springst, von einem Blitz erschlagen wirst, in einem großen Erdbeben untergehst, von einer schwindelerregenden Klippe stürzt, an einer tödlichen Krankheit leidest oder plötzlich tot umfällst.
Ich hörte einen Älteren sagen: „Nur einen Sprung vom Dachgesims des eigenen Hauses entfernt, findet man sich von toten Körpern umgeben; einen Schritt von der Haustür entfernt, trifft man auf Feinde.“ Das wird nicht aus Vorsicht gesagt. Es drängt uns vielmehr, eine geistige Einstellung zu formen, mit der man fähig wird, sich selbst für bereits tot zu halten. [Quelle: Hagakure – Der Weg des Samurai]

Das ist nun meine tägliche Übung nach dem Erwachen aus dem Koma. Ergänzend stelle ich mir vor, an einem Krapfen zu ersticken.

Apropos Krapfen. Ich hatte nichts für ein Frühstück nach der Todesmeditation, daher ging ich einkaufen:

Ich aas:
8 Minikrapfen von Kuchenpeter
6 Krapfen aus der Bäckerei

Der dritte Weltkrieg und ich aas

Du seltsamer Vogel du fragst dich sicher schon länger: „Warum schreibt der immer ‚ich aas‘ und nicht ‚ich aß‘ wie jeder normale Mensch?“ Nun. Ich kann dir jetzt, da es bald so weit sein wird, beichten, daß ich mich schon seit den Fünfzigerjahren auf den dritten Weltkrieg vorbereite. Ja, jetzt beginnt er aber wirklich echt bald. Jetzt ist ja endlich offensichtlich gegen wen der Raketenschild in Polen wirklich gerichtet ist, es ist nun klar, daß die Russen NICHT schuld an der Krise sind und die NATO der eigentliche Provokateur ist. Die freie Presse (ich meine die wirklich echt freie Presse) des Internets berichtet ja tattäglich die echt wahre wirkliche Wahrheit – die Links habe ich dir ja schon einmal aufgelistet: Die Wirklich-Wahr-Presse

Aber zurück zur eigentlichen wirklichen echten Frage: warum aas ich? Weil genau das werden wir in naher Zukunft alle tun! Aas fressen. Wirklich echtes Aas. Rattenaas, Menschenaas, Pflanzenaas. Nicht Topfen und Käse, sondern reales Aas. Wenn die Atombomben auf Polen prasseln, weil die Russen zuerst den depperten Raketenschild wegbomben müssen, um endlich die echten wahren wirklichen Feinde erwischen zu können.
Und Aas eben, mein lieber kulinarischer Freund, schmeckt Scheiße. Und immer gleich. Darum esse ich schon seit Jahren immer das Gleiche. Okay, zuerst wars EKG, jetzt ist es genverändender Topfen, aber du weißt schon, was ich meine.

Aber keine Angst, das war jetzt nur ein Scherz. Die echte wahre Zukunft sieht ganz anders aus. Jesus Christ Superstar wird die Weltherrschaft an sich reißen! Ich hab sowieso vor kurzem erst im Keller meine alten Glockenhosen gefunden und das bunte Hemd mit den Fransen. Habs wieder in meinen Kaste getan. Die Platte habe ich auch und wenn ich mir das anhöre, freue ich mich, wenn wir alle völlig bekifft in den blumigen Himmel fahren und mit Jesus Christ Superstar singen können: „He Sanna, ho Sanna, hehe! Holodaro!“

Mir ist schlecht. Vom Aas:
1 Brot mit Topfen und Pfeffer
1 Käse
1 Flasche Samos, die schon fast leer ist…. das Wochenende naht ja schon.

Noch schnell das Foto bevor ich kotzen renn:

Mitmachadvent in der Dualität Salami Klima

Mann, das war vielleicht ein Schock am Samstag! Es war so gegen acht Uhr am Abend, ich sitze da nichts ahnend in meinem eigenen kleinen Flak-Turm, saufe was das Zeug hält (schließlich ist Advent), da gehen plötzlich auffällig viele Lichter in Wien aus. Ich natürlich krieg da volle die Panik, Alter, weil das bedeutet nur eins: SANTA KOMMT! Santa kommt geflogen und will Wien erobern!
Wie gut, daß die Wiener das noch vom Krieg kennen! Wenn der Feind geflogen kommt, sofort alle Lichter aus! Ach, geliebtes Wien!
Sofort schaltete ich meine Flugabwehrflutlichter an, um den Himmel über Wien auszuleuchten – die Dinger verbrauchen zwar in kürzester Zeit soviel Energie wie hunderdreiundzwanzig Haushalte an einem Wochenende, aber was sein muß, muß sein. Kurz überlegte ich auch, ob ich die Draken anrufen sollte, aber ließ es dann bleiben.
Doch nichts passierte. Kein Santa war zu sehen, kein einziger verdammter Schlitten mit Rentieren. Etwas verdutzt trank ich mich ins Koma.

Erst heute erfuhr ich von der Nachbarin, was das plötzliche Erlöschen der Lichter tatsächlich bedeutete! Licht aus für das Klima! Mitmachklimarettung! Und ich nicht mitdabei! Schade, denn auch ich hätte so gerne ein Zeichen gesetzt und damit meine Nachricht dem Planeten Erde übermittelt:
„Lieber Planet Erde! Wir wissen zwar in Wirklichkeit gar nicht, wie deine Systeme in Gesamtheit funktionieren, aber wir gehen jetzt mal davon aus, daß wir schuld sind und bald dann leider den Hitzetod sterben müssen. Oder den Kältetod. (Sollte keins von beiden eintreffen: dein Wetter wird auf alle Fälle weiterhin Scheiße sein).
Bevor wir uns aber dagegen wehren, verarscht und versklavt zu werden , sitzen wir lieber mit vollgeschissenen Hosen und mit dem Finger in der Nase vor dem Fernseher und drehen halt für ein paar Minuten das Licht aus. Nur für dich! Lieber Planet Erde!“

Ist ja grade jetzt im Advent so romantisch, wenn alle Lichter aus sind und die Kerzlein brennen.

Und ich esse:
1 Apfel Kronprinz Rudolf
1 Schachtel Salami Duo
1 Flasche Rotwein El Copero

Echte Freunde!

Dein wahrer Freund ist nicht, wer dir den Spiegel vorhält
der Schmeichelei, worin dein Bild dir selbst gefällt.
Dein wahrer Freund ist, wer dich sehen lässt deine Flecken
und sie dir tilgen hilft, eh‘ Feinde sie entdecken.
(Friedrich Rückert)

Gestern habe ich nach langer Zeit von einem Freund gehört. Wir haben uns schon seit etlichen Jahren nicht mehr gesehen. Wir telefonieren nur ab und zu. Ungefähr einmal pro Jahr. Wenn er anruft, hebe ich nie ab und er spricht mir auf die Sprachbox. Das war dann unsere  Kommunikation für ein Jahr.
Aber er ist ein echter Freund. Ein Freund, der mir den Spiegel vorhält und mir zeigt, was ich nicht richtig mache.
Letztes Jahr hat er mir freundlicherweise durch die Sprachbox mitgeteilt, daß ich nicht so toll mit der neuen Brille aussehe. Ich habe sie umgetauscht.
Um seine subtile Ausdruckweise zu verdeutlichen, möchte ich hier seine Nachricht von gestern zitieren:
„Heast, Wappla, gschissana. Du bist jo echt fett gwordn.“
Das geht unter die Haut. Es berührt mich so sehr, daß ich eine Diät beginne. Für einen sanften Übergang von dekadenter Völlerei zu gesunder Ernährung habe ich mir heute ein kleines Happy meal von McDonalds gekauft:

1 Happy meal (mit Cheeseburger und Eistee)

Das Spielzeug ist recht praktisch. Man kann es sich auf den Gürtel schnallen und herumspringen. Das Gerät zeigt mir dann, wie oft ich  gesprungen bin.