Stimmen beim Brandinesa

Und dann ging Matla mit seinen Stimmen zum Brandinesa. Alle waren dabei. Das lustige Grüppchen marschierte fröhlich und lachend die Straße entlang, Matla einige Meter hinter ihnen. Missmutig, seinen Blick auf den Boden gesenkt, die Stirn in Falten. Vanacoud hüpfte mitten unter ihnen auf und ab und schrie fast schon hysterisch: „Matla, komm schon! Geh schneller!“
Die dicke Brunnhilde betrat zuerst den Brandinesa… eigentlich wollte sie mit ihren dicken Fingern normal die Eingangstür öffnen, ihre Wampe und ihr Busen standen aber so weit vor, dass sie die Tür damit einfach eindrückte und den Kellner, der gerade eifrig zu Kunden laufen wollte, samt seinen Tablett quer durch das Wirthaus schleuderte. Herr Rudolf, der als nächster eintrat, sprang sofort dem jammernden Kellner zu Hilfe – von Kollege zu Kollege – und streichelte ihm das schmerzende Steißbein. Nun kam Johannes, der Furzer, der mit seinen Riesenfüßen gleich mal auf ein paar übergewichtige Kinder latschte, die gerade das Spektakel verfolgten. Schade drum, dachte sich Bob und stieg emotionslos mit einem großen Schritt über die Fettflecken, holte auch sogleich einen Kamm hervor, der mit schimmligen Schuppen übersät war, um seinen Moustache zu korrigieren. Als Sonja den Brandinesa betrat, füllte ihr Östrogenspiegel sofort den ganzen Raum aus. Der große Hund vom Wirten, der als erstes männliches Wesen darauf reagierte, kam auf der Stelle mit weitaufgerissenen Augen aus der Ecke geschossen und begann wie irre scharwenzelnd und speichelhechelnd unter ihrem Leopardenminirock herumzuschnüffeln. Vor Matla kam noch Vanacoud herein, der sich sofort auf den freien Platz des Wirtshaushundes kuschelte. Als Matla in der Tür stand, fragte der überkorrekte Bob sogleich: „Wo ist denn knofl geblieben?“
„Ach Gott!“, sagte Matla übelgelaunt und betrachtete seine linke Schuhsohle. „Da ist sie ja. Bin in Hundescheiße getreten.“

Ich aas:
1 Weckerl mit Zwiebelstreichwurst
2 Jausensalateier

Stimmen beim Brandinesa

Rock-Credo – Teil IV

Kommen wir zum nächsten der x Gebote des Rock:

Du sollst dich in den Instrumenten des Rock üben.

Bedeutet:

  1. Spiele! Werde selbst zum Rock! Werde eins mit ihm und gib dich ihm kontemplativ – und vor allem exzessiv – hin!
  2. Übe! Nur durch ständige Wiederholung der Riffs, Rhythmen, Melodien und Texte verinnerlichst du die holden Werte des Rock.

Zu den heiligen Instrumenten zählen:

  • Die Gitarre
  • Das Schlagzeug
  • Der Bass
  • Die Stimme
  • Das Keyboard
  • Die Mundharmonika

Solltest du aus Platz-, Zeit- oder Intelligenzmangel nicht die Möglichkeit haben, eines der heiligen Instrumente zu bedienen, ist für Novizen bis zu einem gewissen Grad das Kammblasen erlaubt. Außerdem gehen – aber wirklich nur zur Not – auch alle Instrumente durch, die einen fehlenden oder zu kleinen Penis ersetzen könnten.
Nicht erwünscht sind Blasinstrumente, die man in den Mund stecken muss. Rocker blasen nicht! Sie bekommen einen geblasen!
Auch nicht erwünscht sind Streichinstrumente! Rocker sind keine Kuschler und Streichler!

Ich aas:

… keine Ahnung… die Nachbarin kocht schon wieder irgendein Zeugs… hier ein Vorabfoto:

Rocksalat

Rock-Credo – Teil III

Die Nachbarin bringt mich ganz aus dem Konzept. Normalerweise ist sie den ganzen Tag weg oder verscheucht mich in meine Wohnung. Gestern und heute jedoch wollte sie unbedingt, dass ich bei ihr bin und mit ihr esse. Sie hat gekocht… lauter unnötiges Zeugs… aber lassen wir das.

Kommen wir zu den wichtigen Dingen. Zu unserem Rock-Credo. Wir haben das Rock-Credo abgehandelt und aufgeschrieben, es behirnt und üben uns nun in täglichem Gebet. Zur Erinnerung die Kurzfassung:

Led Zeppelin

Wie können wir nun unser Leben dem Rock widmen? Beachte: es ist keine Frage des „Soll ich“, sondern eine Frage des „Wie“! Wie können wir dem Rock als beherzte Gläubige dienen? Tja, eine schwere Frage, auf die es aber zum Glück eine einfache Antwort gibt: halte dich an die x Gebote des Rock.

Beginnen wir mit dem wichtigsten Gebot:

Du sollst spätestens am siebten Tage der Woche einen Song von Led Zeppelin hören.

Gut. Klingt zunächst ja nicht schwierig. Nur einmal? Nur einen Song? Vergiss nicht: es gibt Gläubige, die den Rockgöttern schon mehr als 40 Jahre ihre Seele verschrieben haben. Hier kann dieses erste Gebot manchmal zu einer schweren Prüfung werden.
Fundamentalisten hören ohnehin täglich mindestens einen Song von Led Zeppelin… zu denen auch ich mich von Zeit zu Zeit zählen darf.

Für die Erfüllung des ersten Gebots verwende ich persönlich den Song: „Since I’ve been loving you„. Das ist mein Lied, mein Lied, mein Lied. Ein Blues in Moll, Led Zeppelin in Höchstform.

Morgen höret mich erneut predigen von den x Geboten des Rock!

Ich aas – und ich frage mich wozu:
1 Specklinsen mit Semmelknödel – würg

Würgespecklinsen

Rock-Credo – Teil II

Und unser Credo des Rocks lautet:

Led Zeppelin

Das ist die Kurzform für Novizen. Es ist nicht recht kompliziert oder zeitraubend aufzusagen. Auch mit wenig Hirn zu schaffen. Am besten dreimal täglich runterbeten – Schummelzettel sind erwünscht.

Für Rock-Omas und -Opas mit fortgeschrittener Leberzirrhose und/oder COPD möchte ich hier der Ordnung halber die Vollversion wiedergeben:

Led Zeppelin, die ihr der Ursprung des Rocks seid. Nur ihr und ihr allein. Und kein anderer ist es als ihr. Der Rock ist in euch, mit euch und durch euch. Sowohl in Komposition als auch in den Lyrics. Gebenedeit ist der Rhythmus und gebenedeit ist die Bassline. In Mark und Bein sägt sich die Stimme. Über den Strom der Gitarre wankt ihr volltrunken herab zu uns Gläubigen, die eure Namen ehren werden in guten wie in schlechten Zeiten: Robert Plant, Jimmy Page, John Paul Jones und John Bonham. Dies sind die Worte Matlas, in alle Ewigkeit Rock. Led Zeppelin.

So schaut’s aus und nicht anders.

Am Montag (oder Dienstag… oder spätestens Mittwoch) wird Matla euch wieder vom Rock predigen und euch verraten, was einen echten Rockhengst ausmacht.

Ich aas:
1 Double Whopper Menü mit Pommes und Cola
1 Packung Ketchup

Led Zeppelin Essen

 

Rock-Credo – Teil I

Ja, mein Geschmack, was das Essen betrifft, ist Scheiße. Das weiß ich und ich gebe es auch zu. Ich esse nur die paar Sachen, die ich kenne und was ich nicht kenne… keine Ahnung. Ihr esst die besseren Sachen, manchmal komplizierter als notwendig, aber bitte. Jeder wie er will. Ich akzeptiere das. Denn jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein sehr toleranter Mensch bin und dass mir das, was ihr Wichser da draußen macht, schnurzegal ist.

Aber in einem Punkt hört sich der Spaß auf: bei der Rockmusik. Hier gibt es nur einen einzigen global gültigen guten Geschmack – und zwar meinen! Nur mein Rockmusikgeschmack ist richtig und gut, nämlich richtig gut, und darüber diskutiere ich nicht. Jeder, der etwas anderes glaubt, ist einer mit Kacke im Gehirn, der völlig fehlgeleitet durchs Leben eitert.
Ich meine, Menschen, die gänzlich ohne Musik zurechtkommen, die nie wirklich Musik hören, die gar keine Musik daheim haben, sind mir ohnehin äußerst suspekt… und Menschen, die keinen Rock wollen, naja, über die armen Irren brauchen wir gar kein Wort mehr verlieren.

Jeder, der das nicht akzeptiert, soll mir ein letztes „Leck mich am Arsch“ schreiben und sich für immer über die Häuser schmeißen!

Und morgen, ihr Jünger, spricht euer Rock-Gott ein bisserl detaillierter über unser Rock-Credo.

Ich aas:
2 Toastbrote mit Topfen
1 Haufen Oliven
2 Scherben Geheimratskäse

Das Rock-Credo-Essen