Ausgefeilt

Die Sache mit dem Werkzeug war ein Problem. Daheim fand ich nur das Armeeschlachtermesser und die Handgranate… ich meine, wie kam ich gestern bloß auf die Idee, zuhause Werkzeug zu haben? In der Wohnung der Nachbarin konnte ich wenigstens etwas auftreiben. Neben ein paar Flaschen nachgekaufter Alkoholika und psychoaktiver Kräuter fand ich recht brauchbares Zeug: Nagelzwicker, Nagelschere, Nagelfeile, dieses Ding, mit dem sie sich die Wimpern zurechtbiegt und einen Pinsel für die Schminke… den Pinsel ließ ich zurück, der Rest wanderte in meine Tasche.

Heute Morgen in der Anstalt stach ich als Erstes gleich mit der Nagelfeile in das Geduldsspiel. Genau zwischen metallenen Unterteil und gläsernen Oberteil. Die Kollegin bemerkte das und rief mit weit aufgerissenen Augen:
„Diese Vorgehensweise ist nicht erlaubt!“
Ich hielt kurz inne, nur um gleich darauf die Nagelfeile noch tiefer in das Gehäuse zu schieben, während ich die dumme Kuh provokant mit den Augen fixierte und hämisch grinste. War ziemlich schwer, ich stieß auf Widerstand! So schnell gab ich natürlich nicht auf und begann mit der Feile herumzuwärngeln (schreibt man das so?). Ich dachte schon, die Nachbarin bekäme eine Art von Kollaps oder Zusammenbruch, so heftig begann sie zu hyperventilieren! Sie sprang von ihrem Bürostuhl auf, riss mir das Geduldsspiel aus der Hand und lief damit aus unserem Gehege.
„Halt!“, rief ich ihr nach, „Ich brauche die Nagelfeile noch!“
Zu spät.

Ich aas:
1 Weckerl mit Standardmix
1 weiße Zwetschke
1 violette Zwetschke

Ausgefeilt

Feuerwehreinsatz!

(Die Geschichte fängt hier an: „Satyr sei Papa„)

„Feuerwehreinsatz!?“, fragte ich erstaunt. Ich lag gerade unter einer von Katzen vollgebrunzten Tuje. Die Aussicht auf einen saftigen Mord hatte sich leider vor ein paar Minuten in Luft aufgelöst, denn es hatte sich herausgestellt, dass Herrmann und sein Nachbar jedes Jahr das gleiche Theater veranstalteten: sie beschossen sich gegenseitig mit Feuerwerk und hatten einen Heidenspass dabei. Als die Feuerwehrsirene losheulte, war mir das noch nicht so richtig bewusst gewesen, denn ich sprang wie ein Irrer hinter diese stinkende Tuje, um vor einem etwaigen Luftangriff Peppis sicher zu sein. Herrmann schrie zu seinem Nachbarn rüber: „Peppi! Feuerwehreinsatz!“
Da lag ich also nun unter dieser verschissenen Tuje und mir wurde diese unendliche Langeweile bewusst. Kein Mord, keine explodierenden Leichen, kein Spaß… hatte gute Lust, die beiden Eierköpfe Herrmann und Peppi zusammen mit meiner Granate ins Jenseits zu befördern.

Und morgen schreibe ich, wie es zu diesem Feuerwehreinsatz gekommen ist.

Ich aas:
1 Weckerl mit Speck
1 Geheimratskäse

Feuerwehreinsatz!

 

Die Misthaufengranate in der Silvesternacht

(Dada beginnt die Geschichte: Silvestermordkomplott)

Der Dominus hockte hinter so einem stinkenden Arschlochstrauch, während ich mit dem Nachtsichtgerät auf dem Kopf neben ihm an einem Baum lehnte und mir einen Tschick anheizte.
„Da! Matla! Da ist er!“
Tatsächlich. Der Nachbar, den wir umbringen wollten, lief geduckt aus seinem Haus und bezog gleich hinter einem gemauerten Griller Stellung. Der Dominus zischte voll Hass zu mir herüber:
„Da ist er, dieser Oarsch! Immer wichtig machen, alles besser wissen… Oarschloch deppates!“
„Aja“, begann ich, „das kenn ich auch! Weißt du, ich hab‘ da so einen Misthaufenblog… da in Wien… weißt du? Da macht sich auch irgendwer immer wichtig, dabei interessiert es…“
Plötzlich schrie der Nachbar herüber:
„Herrmann! Ich weiß, dass du da bist! Zeig dich, du feige Sau!“
„Du Oarschloch! Heuer moch i di fertig!“
Nun ging auch ich vorsichtig in Deckung und holte langsam die Granate aus meiner Jackentasche. Die nämlich hatte ich in einem unbeobachteten Augenblick aus der Waffenkiste vom Dominus Hermann geangelt.

Und morgen erzähle ich, wie es zu dem Feuerwehreinsatz gekommen ist.

Ich aas:
1 Krapfen, weil es so lustig ist.

Die Misthaufengranate in der Silvesternacht

Das Silvesterkomplott

„Den da drüben?“, fragte ich und sah mir den Nachbarn schwankend an, den der Dominus heute Nacht umbringen wollte. Ich brauchte etwas Zeit, um meine Augen zu fokussieren… ok… da war er. Kurzes Kinn, keine Lippen, keine Augenbrauen, hohe Stirn.
„Ja, ich hasse ihn“, bestätigte ich, „Des Oarschloch drah ma ham.“ Ich öffnete die Kiste mit den Waffen und holte eine Granate heraus.
„Erstaunlich“, begann ich, als ich das Ausmaß des Arsenals erst so richtig registrierte, und wollte mir auch noch die Schrotflinte greifen.
„Net so“, flüsterte der Dominus und nahm mir die Granate wieder ab. Sorgfältig legte er sie in seine Waffenkiste zurück. Dann sagte er mit vor Stolz leuchtenden Augen:
„Sondern daaaamiiiit.“ Und machte eine ausladende Handbewegung über seine Silvesterfeuerwerkskörpersammlung.
Ich versuchte, einige Szenarien durchzuspielen.
Variante 1: eine Riesenladung Schweizer in den Arsch und anzünden. Vorteil: schneller Tod. Nachteil: der Saustall mit dem Gedärm und dem Blut.
Variante 2:  rund um den Körper eine Vielzahl an Raketen installieren und entzünden. Vorteil: die verräterische (zukünftige) Leiche fliegt in den sternenübersäten Nachthimmel davon, explodiert und verteilt sich über dem Haus eines Nachbarn (Notiz: schräg abfeuern). Nachteil: schneller Tod zwar, aber mit länger andauernder anfänglicher Panik für das Opfer.
Ich schlug dem Dominus Variante 2 vor. Er grinste und bewegte ein paar Mal seine Augenbrauen auf und ab.
„Den Fetznschädl spreng ma in Fetzn!“

Und morgen erzähle ich, wie es zu dem Feuerwehreinsatz gekommen ist.

Ich aas:
1 Teller Sushi, um mich bereits jetzt an den postapokalyptischen Rattenfraß zu gewöhnen

Das Silvestermordkomplott

Wie es ruhig ist

Ein mieser Tag. Ich bin nach Hause gekommen und hatte eine Scheißlaune. Die Nachbarin stand im Stiegenhaus und tratschte mit einer alten Schachtel. Sie grüßten mich, ich verzog im Vorbeigehen nur das Gesicht. In der Wohnung riss ich das erste Bier auf, als ob es eine Handgranate wäre. Und tatsächlich hatte ich Lust, die Dose durchs Fenster zu werfen. Es läutet, ich mach‘ auf, es ist die Nachbarin.
„Na, was haben wir denn, Matla?“
Grunz.
„Und warum hast du Blut unter der Nase?“, fragt sie.
„Diese Hure von Straßenbahn ist schuld. Bin gegen eine Stange gelaufen.“
„Matla, Matla, Matla…. äh, warum siehst du mich so seltsam an?“
„Ich schau nur was. Dreh dich mal um.“ Sie dreht sich um.
Ich sage: „Will nur sehen, ob du ein totes Tier in den Haaren hast. Du riechst nach Tod und Verwesung.“
Und weg ist sie. Endlich Ruhe und Bier.

Ich aas:
1 Käsekornspitz
1 Krapfen von Anker

Brot und Verderb

Seit einigen Tagen habe ich es wieder. Dieses Gefühl der Leere. Es wird immer stärker. Mir entzieht sich der Sinn meines Daseins nun vollkommen. Meine Handlungen verlieren Sinn, meine Nichthandlungen ebenso.
An solchen Tagen krame ich oft die Kiste, die unter meinem Bett verstaubt, hervor und spiele mit den alten Sachen. Da ziehe ich zum Beispiel den Sicherungsstift der Granaten raus, klemme mir die Dinger unter den Hals und gehe pinkeln. In solch riskanten Situationen merke ich dann noch am ehesten, wie sehr mir noch an diesem Leben liegt. Ich meine, es wäre so einfach! Eine kleine Zuckung mit dem Kopf, eine kleine falsche Bewegung nur, bewußt unabsichtlich oder unbewußt absichtlich oder durch einen kleinen schmerzhaften Stich beim Pinkeln verursacht, und es gäbe in Wien einen skurillen Todesfall mehr.
Gestern spazierte ich auf den nahen Weinberg. Die untergehende Sonne durchfuhr mich mit ihren ätzenden Strahlen, der Wind zerwutzelte unerbitterlich meine Haare und zwang die Wiese langgezogene Wellen zu schlagen. Doch rasch, zu rasch, wandelte sich die Welt. Bot sich mir gerade eben noch ein halbwegs annehmbares Bild der Realität, änderte sich plötzlich alles zu einem grausigen Schauspiel des Untergangs. Nicht mehr Wind und Sonne waren die treibende Kraft in der Natur, sondern eine Druckwelle aus Flammen und Müll. Ausgehend von irgendeinem aufgestossenen Höllentor im Südosten von Wien strömte Tod und Verderben über die Welt. Mir wurde schlecht. Daher ging ich nach Hause.
Und wie du siehst, ist noch etwas Lebenswille in mir. Denn ich sitze hier und schreibe dir, daß der Sicherungsstift nach dem Pinkeln wieder seinen Weg zurück in die Granate fand.

Ich aas:
1 Brot
1 Rotwein, der nach vier Tagen schon etwas säuerlich schmeckt.