Bart mit Besteck

Und noch einiges mehr wird sich ändern! Das sag‘ ich dir. Wohne schon seit ein paar Monaten bei der Nachbarin… und eigentlich ist es jetzt so, dass ich, wenn ich ihre verschissene Wohnung betrete, meine Schuhe ausziehe, sie in das Scheißschuhregal stelle, meine Jacke auf einen ihrer ordentlichen Scheißkleiderhacken hänge, und meinen Schwanz mit den Eiern dran in den Schirmständer stecke! So ist das! Mittlerweile ist es für mich normal, dass ich am Vormittag wie ein Trottel beim Billa stehe, und die Einkaufslisten der Nachbarin abarbeite. Aber das ist nur ein Beispiel von vielen! Was ist noch anders? Ach ja! Ich esse immer öfter mit Besteck! Wie es soweit kommen konnte?
Ich musste meine Wohnung aufgeben… ist eine komplizierte Geschichte, aber es ging nicht anders… und zuerst war ja alles ok. Ich lungerte den ganzen Tag in ihrer Wohnung herum und wartete, dass sie von der Anschafferei kam. Sie brachte mir das Essen und danach verzog ich mich ins Wirtshaus. Das ging ein paar Wochen gut, dann hat sie mal so nebenbei anklingen lassen, dass ich auch etwas mitarbeiten könnte… sie hat ungefähr eine Stunden gebraucht, um mir verständlich zu machen, worauf sie hinauswollte. Zuerst leistete ich einige Zeit Widerstand. Habe absichtlich alles verdreckt in ihrer Wohnung und das Clo zugeschissen… es ist zum schreien… wie hieß es einst so schön: „Und beim täglichen Bloggen kratz‘ ich meine Glocken“ Und jetzt? Jetzt hock‘ ich da, ohne Eier, ohne Schwanz und fress‘ meinen eigenen Bart vor lauter Nervosität!

Ich aas:
2 Brot mit Käsewurst
2 Käse
17 Barthaare

… und fast hätte ich es mit Besteck gegessen

Käseleberkäse

Der Anstaltsleiter sagte gestern zu mir: „Matla, Sie machen mir Angst. So wie sie da schon seit Minuten regungslos vor dem Fenster stehen und in den Himmel hinauf starren. Da, sehen Sie! Den Kugelschreiber halten Sie wie ein Messer stossbereit in der Hand!“
Nur langsam drangen zu mir die Worte durch, ich verstand bloß: „Messer… stoß zu…“
Ich drehte mich zu dem Typen um und versuchte Worte zu finden… Worte, die meinem Hass Ausdruck verliehen, aber er war zu abstoßend. Ja, die Menschen sind häßlich geworden.

PS: Mein Psychiater meint, es wäre besser, wenn ich die Therapie fortsetzen und weiterbloggen würde. Regelmäßig.

Ich aas:
1 Käseleberkäsesemmel… weul’s eh scho wurscht is.

10 Tipps für täglich neue Besucherrekorde in deinem Blog

Gestern brach mein Misthaufenblog einmal mehr den Besucherrekord. Neue Bestmarke: neun. Neun Leser an einem Tag! Man stelle sich das vor!
Somit ist die bisherige Leserhöchstzahl vom März letzten Jahres Vergangenheit. Ja, der März ist scheinbar ein guter Monat für Blogger.

Ich weiß, daß du diese Zeilen nun mit neidischen Augen liest, daß du dich fragst, wie man nur mit diesem Schwachsinn solch eklatante Erfolge feiern kann. Ja!

Und nun, du Wichser, erteile ich dir die Gnade und gebe dir 10 Tipps für erfolgreiches Bloggen:

  1. Beschimpfe den Leser. Das weckt ihn auf.
  2. Schreibe Schwachsinn. Neunzig Prozent der Menschheit sind zu einhundert Prozent schwachsinnig. Sie verstehen nichts anderes.
  3. Schreibe dir selbst Kommentare! Schlüpfe dazu in die Rollen verschiedenster Charaktere (devote Mütter, widerborstige Schafsböcke, dauergeile Dumpfbacken, usw…) und spiele dem Leser eine lebhafte und zufriedene Community vor.
  4. Mache falsche Versprechungen. Das lockt Leser an und hält die Spannung aufrecht.

Zuhause aas ich gerade Reste – es regnet und ich verlasse nicht das Haus:
1 Brot
1 Käse
1 Bier
1 Tomate mit Ausschlag

*Gutenachtgeschichten*

Langweilige Geschichten zum Einschlafen: