Russki way of Lindt

Ich bin am Überlegen, ob ich mir nicht wieder so eine… wie heißt das noch mal… so eine mehr oder weniger „fixe“ „Beschäftigung“ suchen soll. Arbeit. Nicht wahr?
Die Frage ist nur… soll es so etwas werden wie vor ein paar Jahren das Rattenloch… oder später die weiße Anstalt?  Oder so etwas wie im 20. Jahrhundert! Wo ich jahrelang in einem Kleingarten leben konnte…. mit der einzigen Bedingung, mich um den Garten und das Häuschen zu kümmern… das wäre reizvoll… ja, so wie damals… da kommen Erinnerungen hoch!
Irgendwie war in diesem Garten immer was zu trinken da, Zigaretten, Gras, ständig kamen Leute vorbei und blieben ein paar Tage. Gesoffen, gekifft, gevögelt… es war nie ganz klar… oder hatte es vergessen, wer gerade wessen Freund oder Freundin war… einer schleppte immer alte, fickrige Frauen an… der hatte irgend so ein spezielles Talent.
Der Besitzer des Gartens, ein alter Russe, ahnte aber, was da lief. Manchmal kam er spontan vorbei, um nach dem Rechten zu sehen. Er blieb dann aber immer demonstrativ und gut sichtbar vor dem Zaun stehen, drückte seine Fernbedienung für das automatische Gartentor und wartete solange, bis das Tor völlig geöffnet war. Erst dann ging er ein paar Schritte in den Garten, blieb wieder stehen und beobachtete seelenruhig wie das Gartentor sich von selbst schloss. Das dauerte immer einige Minuten… einige wertvolle Minuten, die mir die Gelegenheit gaben, noch zu retten, was zu retten war: den Leuten zischend zu befehlen, den Müll aus Garten und Haus aufzusammeln und dann damit flugs durch die Fenster ins Freie zu springen.
Manchmal bat mich der Russe um andere kleine Gefälligkeiten, die er dann immer mit Nahrungsmitteln bezahlte. Einmal waren das zum Beispiel fünfundzwanzig Kilo Lindt-Kugeln für den Transport eines kleines Pakets. Ich weiß noch, wie es dann tagelang Schokoladeorgien im Garten gab!
Tot oder nicht tot, umsonst gewartet oder nicht. Der Matla braucht eine Beschäftigung.

Ich aas:
1 Leberpastetenbrot mit englischem Senf

Grusel I + II

„Komm doch mit mit mir, Matla! Bitte! Besuchen wir doch meine Freundin gemeinsam! Sie wird sich freuen!“, flehte mich die Nachbarin heute an.
Also gut, ich ging mit auf den Scheißfriedhof. Zum Grab einer alten Hure, die letztes Jahr am Alkohol zugrunde ging. Ja, ich mochte sie auch gerne, sie war eine echt geradlinige Person – was man von nicht vielen Leuten behaupten kann… aber trotzdem: was soll ich auf dem Scheißfriedhof? Ihr ist es egal und mir gibt es viel mehr, wenn ich mich an die schönen Dinge erinnere! Na egal, die Nachbarin will unbedingt mit einem Stein reden.
Nachdem wir am Grab ein paar nette Worte gesagt hatten, schleppte mich die Nachbarin noch eine Weile durch den Friedhof. „Schau hier!“ und „Schau da!“. Erst als ich praktisch nur noch herumfluchte, weil ich mir ständig die Zehen an irgendwelchen Gräbern stieß, gab sie Frieden.

Grusel I:
Und beim Verlassen des Friedhofs, da schiss sich die Nachbarin fast in die Hose!
„Matla!“, schrie sie. Die Haare standen ihr zu Berge. „Sieh nur! Da steht mein Name auf dem Grab! Matla! Oh mein Gott!“
„Was? So heißt du? Also das ist dein Name? Das? Echt?“
„Waaaas? Weißt du etwa nicht, wie ich heiße, du Arsch?“ Die Nachbarin sah ziemlich erledigt aus.
„War nur Spaß… Nachbarin.“ Oder nicht.

Grusel II:
Gerade eben stand ich im dunklen Vorzimmer, in voller Kampfmontur, das Katana in den Händen, bereit zu töten, was auch immer aus dem Zimmer kommen mag.
Zufälligerweise läutete gerade jetzt die Nachbarin an. Ich riss sie mit einer blitzschnellen Bewegung in meine Wohnung herein und zischte ich sie an:
„Pass auf! Sei leise! Duck dich!“
„Was’n mit dir schon wieder los? Drehst du jetzt endgültig komplett durch?“ Sie zeigte mir den Vogel.
„Nein, nein. Ich bin in Gefahr, werde verfolgt. Geh langsam ins Zimmer rüber, langsam, gaaaanz langsam, und sieh nach, was auf dem Bildschirm steht. Ich gebe dir von hier aus Deckung.“
Sie tat es… und sie bewegte sich dabei wie eine Katze. Lautlos, konzentriert, und mordlüstern, irgendwie geil.
„Und?“
„Jetzt lies mir vor, was auf dem Bildschirm steht.“
„Security alert. Ihr PC ist in Gefahr. 5 Verfolgungs-Cookies gefunden.“

Huhu. Ich aas:
Krapfen! Nichts als Krapfen!

Clark und Darling

Manchmal wenn ich von der Anstalt nach Hause wanke, treffe ich auf ein junges Pärchen, das den gleichen Weg hat wie ich. Das Mädchen, äußerst reizend, lange Beine, die perfekteste Figur, die… kurz: geile Sau. Ihr Habara, groß,  hat einen Schnurrbart wie Clark Gable… überhaupt sieht er aus wie Clark Gable – also durch und durch, von oben bis unten, einfach absolut komplett beschissen.
Es ist immer schön, zu sehen, wie sie sich in der U-Bahn verhalten. Er will stehen bleiben, will zeigen, was er für eine scharfe Freundin  hat. Sie jedoch will unbedingt sitzen, sich verstecken, denn – und das ist ja das Lustige – sie hat so etwas unwiderstehliches Nuttiges an sich, dass sie offen von allen umstehenden Männern angegafft, -gepfiffen und -gemacht wird.
So vergeht wenigstens die Zeit in der Scheiß-U-Bahn.
Ich stell mir immer vor, was die beiden miteinander reden.
„Warum schauen mich alle nur so an, Clark?“
„Ach, das bildest du dir ein, Darling.“
„Nein, sieh nur! Der da! Und dort auch! Bin ich so fett? So abstoßend? Hängen meine Titten? Rieche ich aus dem Arsch? Hab ich Sperma im Haar? Oder gar weil du so häßlich bist?“
„Herr Gott nochmal! Warum reden wir Abends immer den selben Scheiß, Darling!“

Ich aas:
1 Käsekornspitz
1 Krapfen

Kra-kra-kra

Wenn man die richtigen Leute kennt auf  dieser Welt, kann man diese Welt bewegen.
Seit Montag gab es keine Krapfen mehr in meiner Ankerfiliale neben der Anstalt. „San aus“ oder „Na, gibts net“ hieß es. Das bedeutet Apokalypse für mich. Ich rief eine alte Freundin an, von der ich wußte, dass sie Einfluss hatte. Ich heulte ihr was am Telefon vor und bat um dringende Hilfe. „Und sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund!“, flehte ich sie an.
Gestern besuchte ich erneut die Ankerfiliale meines Vertrauens.
„Kra-kra-kra-kra… äh… Kra-äh-kra-krapfen bittebitte.“ Zitternd erhoffte ich auf eine zufriedenstellende Antwort und konnte es beinahe nicht glauben, als ich vernahm:
„Owa sicha, Klana. De schmeckanda, gö?“
Ein Tag ohne Krapfen ist nur ein halber Tag.

Ich aas frohen Gemüts:
1 Kra-kra-krapfen