Das Stabmixer-Kochbuch

Es gibt Ketchup zum Mittagessen. Mit Schinken-Käse-Toast. Ich habe es geschickt eingefädelt. Bin vor einer Stunde zur Nachbarin rauf und sprach:
„Zeigst du mir bitte nochmal, wie man Toast macht?“
Die Nachbarin, die noch im Bett lag, sah mich ziemlich verdutzt an.
„Was willst du, Matla?“
„Schinken-Käse-Toast. Zeig mir bitte, wie man das macht.“
„Pfffff, geh bitte schleich dich.“
„Bittttäääääää!“
„Du weißt doch eh, wie das geht.“
„Hm…. wie war das? Drei Esslöffel Toast, 2 Kilo Käse und 3 Becher Schinken oder?“
Die Nachbarin verdrehte die Augen und vergrub ihren Kopf unter der Decke.
„Gut, ich gehe in die Küche und fange an. Den Stabmixer werde ich schon finden!“ Das ließ ich wie eine Drohung klingen.

Ein paar Minuten später saß ich am Tisch und futterte. Die Nachbarin hatte mir Schinken-Käse-Toast zubereitet und saß nun unfrisiert mit Bademantel und Mundgeruch neben mir – und rauchte eine.
„Hm… net schlecht“, sagte ich mampfend. Ein kleines, gut eingespeicheltes Stück Ketchup-Schinken-Käse-Toast-Kugerl fiel dabei aus meinem vollen Mund. Als ich es mir wieder zurück in den Mund steckte, sprang mir ein noch größeres Stück herhaus. Dieses neue, nicht minder ekelerregende Stück wollte und wollte aber nicht von meinem Finger genommen werden… ständig zerbrach es oder löste sich in seine Einzelteile auf.
Um die Nachbarin etwas abzulenken, fragte ich: „Warum schreibst du eigentlich kein Kochbuch?“
Die Nachbarin pustete eine riesige Rauchwolke aus ihrer Lunge in mein Gesicht und antwortete grinsend: „Ein Schinken-Käse-Toast-Kochbuch?“
„Ja. Das wär doch mal was Neues.“
„Oder meinst du eher sowas wie: Wie man appetitlich Schinken-Käse-Toast isst, ohne die Küche vollzuspucken und die anderen zum Speiben bringen?“

Ja. Also ich aas:
1 Ketchup mit Schinken-Käse-Toast

Ketchup mit Schinken-Käse-Toast

Email

Das Email oder die Emaille (aus dem altfränkischen: Smalt (auch Schmalt) = Schmelz und daraus französisch émail) bezeichnet einen aufgeschmolzenen glasigen Schutzüberzug aus Silikaten; dafür wird mitunter auch der Ausdruck Glasflüsse gebraucht. Als Trägermaterial dienen dabei meist Metall oder Keramik (bez. auch als Glasur), die bei hohen Temperaturen beschichtet werden.

Ich wäre dafür, Kommunikation nur mehr über Email zu erlauben. Alles würde viel gemütlicher und ….. keimfreier sein. Wie oft ist es mir schon passiert, daß ich von einem kleinen Spuckerling aus dem Munde eines Gesprächgegners überfallen wurde. So etwas kann böse enden. Das Gegenüber könnte an einer unheilbaren Krankheit leiden oder völlig ungeimpft sein.

Und über Email verliert alles an Bedeutung. Erst letzte Woche habe ich ein dringendes, langes und komplexes Email über einen schwerwiegenden Fehler verfaßt und an die zuständigen Leute geschickt. Heute habe ich eine Antwort bekommen. Ich ging davon aus, daß die Typen diesen Fehler tagelang gesucht und das Wochenende durchgearbeitet haben. Aber die Antwort war:
„Sehr seltsam.“
Ein paar Stunden später – weil ich auch cool sein will – schrieb ich zurück:
„Ja, fast ein Wunder! Was soll ich jetzt machen?“
Kurze Zeit darauf die Antwort: „Ich kümmere mich darum.“
Danke für die Zusammenarbeit.

Sollte ich verunglücken, möchte ich, daß meine Angehörigen via Email informiert werden.

Ich esse:
1 Doppel Cheeseburger Menü klein
1 Dose Ketchup
1 Hamburger Royal mit Käse

Fang den Matla

Ich bin bei Lola – nach Wochen ein Wiedersehen! Lola freut sich, meine „Kollegen“ nicht so. Diese „Kollegen“, die mich nur selten sehen, behandeln mich eher wie einen unbeliebten Gastarbeiter. Sie beobachten mich aus den Augenwinkeln. Wenn ich an ihnen vorbeigehe, spucken die „Kollegen“ „zufällig“ vor mir auf den Boden. Sie tuscheln über mich hinter meinem Rücken.

Gut, ich werde mir das merken.

Ich war auswärts essen und es war toll – ich bin so satt, daß ich mich nicht mehr bewegen kann!

Liebe Kollegen! Wenn ihr euch also zusammenrottet, Fackeln anzündet und mit Hunden eine Treibjagd nach mir beginnt, um mich mit euren Mistgabeln zu lynchen, dann wartet noch, bis meine Verdauung zumindest ein bißchen eingesetzt hat. Bitte.

Ich war im „Cafe Ole!“ – yeppa:

1 großes Glas Apfelsaft gespritzt
1 Teller mit Rindsgulasch und 3 lieben Knöderln