Das Stabmixer-Kochbuch

Es gibt Ketchup zum Mittagessen. Mit Schinken-Käse-Toast. Ich habe es geschickt eingefädelt. Bin vor einer Stunde zur Nachbarin rauf und sprach:
„Zeigst du mir bitte nochmal, wie man Toast macht?“
Die Nachbarin, die noch im Bett lag, sah mich ziemlich verdutzt an.
„Was willst du, Matla?“
„Schinken-Käse-Toast. Zeig mir bitte, wie man das macht.“
„Pfffff, geh bitte schleich dich.“
„Bittttäääääää!“
„Du weißt doch eh, wie das geht.“
„Hm…. wie war das? Drei Esslöffel Toast, 2 Kilo Käse und 3 Becher Schinken oder?“
Die Nachbarin verdrehte die Augen und vergrub ihren Kopf unter der Decke.
„Gut, ich gehe in die Küche und fange an. Den Stabmixer werde ich schon finden!“ Das ließ ich wie eine Drohung klingen.

Ein paar Minuten später saß ich am Tisch und futterte. Die Nachbarin hatte mir Schinken-Käse-Toast zubereitet und saß nun unfrisiert mit Bademantel und Mundgeruch neben mir – und rauchte eine.
„Hm… net schlecht“, sagte ich mampfend. Ein kleines, gut eingespeicheltes Stück Ketchup-Schinken-Käse-Toast-Kugerl fiel dabei aus meinem vollen Mund. Als ich es mir wieder zurück in den Mund steckte, sprang mir ein noch größeres Stück herhaus. Dieses neue, nicht minder ekelerregende Stück wollte und wollte aber nicht von meinem Finger genommen werden… ständig zerbrach es oder löste sich in seine Einzelteile auf.
Um die Nachbarin etwas abzulenken, fragte ich: „Warum schreibst du eigentlich kein Kochbuch?“
Die Nachbarin pustete eine riesige Rauchwolke aus ihrer Lunge in mein Gesicht und antwortete grinsend: „Ein Schinken-Käse-Toast-Kochbuch?“
„Ja. Das wär doch mal was Neues.“
„Oder meinst du eher sowas wie: Wie man appetitlich Schinken-Käse-Toast isst, ohne die Küche vollzuspucken und die anderen zum Speiben bringen?“

Ja. Also ich aas:
1 Ketchup mit Schinken-Käse-Toast

Ketchup mit Schinken-Käse-Toast

5 Kilo 2011

Ich bin mit dem Buch fertig. Am letzten Tag im alten Jahr bin ich fertig geworden, der beste Tag des ganzen Jahres. Nun endlich bin ich wieder frei für neue Abnormalitäten, Schweinerein und mehr sinnloses Zeug. Erwarte dir also nichts anderes für 2011.

Ich aas:
2 Brote mit Extra
1 Gouda – jemand schenkte mir ein 5 Kilo-Eck Gouda.
1 Paprika
1 Apfel rot

Christmas head smashing blues

Ich habe heute die erste Weihnachtskarte meines Lebens bekommen – eine handgeschriebene und persönlich an mich gerichtetetetete!
Wow.

Die Karte ist von meinem Agenten. Er schreibt:

Frohe Weihnachten, Matla! Und wann ist das Buch endlich fertig?

Schwungvolle, kaum lesbare Handschrift.
Ich freue mich aufrichtigst über diese Überraschung. Danke, Alter!

Ich selbst schrieb noch nie eine Weihnachtskarte – Postkarten generell entziehen sich meiner Vorstellungskraft. Nur eines mußte ich einst tun: 88 Weihnachtskarten unterschreiben! Als ich damals nämlich in einer Bude arbeitete, als Angestellter, zwang der Boß die Sekretärin 88 Weihnachtskarten – mit der Hand(!) – zu schreiben. Diese arme Sau! Und alle Untergebenen mußten unterschreiben.
Mann! Ich habe alle 88 unterschrieben, ja, bei Gott, das habe ich! Aber weißt du, was ich geschrieben habe? „Arsch“, „Beidl“, „Hure“, „Leck mich“ und solche Sachen – alles  natürlich in unterschrifttypischer Unleserlichkeit. Danach gings mir besser.

Die Sache mit dem Buch – momentan fühle ich mich dabei so:

Matla schreibt

Und dennoch wünsche ich dir frohe Weihnachten – soll dies meine Weihnachtskarte an dich sein! Auf das du dich erfreuest!

Und dazu ein kleines Liedchen von einem der wenigen vernünftigen österreichischen Bluesmusiker:

Al Cook – Silent Night Blues

Ich aas:
DEN GLEICHEN SCHEISS WIE DAS GANZE JAHR!!!

PS: und Fotos hab ich noch immer keine.

Schwarze Ribisel bei Ikea

„Was würdest du sagen, wenn ich ein Buch schreiben täte?“, sprach ich zur Nachbarin.
„Matla. Bitte! Was willst DU denn schon für ein Buch schreiben?“
„Na, über mich.“
„Langweilig.“
„Und über dich.“
„Wehe!“
„Unsere Abenteuer!“
„Lächerlich! Wenn du das schreibst, was du in deinem depperten Blog verzapfst, landen alle Bücher als Zierbücher in den Regalen bei Ikea.“

Heute habe ich Lust auf schwarz. Daher aas ich:

1 Dose schwarzer Ribisel – wie heißen die noch schnell?
Nada mas

Sangre del nuevo año

„Was macht es denn?“ – wird sich wohl der geneigte Leser gefragt haben, als er zu Silvester unter den Resten des Weihnachtsbaumes urinierte. Was macht das Matlachen in den Ferien? Nun, es hat vieles nachgeholt, was es gar nicht vorgehabt hatte, und alles versäumt, was wichtig war. Es las Bücher, fünf an der Zahl (die selbstauferlegte Pflicht, jeden Monat, wenigstens EIN Buch zu lesen, ist somit für das nächste halbe Jahr zu fünf Sechstel erfüllt). Zum Beispiel war da ein Buch über die menschliche Geschichte der letzten fünftausend Jahren. Völlig uninteressant ist die humanoide Historie, doch zeigt sie zumindest wie vollkommen deterministisch dieser Planet abläuft. Deine Zukunft ist bereits geschrieben! Während der Lektüre lag der blutige Weg der nächsten schrecklichsten fünfhundert Jahre klar vor meinen Augen! Doch diese Zukunft, ich habe sie vergessen, und alles, was ich in dem Buch las, ebenfalls. Mir als extraterrestrer Maschine bedeuten die Belange der Menschen nichts.
Die restliche Zeit der Ferien verbrachte das Matlachen mit Auftanken. Es wird mit Alkohol, Blut und Tränen betrieben. Jetzt jedenfalls wird Blut, Sangre!, getankt, das es später vergießen wird. Für dich und dein nahes Ende.

Es aas:
1 Scheiberl Brot mit Liptauer
1 Apferl
1 Kaserl
1 Flasche Sangre de Toro
1kleines schwarzes Stiererl

Tempel an der Burggasse

Jedesmal, wenn ich mich die Stiegen der Hauptbücherei raufschleppe, komme ich mir wie ein Pilger vor,
der um die halbe Welt latscht, um seinen Gott zu finden.

Und am Freitag verstärkte sich dieses Gefühl, denn Philippe Djian kam zu seiner ersten Lesung nach Wien, um sein frisch übersetztes Buch vorzustellen und das durfte ich nicht verpassen. Nebenbei war ich, als ich oben im Dachgeschoß der Hauptbücherei ankam, heilfroh, daß ich nicht dem Herztod erlegen war. Und ich bin jetzt der Besitzer einer signierten Ausgabe von ‚Die Frühreifen‚ – angeblich ein Scheißbuch.

Mit irgendeinem der Anwesenden bin ich dann ins Siebenstern gepilgert. Ich war noch nie dort und es war lustig. Wir haben uns über die Schickimickiwixer vom Lokal nebenan lustig gemacht.

Ich esse:
1 Semmel mit Kürbiskernschinken, Bergbaron und Gurkerl
1 kl. Haufen Zwetschken