Missverstandener Demonstrationsscheißer

Ich bin ja der am meist missverstandene Mann dieser Welt. Nicht nur, dass jetzt auch  schon die liebe Brunzhilde glaubt, ich verbreite Lügen hier in meinem Misthaufenblog, nein, auch sonst läuft es nicht so gut mit meiner Reputation. Erst gestern ist es wieder passiert! Meine guten Absichten wurden falsch gedeutet!
Beispiel 1: ich stand bei Billa an der Kassa. Vor mir so ein alter Beidl (mindestens so alt und Beidl wie ich selbst) knallt eine große Packung Klopapier, eine noch größere Packung Küchenrollen und dreimal hundert Taschentücher aufs Förderband. Und eine Tafel Schokolade. Ich lächle und frage: „Durchfall, gell? Haben Sie auch an das Druckerpapier gedacht?“ Er schaut mich nur mit einem schön wienerischen „Gusch!“ böse an. Warum nur? Ich wollte nur höflich sein! In meiner Liebenswürdigkeit wusste ich natürlich gleich, was da los war. Ist es mir doch oft genug selbst passiert: die Scheißerei bekommen, zuerst ging das Klopapier aus, dann die Küchenrollen und schließlich die Taschentücher. Zuletzt schabt man sich notdürftig mit dem Druckerpapier die Scheiße vom Arsch. Ich wollte nur helfen.
Beispiel 2: irgendwie kam ich mit einer alten Schachtel über Demonstrationen ins Gespräch. „Man kann gar nicht oft genug demonstrieren“ war meine Aussage. Wogegen ich denn demonstrieren würde, fragte sie mich. „Gegen alles mögliche. Zum Beispiel gegen Mundgeruch.“ Ich wollte lustig sein. Aber nein. Ich wurde gleich von ihr angefahren: „Aber die Menschen mit Mundgeruch können ja gar nichts dafür! Sie Rassist!“ Jaja, da wird mir gleich unterstellt, ich wäre Rassist. Ich musste der Alten erklären, dass ich nicht gegen Menschen mit Mundgeruch, sondern gegen Mundgeruch überhaupt demonstrieren wollte. Sie verstand das aber bis zuletzt nicht.

Ich aas – und ich hoffe, das versteht jeder!

1 Mohnflesserl mit EKG

Demonstrationsscheißereimißverstandener

 

Der Polizeihund Pepi

Ich telefoniere ja gerne. Dabei bin ich dann immer so kreativ. Erfinde dämliche Alltagsgeschichten, Lügenmärchen. Gestern zum Beispiel. Da telefoniere ich gerade mit einem der üblichen Verdächtigen, als plötzlich vor dem offenen Fenster irgendein Hund wie irre zu bellen beginnt.
„Matla! Was ist da los bei dir? Hast du einen Hund?“
„Ja, in der Tat. Einen Chiwawa. Er heißt Pepi.“
„Echt? Klingt eher wie ein Rottweiler!“
„Nein, nein. Der Pepi hat eine gute Lunge. Der wurde als Kind immer so sehr von seinen anderen Geschwistern, die viel größer waren als er, gejagt. Und der Züchter wollte den Pepi eigentlich einer Glaserei verkaufen… weil die brauchen ja immer Leute mit guten Lungen… aber dann ist der Glaserer, gerade als er kommen wollte, den Pepi abzuholen, mit seinem Fahrrad vom 6er überfahren worden…. und da hat der Züchter, den ich ja gut kenne, weil ich bei seiner Frau immer den Christbaumschmuck kaufe, mir den Pepi geschenkt, weil er so gekränkt dreingeschaut hat. So als hätte er alles verstanden und würde verstehen, wie ungerecht das Leben manchmal sein kann. Ja, weißt du? Und jetzt sitzt der Pepi neben mir am Fenster und bellt unten den 6er an, der gerade vorbeifährt…“
„Was? Seit wann wohnst du dort?“
… Und so ging es dahin …

Eine Stunde später ruft mich ein Saufkumpan vom Brandinesa an. Gerade als ein Polizei und ein Rettungswagen mit Blaulicht am offenen Fenster vorbeisausen.
„Matla, hearst! Wos is los bei dia? Kummans scho? Kastelns di jetzt endlich ei?“
„Nein, nein. Weißt du. Vorher haben sie meinen Hund überfahren und jetzt jagt die Polizei den Täter…“
… und noch vieles mehr. Also du verstehst schon, was ich meine.

Ich aas:
1 Brot von Billa mit Wiener und Gouda und veränderlichen Gemüsegewichtsanteilen
1 Schachtel Schwedenbomben

Der Polizeihund Pepi

Gottes ADSler

Hm. Habe ein scheußliche Nacht hinter mir. Wenig Schlaf, beschissene Träume. Ein Freund, den ich seit unserer Zeit in der Jugendanstalt für Komatrinker kenne, sandte mir nämlich sein zweiundreißigseitiges Geschreibe. Mit dem Titel „GOTT“. Habe damit im Bett vor dem Schlafengehen begonnen… und das raubte mir den nächtlichen Frieden. Nie, wirklich nie, zuvor habe ich etwas gelesen, das derart kompromisslos ehrlich ist! Niemals!
Diese zweiunddreißig Seiten sind ein Gebet. Ein Gebet eines Mannes mit ADS. Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom. Ein Gebet an Gott. Ein Flehen an Gott! Bitten um Hilfestellung im täglichen Leben, bitten um Unterstützung in zwischenmenschlichen Belangen, bitten um Gnade, bitten um Verständnis! Noch nie durfte ich so tief in eine Seele blicken. Leiden par excellence. Eindrucksvoll!

Ich dachte ja immer, ADS sei ein mehr oder weniger eingebildetes Problem schlecht erzogener Kinder, von Zappelphilippen, mit denen die Eltern nicht fertig werden… das tut mir leid. Nun bin ich klüger.
Gott schuf den Menschen nach seinem Vorbild. Gott hat ADS.

Ich aas im Scheißhäuslrestaurant:
1 Teller … äh… ich glaube, es hieß „Fakju“-Menü oder so ähnlich

Gott hat ADS

 

Matla’s Dream

Gestern haben die Nachbarin und ich etwas geraucht. Und klar, auch gesoffen. Irgendwie war ich aber völlig geschafft vom Nichtstun den ganzen Tag und bin verhältnismäßig bald eingeschlafen… wahrscheinlich einfach auch aus Langeweile.
Was ich dann jedoch im Traum erlebt habe, war völlig irre!

Die Nachbarin war eine Königin. Sie trug ein blaugelbes Kleid… und sie war riesengroß. Der untere Teil des Kleides – wie heißt das eigentlich, der Teil, der die Beine bedeckt – wurscht, dieser Teil baumelte bei jeder ihrer Bewegungen wie ein Glocke hin und her. Und du meine Güte! Sie hatte kein Höschen an und ihr Buschen war so gewaltig! So gewaltig groß, dass Affen in diesem undurchdringlichen Dschungel kreischend von… äh… „Schamast“ zu „Schamast“ sprangen. Und den Dschungel durchpflügend klaffte ihre Muschi wie ein weitaufgerissenes, speicheltriefendes Maul eines Nilpferdes und drohte die Äffchen zu verschlingen. Die armen Äffchen! Sie sprangen um ihr Leben, doch eine aus der Muschi herausschießende, gespaltene Zunge schnappte sie und riss sie ins Verderben!
Mir war nicht ganz wohl bei der Sache und ich schwitzte. Ich war ja so ein kleines Männchen im Vergleich zur Muschi. Und schon hing sie über mir, die Muschi! Vom Gesicht der Nachbarin sah ich nur die Nasenlöcher, riesig und dreckig, mit Stacheldraht durchzogen… ja, ich bin wohl ziemlich löcherfixiert… die Muschi begann zu sprechen:
„Nudel, Nudel an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“
Himmel! Eine Riesennudel hing an der Wand, mit verspiegelter Sonnenbrille auf der Nase… oder besser gesagt auf der Nudel…. die Bügel steckten irgendwo hinter den Hoden – und die waren ziemlich rot.
„Nudel, Nudel an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“, fragte die Nachbarin nochmals und würgte die Nudel dabei, sodass die Sonnenbrille verrutschte. Die Nudel hustete und antwortete (das Loch vorne – ach Gott, wie heißt das wieder – da wo die Pisse rauskommt – schloss und öffnete sich beim Reden so witzig):
„Klare Sache, der Matla ist die Schönste im ganzen Land!“
Die Nudel an der Wand wurde größer.
DIE Schönste, Nudel an der Wand. DIE.“, wiederholte die Nachbarin gereizt.
„Ja, Matla ist DIE Schönste im ganzen Land.“
Die Nudel wurde noch größer. Die Bügel der verspiegelten Sonnenbrille wurden schon zu kurz.
DIE, du dumme Nudel!“, schrie die Nachbarin und würgte die Nudel erneut. Sie zog nun heftig an der Nudel und versuchte schon bald, sie aus der Wand zu reißen!
JA, DIE MATLA!„, krächzte die Nudel so laut es ihr möglich war.
Ich blickte ängstlich auf die große Nudel an der Wand und kniff mit aller Kraft die Arschbacken zusammen. Hatte Angst.
Und dann rutschte der Nudel an der Wand die Sonnenbrille von den Hoden. Shit, ich sah die Augen der Nudel. Was für ein schrecklicher Anblick!

Jetzt wachte ich zum Glück auf. Es war dunkel und ich lief zunächst völlig desorientiert im Kreis herum, bis ich erkannte, dass ich in der Wohnung der Nachbarin war. Hirschte wie ein Irrer in die Küche und holte mir eine Dose Bier. Leider warm, aber es musste sein. Ex.

Ich aas heute:
Nur Brot, lieber nur Brot

Der Kronprinz ohne Hirn und Adel

In Kürze werde ich einem Attentat zum Opfer fallen. Die Nachbarschaft ist ein Krisenherd, ein Pulverfass, die Konflikte spitzen sich zu.
Erinnerst du dich trotz deiner Demenz an den Stoßstangenfetischisten? Das war der seltsame Mensch, der mir durch Lügen und falsche Zeugen eine Strafe besorgte. Das war vor knapp einem Jahr und seither passieren seltsame Dinge mit meinem Auto. Regelmäßig neue Kratzer im Lack, Zigarettenstummel auf der Windschutzscheibe und Schrauben im Reifen. Die Kratzer sind mir scheißegal, die verbrannten Scheibenwischer ebenfalls, nur die Reifen… das ist blöd. Ein Auto fährt auch mit Kratzern und mit kaputten Wischern, doch mit einem Platten fahren… das geht nicht.
Genauso wie ich damals auf die dummen Briefe des Stoßstangenfetischisten reagiert habe, reagiere ich nun auf seine Aktionen gegen mich. Nämlich überhaupt nicht. Das ist Kindergarten, weißt du? Wo bleibt da sein Stolz, sein Selbstwertgefühl als Mann, seine Ehre?
Seit einer Woche dürfte dieses Waserl wohl ein neues Opfer haben. Aber eines, das wie er ist! Das Auto des Stoßstangenfetischisten hatte vor ein paar Tagen einen zerquetschten Cremekuchen auf der Windschutzscheibe kleben und heute, als ich zu Billa einkaufen latschte, sah ich eine mit Lackstift gemalte Karrikatur auf seinem Auto. Das Gesicht eines Schweines. Was mußte ich lachen! So sieht er tatsächlich aus! Ich hoffe, dem Typen ist klar, das ich da nicht meine künstlerischen Finger im Spiel habe.

Auf dem Nachhauseweg kam er mir entgegen. Und da merkte ich einmal mehr, was er für ein Mensch ist. Ich sah ihm in die Augen, fixierte ihn und er, was tat er? Er wich meinem Blick aus, bekam eine rote Birne und machte einen großen Bogen um mich. So handelt kein Mann, nur Menschen ohne Ehre handeln so.
Ich kann mich also auch weiterhin auf Überraschungen freuen.

Ich aas:
1 Bresso
1 Kronprinz Rudolf Apferl – die vielen Kronprinz Rudolf Äpfel der letzten Wochen machen mich stark und klug – meine Zähne wachsen wieder
1 Brot
1 Dillsenf
1 Käse

Gratis Segeltörn für Skipper

Wie kommt man zu einem Gratissegeltörn? Diese Frage stellt sich manch einer, der gerne segelt. Ich stelle dir nun meinen Weg vor – funkioniert aber nur, wenn du selbst der Skipper bist. Denn auf hoher See ist dir die Crew auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Erstens kennst nur du dich aus und zweitens hast du sogar durch das Gesetz gebene Exekutivgewalt an Bord deines Schiffes. Paß auf:

  1. Sorge dafür, daß du keinen Schilling für die Bootsmiete und Flüge ausgibst. Zum Beispiel indem du die Crew bittest, dir das Geld vorzuschießen oder indem du bereits vorab für die Bordkasse, welche während des Segeltörns die allgemeinen Ausgaben begleicht, soviel Geld einsammelst, um damit auch deinen Bootsanteil begleichen zu können.
  2. Man fahre am dritten oder vierten Tag des Törns mit seiner Crew – den seekranken Fischbekotzern trotzend – aufs offene Meer. Die Crew sollte bereits sehr kleinlaut sein, denn du mimst schon seit dem Beginn des Segeltörns den unzurechnungsfähigen Alkoholiker. Rasch erzürnt, herrisch, aber stets kompetent jede Situation im Griff habend.
  3. Ist alles Land außer Sicht und die Crew sucht mit besorgten Augen den Horizont nach Rettung ab, beginne mit deiner Vorstellung. Offenbare deiner Crew nun, das bittere Ende sei gekommen,  dieses Boot werde auf gar keinen Fall jemals wieder einen Hafen anlaufen können, denn du seist pleite. Du hättest alles verloren, die geliehene Bootsmiete könntest du niemals wieder zurückzahlen, es bliebe nur noch ein Ausweg und das bedeute den Freitod, mit Boot, Crew und Ratte im Ozean zu versinken oder für immer ohne Ende zu segeln.

Normalerweise brauchst du dann für den restlichen Segeltörn kein Geld mehr. Zurück an Land zerbrechen meist lange Freundschaften und Beziehungen, aber, mein Gott!, seien wir uns doch ehrlich: was solls? Du hattest deinen Spaß, deinen Segeltörn, und das ohne Ausgaben!

Ich aas daham:
1 Brot mit Topfen – viva la Topfen!
1 Käse
1 Glas Pfefferoni
1 Flasche Lacrima Cristi

Sandler

Was ich gestern geschrieben habe, ist natürlich alles gelogen – wie könnte es anders sein? Kein einziges Wort in diesem Blog entspricht der Wahrheit. Wie oft ich das wohl noch sagen muß?

Dennoch würde ich gerne wissen, ob es „Marias Bar“ noch gibt. Das Lokal hieß nicht wirklich so – die wahren Namen will ich hier nicht nennen.

Während jener Zeit, in der ich Kellner und dann Taxifahrer war, lernte ich einige Insassen des Männerwohnheims kennen. Und auch andere „Sandler“.
Im Grunde ist der typische Sandler ein guter Mensch. Problematischer sind die etwas jüngeren. Die sind teilweise schwer zu handhaben, denn sie geben noch der ganzen Welt die Schuld an ihrem Zustand und das macht sie manchmal ziemlich aggressiv.
Von den alten Sandlern hat man nichts zu befürchten. Das sind die, die mit dem erwähnten krummen Rücken herumwandeln, Vollbart, kleine Schritte, leerer Blick, an Körperpflege oder Wäsche kein Interesse, namenlos. Die machen sich nichts mehr vor, die wissen, daß alles irgendwann zu Ende geht.
Aber nicht alle sind so. Im Männerwohnheim gab es auch Bewohner, die einfach das Beste aus ihrer Situation machten. Der Ferdl zum Beispiel, in Wien 20 durchaus bekannt, schwerer Alkoholiker, der stand jeden Morgen um Punkt fünf Uhr auf, ging duschen, zog sich saubere Kleidung an (meistens alte Sakkos aus den Siebzigern, Glockenhosen, riesige Kragen), setzte sich seine mit Hansaplast zusammengeklebte Brille auf die Nase und marschierte los. Zuerst besorgte er sich eine Zeitung, setzte sich dann ins Cafe, um diese zu studieren und um sein erstes Achterl zu trinken. Ihn konnte man auch als Taxifahrer getrost mitnehmen, denn er ließ sich nur eines rufen, wenn er auch genug Geld hatte.
Manchmal kamen Sandler in Marias Bar, die einfach nur auf der Durchreise zu sein schienen. Die tauchten wie aus dem Nichts aus, blieben ein paar Nächte und verschwanden dann wieder spurlos. Allerlei Typen lernte man da kennen. Zum Beispiel welche, die ihre Methode durchs Leben zu kommen, richtig in den Himmel priesen. Sie zeigten ihr Geld, das sie sich am Tage erbettelt hatten, luden andere ein, gaben übermäßig viel Trinkgeld und waren überhaupt sehr großzügig.
Es gab darunter natürlich auch Frauen. Eine kam eines Tages zu mir ins Lokal und wollte ein Bier, nennen wir sie Eva. Ich gab Eva ohne zu zögern ein Krügerl, denn ich freute mich immer über neue Gesichter. Leider hatte sie dann kein Geld, um das Bier zu bezahlen. Ich wurde etwas sauer, weil ich selbst nicht viel Geld hatte und ja alles genau abrechnen mußte – Ware, die nicht bezahlt wurde, mußte ich auf meine Kappe nehmen. Eva lief aber nicht weg oder ging einfach kommentarlos davon, sondern schnappte sich alle Aschenbecher aus dem Lokal und ging sie ins Scheißhaus waschen. Die Aschenbecher waren aus Ton und stanken danach wie die Hölle, aber gut. Sie sagte mir, sie würde gerne arbeiten und Geld verdienen (wie ich ja selbst eben gesehen habe), aber sie bekommt keinen Job!
Als Taxifahrer hat man es mit den Sandlern auch nicht leicht. Die meisten Taxler bleiben gar nicht mehr stehen, wenn ein Sandler winkt, oder jagen sie weg, wenn sie zum Standplatz kommen. Manche machen es auch so, daß der Sandler zuerst das Geld herzeigen muß, bevor er einsteigen darf. Da hat man allerdings immer das Risiko, daß sie ins Auto pissen oder daß die Rückbank dann längere Zeit stinkt. Und wenn sie einschlafen hast du überhaupt Pech gehabt. Denn die kriegst du nicht mehr so schnell aus dem Auto und dann pinkeln sie mit Sicherheit den Sitz voll.

Kurz: der Sandler ist ein Mensch, bei dem manche Dinge schief gelaufen sind, aber dennoch ist ihm mit Respekt zu begegnen (sollte man eigentlich gar nicht sagen müssen). Und was man so hört, mögen die Wiener ihre Sandler. Und ich auch.

Ich aas:
nichts, aber trank dafür umso mehr – der alten Zeiten wegen und weil Freitag is. Und es wird heute noch viel mehr werden. Alkohol schärft den Verstand und die Sinne.