Kränkliche Weihnachtsmärchen

Bin daheim. Krankenstand. Zum ersten Mal heuer im Krankenstand, weil ich wirklich krank bin. Verkühlt oder so. Keine Ahnung. Liege herum, schaue aus dem Fenster, trinke heißen Glühwein und sinniere vor mich hin. Dabei entstehen allerhand brauchbare Gedanken, Einsichten und Erkenntnisse.
Zum Beispiel: Diese Weihnachtsgeschichte da, die mit Josef und Maria… und den drei Weisen aus dem Morgenland… mit ihren Gaben… und den Tieren, die auf das Jesulein tränzen. Irgendwie… ich weiß nicht… schon seltsam. Vielleicht ist alles nur ein gewaltiges, die Jahrtausende überdauerendes Verlegenheitslügenkonstrukt… oder das Ergebnis einer fein durchdachten Ausrede! Ja! Überleg mal! Maria, die Jungfrau, ist verheiratet… Jungfrau, jaja… mit Josef. Plötzlich schwanger. Josef weiß von nichts… weil seine eigene Frau will ja nicht von ihm durchgenudelt werden, niemand weiß warum… vielleicht eine Zwangsheirat?… trotzdem schwanger! Maria muss sich rausreden… irgendwie! Sie kann niemandem sagen, dass sie in Wirklichkeit auf einen römischen Soldaten steht… so einen italienischen Gigolotypen… mit fetten, nach hinten geschmierten Haaren… von dem hat sie sich aber sowas von ordentlich durchwalgen lassen… naja, egal… also was bietet sich besser an, als die Schwangerschaft auf Gott zu schieben? Kann sie zwar nicht beweisen, aber das Gegenteil davon kann auch keiner behaupten. Und wir alle wissen ja, dass das immer läuft! Naturkatastrophe? Gottes Strafe. Ein Massenmord? Gottes Wille. Schwanger? Gottes Sperma.

Ich aas:
1 Semmel mit Extra und Kronprinz Rudolf Apfel

Die Lösung aller Probleme dieser Welt befindet sich in meinem Hirn

Ich glaub, ich bin wieder da. Der Jänner war… naja… ganz interessant. War im Krankenstand und Urlaub… eher Krankenstand als Urlaub. Eine Verkühlung, die ich noch immer nicht ganz los bin. Herumgelegen, gependelt zwischen Aschenbecher, Schneuztüchl (Schneiztiachl), Scheißhaus, Mistkübel, Fensterbrett. Ein Dämmerzustand… die Nachbarin war auch keine Hilfe. Mit ihren Tees und Suppen und Cremchen und Arzneien. Tee! Ich könnte kotzen, wenn ich nur das Wort Tee höre!
Aber egal. Es ist ja nun vorüber. Ich jedenfalls habe die Zeit genutzt und mir überlegt, wie die ideale Gesellschaftsform aussehen müsste. Und ich war erfolgreich! Eigentlich steckt seit ein paar Tagen die Lösung aller Probleme dieser Welt in meinem Kopf! Ist das nicht der Wahnsinn!

Ich aas
1 Semmel mit Schwarzwälder, Käse und Gurkerl

Wasserpanik

Am Vormittag war ich scheißen. Daheim. Ja… schon wieder. Hab mir frei genommen. Krankenstand… mehr so psychologisch bedingt. Aber jedenfalls war ich scheißen. Einen Rieeeseeenhaufen! Steh auf, wisch mir mit einem Zeitungsartikel über den Zustand der EU den Arsch ab und drück auf die Spülung. Nichts. Nada. Kein Wasser. Gerate leicht in Panik, höre schon einen Schwarm Schmeißfliegen auf mich zukommen…  renne wie vom Teufel besessen  hoch zu Nachbarin und schrei sie völlig außer Atem an:
„Hast du meine Wasserrechnung nicht bezahlt? Hab kein Wasser!“
Sie: „Seit mindestens drei Wochen hängt unten ein Zettel, dass heute irgendwas am Wasser gemacht wird. Seit drei Wochen!“
Drehe mich wortlos um, laufe zurück in mein Scheißhaus. Shit, shit, shit! Es stinkt immer mehr, die Ratten kommen, die Mistkäfer, die fetten Fliegen mit ihren Eiern!
Und da! Eine Erleuchtung! Gehe ins andere Zimmer zum Schrank. Nehme die Flasche Inländerrum. Uralt, verstaubt, eiserne Reserve. Nehme einen großen Schluck, wancke ins Klo und versuche mit dem restlichen Rum die Scheiße runterzuspülen. Geht nicht! Die Scheiße… sie klebt in der Schüssel fest! Sie ist mir haushoch überlegen! Hm, ob ich den Scheißhaufen flambieren soll? Vielleicht verbrennt wegen des Rums alles rückstandslos. Bin nicht sicher. Rauf zur Nachbarin! Die weiß immer Rat!

Was soll ich machen und aas:
3 Spiegeleier

Wasserpanik

Nistige Plagenbewegung

Bin doch in die Anstalt gegangen. Am Eingang begrüßte mich ganz überrascht die Hotline:
„Matla! Sie da? Sie haben gestern so geklungen, als wollten Sie sofort kündigen!“
„Naja… nun… also wie soll ich sagen…“
Die Hotline ist so eine scharfe Braut! Wahrlich hot! Sie lenkt mich vollkommen von den wesentlichen Dingen im Leben ab.
„Äh, wie meinen Sie das, Matla?“
Sinnlos. Ich drehte mich wortlos um und latschte in meine Zelle. Dabei stellte ich mir vor, was die Hotline von mir dachte:
„E-k-e-l-haft! Bei dem bestialischen Gestank kein Wunder, dass hinter ihm die Schmeißfliegen her sind wie die Ratten hinter dem Rattenfänger. Und seine Kleidung. Vom vorletzten Jahrhundert! Wer trägt so etwas heute noch! In seinem verfilzten Bart nistet wahrscheinlich schon die zukünftige Lausplage von Wien. Pfui!“
Dann setzte ich mich ganz entspannt an meinen weißen Tisch und ruppelte mal so richtig meinen verfilzten Bart durch. Danach war der Tisch nicht mehr ganz so weiß. Und… bewegt sich da etwas?

Ich aas:
1 Plastikschachtel vom Chinesen

Hurdlewux

Irgendwie Krankenstand vielleicht

Bin daheim geblieben. Die Arbeitsunlust siegt. Habe in der neuen Anstalt angerufen. Irgendwelche fadenscheinige Ausreden erfunden.
„Bin… naja, kann nicht kommen… heute zumindest… wahrscheinlich krank… vielleicht morgen auch nicht… also ja, es geht nicht… morgen… weiß noch nicht… mal sehen, wie es ausgeht… krank… naja, so ähnlich… klinisch gesehen… ich weiß nicht… kann man so nicht sagen… aber egal. Heute jedenfalls nicht. Gut? Also dann.“
Während mein Mund das oder Ähnliches der Hotline erklärte, dachte mein Gehirn:
„Sag es ihnen: leckts mich doch alle am Arsch! Los! Sag es! Tu es! Scheiß drauf! Ihr Wichser! Ihr Heidelbeerrülpser und Scheißhausraucher! Schrei sie an! Ja, lass es raus!“

Ich aas daham in aller Ruhe und Stumpfsinnigkeit:

1 Dose Jagdwurst
1 hartes Ei
2 Brot

Krankenstand irgendwie vielleicht