Kränkliche Weihnachtsmärchen

Bin daheim. Krankenstand. Zum ersten Mal heuer im Krankenstand, weil ich wirklich krank bin. Verkühlt oder so. Keine Ahnung. Liege herum, schaue aus dem Fenster, trinke heißen Glühwein und sinniere vor mich hin. Dabei entstehen allerhand brauchbare Gedanken, Einsichten und Erkenntnisse.
Zum Beispiel: Diese Weihnachtsgeschichte da, die mit Josef und Maria… und den drei Weisen aus dem Morgenland… mit ihren Gaben… und den Tieren, die auf das Jesulein tränzen. Irgendwie… ich weiß nicht… schon seltsam. Vielleicht ist alles nur ein gewaltiges, die Jahrtausende überdauerendes Verlegenheitslügenkonstrukt… oder das Ergebnis einer fein durchdachten Ausrede! Ja! Überleg mal! Maria, die Jungfrau, ist verheiratet… Jungfrau, jaja… mit Josef. Plötzlich schwanger. Josef weiß von nichts… weil seine eigene Frau will ja nicht von ihm durchgenudelt werden, niemand weiß warum… vielleicht eine Zwangsheirat?… trotzdem schwanger! Maria muss sich rausreden… irgendwie! Sie kann niemandem sagen, dass sie in Wirklichkeit auf einen römischen Soldaten steht… so einen italienischen Gigolotypen… mit fetten, nach hinten geschmierten Haaren… von dem hat sie sich aber sowas von ordentlich durchwalgen lassen… naja, egal… also was bietet sich besser an, als die Schwangerschaft auf Gott zu schieben? Kann sie zwar nicht beweisen, aber das Gegenteil davon kann auch keiner behaupten. Und wir alle wissen ja, dass das immer läuft! Naturkatastrophe? Gottes Strafe. Ein Massenmord? Gottes Wille. Schwanger? Gottes Sperma.

Ich aas:
1 Semmel mit Extra und Kronprinz Rudolf Apfel

Der Polizeihund Pepi

Ich telefoniere ja gerne. Dabei bin ich dann immer so kreativ. Erfinde dämliche Alltagsgeschichten, Lügenmärchen. Gestern zum Beispiel. Da telefoniere ich gerade mit einem der üblichen Verdächtigen, als plötzlich vor dem offenen Fenster irgendein Hund wie irre zu bellen beginnt.
„Matla! Was ist da los bei dir? Hast du einen Hund?“
„Ja, in der Tat. Einen Chiwawa. Er heißt Pepi.“
„Echt? Klingt eher wie ein Rottweiler!“
„Nein, nein. Der Pepi hat eine gute Lunge. Der wurde als Kind immer so sehr von seinen anderen Geschwistern, die viel größer waren als er, gejagt. Und der Züchter wollte den Pepi eigentlich einer Glaserei verkaufen… weil die brauchen ja immer Leute mit guten Lungen… aber dann ist der Glaserer, gerade als er kommen wollte, den Pepi abzuholen, mit seinem Fahrrad vom 6er überfahren worden…. und da hat der Züchter, den ich ja gut kenne, weil ich bei seiner Frau immer den Christbaumschmuck kaufe, mir den Pepi geschenkt, weil er so gekränkt dreingeschaut hat. So als hätte er alles verstanden und würde verstehen, wie ungerecht das Leben manchmal sein kann. Ja, weißt du? Und jetzt sitzt der Pepi neben mir am Fenster und bellt unten den 6er an, der gerade vorbeifährt…“
„Was? Seit wann wohnst du dort?“
… Und so ging es dahin …

Eine Stunde später ruft mich ein Saufkumpan vom Brandinesa an. Gerade als ein Polizei und ein Rettungswagen mit Blaulicht am offenen Fenster vorbeisausen.
„Matla, hearst! Wos is los bei dia? Kummans scho? Kastelns di jetzt endlich ei?“
„Nein, nein. Weißt du. Vorher haben sie meinen Hund überfahren und jetzt jagt die Polizei den Täter…“
… und noch vieles mehr. Also du verstehst schon, was ich meine.

Ich aas:
1 Brot von Billa mit Wiener und Gouda und veränderlichen Gemüsegewichtsanteilen
1 Schachtel Schwedenbomben

Der Polizeihund Pepi

Putzland IIIIIIIII

Hier gehts zum Anfang der Geschichte

Der kleine Gimp, der nun in seiner Nase endlich das gefunden hatte, was er seit einigen Minuten verzweifelt gesucht hatte, stieg nun in die immer lebhaftere Diskussion ein.
„Aber ihr könnt unser sauberes Putzland nicht haben. Ihr seid ja ein Haufen stinkender Beidln! Ihr würdet  alles verdrecken!“, sagte er mit einer Bestimmtheit, die die elf Beidln aus dem Schwanz- und Fotzenland zurückweichen ließ.
„Es steht fest! Das Putzland gehört uns!“, schrie der Putzteufel und machte dabei ein ziemlich teuflisches Gesicht.
Das paßte dem kleinen Gimp ganz und gar nicht. Der kleine Gimp hatte nämlich vor, sein weiteres Leben so fortzusetzen, wie es begonnen hatte. Ohne Mühsal und mit viel Schlaf. Das würde er sich nie und nimmer gefallen lassen! Er griff in seine Tasche und holte den kleinen Bimsstein hervor, den immer benutzte, um sich die harte Haut von den Füßen zu rubbeln. Damit sprang er ohne Vorwarnung auf den Putzteufel und begann auf seinem Kopf herumzuschleifen. Wie da der Putzteufel jammerte! Auweh! Auweh! Aufeinmal sah der Putzteufel gar nicht mehr so mächtig aus. Er schlappte schon sehr zusammen und zog sich in seiner eigenen Strumpfmaske aus Haut zurück. Die anderen zehn Beidln aus dem Schwanz- und Fotzenland schienen nun auch kleiner zu werden. Ja, es hatte sogar den Anschein, als würden sie zu einem Häufchen aus Haut zusammenschrumpeln! Der kleine Gimp, der rubbelte und rubbelte, und der Putzteufel, der jammerte und jammerte! Da begann der Putzteufel irgendwas zu rufen, doch niemand verstand ihn hinter seiner Strumpfmaske aus Haut.
Ein kleiner Junge sprang vor: „Kleiner Gimp! So hör doch auf! Das teuflische Putzzumpferl will uns was sagen!“
Mmmpf, mmmpf, mpfmpf, mmmmmmmmmpf!
„Du mußt schon deinen Kopf aus der Strumpfmaske aus Haut stecken, sonst verstehen wir dich doch nicht.“, sprach der Junge mit beruhigender Stimme zum Putzteufel.
Der kleine Gimp, der sich nun doch des Putzteufels erbarmte, half ihm den Kopf aus der Strumpfmaske aus Haut zu bekommen. Er drehte alles wie bei einem Rollkragenpulli ordentlich zurecht und tätschelte dem armen Putzteufel den Kopf. Patsch patsch.
Da sahen nun alle Putzfrauen und Putzmänner, dass der Putzteufel weinte.

Weiter zu Teil 10

Oooooooch, was hat er denn der Arme? Lesen Sie morgen, wie dieses äußerst subtile Märchen weitergeht.

Ich aas:
2 Brote mit Knoblauchstreichwurst und Tabasco

Putzland IIIIIII

Hier gehts zum Anfang der Geschichte

Da der kleine Gimp gerade erst gefrühstückt hatte, wollte er die Zeit bis zur nächsten Jause nutzen, um dieser neuen Hektik auf den Grund zu gehen. Er begann durchs Putzland zu schlendern und beobachtete die Putzfrauen und die Putzmänner. Sie putzten! Aber wozu? All der Schmutz hatte doch schon vor langen Jahren das Putzland auf ewig verlassen!
„Warum putzt du denn da so sehr?“, fragte der kleine Gimp einen Putzmann, der wie ein Irrer eine Hauswand schrubbte.
„Na, der Dreck….“, keuchte der Putzmann, „…. der muss weg!“
„Aha. Aber da ist kein Dreck. Es gibt keinen Dreck im Putzland.“, antwortete der kleine Gimp verwundert.
„Aber siehst du nicht? Es ist alles verdreckt! Und es wird immer schlimmer!“, schoss der Putzmann in panischer Angst hervor, ohne mit dem Putzen aufzuhören. Der kleine Gimp schob seinen gelben Hut mit der riesigen blauen Feder in den Nacken und kratzte sich die Stirn.
„Also ich seh keinen Dreck. Siehst du etwa hier irgendwo Dreck?“, wollte der kleine Gimp jetzt wissen.
Der Putzmann wich von seiner Hauswand zurück, sah sich um und lachte dann:
„Ja, du hast recht. Es ist hier nirgends Dreck. Ich sehe auch nichts. Aber der Putzteufel, unser oberster Omputzmann, der sieht den Dreck! Und der wird’s wohl wissen. Aber hab keine Angst, der Putzteufel hat schon Medizin besorgen lassen, die dagegen hilft.“ Und als ob der Putzmann von seinen eigenen Worten angefeuert worden wäre, putzte er nun umso eifriger seine saubere Hauswand.
Der kleine Gimp wurde müde. Er verstand das alles nicht. Welcher Dreck? Medizin wogegen? Das gab’s ja wohl nicht! Da entschloss sich der kleine Gimp kurzer Hand dazu, sich den Putzteufel einmal genauer anzusehen. Er hatte ihn noch nicht kennengelernt, denn von Omputzmännern und so weiter, wusste der kleine Gimp nicht viel.
Also machte sich der kleine Gimp auf, um den Putzteufel kennenzulernen. Alle Putzfrauen und Putzmänner, die er unterwegs traf, fragte er, wo er den Putzteufel finden könne.
„Am Hauptplatz, am Hauptplatz!“, riefen ihm alle ganz abgehetzt entgegen.
Erstaunt, dass soviel Hektik überhaupt möglich war, aber auch etwas besorgt darüber, schlug der kleine Gimp sofort den kürzesten Weg zum Hauptplatz des Putzlandes ein. Und tatsächlich! Mitten am Hauptplatz stand der Putzteufel und hielt eine seiner großen Reden. Und wie er dabei mit seinen Armen in der Gegend herumfuchtelte! Das halbe Putzvolk schien am Hauptplatz versammelt zu sein. Manche trugen seltsame Gesichtsmasken, andere putzten unentwegt an sich selbst herum, aber alle hörten sie dem Putzteufel zu.
Der kleine Gimp verstand kein Wort von dem, was der Putzteufel da sprach. Viel zu schnell und viel zu dreckig war das für den kleinen Gimp.
Den Putzteufel wollte sich der kleine Gimp ganz aus der Nähe ansehen. Er zwängte sich durch die Menge, doch was der kleine Gimp da sah, verwirrte ihn schon sehr. Der Putzteufel war ja voll Dreck! Der sah ja aus, wie ein stinkender Misthaufen, wie ihn die Kinder im Putzland aus den alten Märchen geschildert bekamen.
„Pfui Teufel!“, sagte sich der kleine Gimp, „Der macht ja unseren ganzen Hauptplatz dreckig! Ja, sieht denn das keiner?“
Etwas verärgert über die Blindheit seiner Landsleute schnappte sich der kleine Gimp einen der herumstehenden Putzeimer, holte sich frisches Wasser aus dem Brunnen am Hauptplatz – es war das sauberste Wasser der Welt – und schüttete alles über den Putzteufel.
Peng! Da war es auch schon geschehen. Die saubere, glänzende Hülle des Putzteufels, die das ganze Putzvolk außer den kleinen Gimp getäuscht hatte, zerplatzte wie eine Seifenblase. Und zum Vorschein kam endlich die wahre Gestalt des Putzteufels. Der Putzteufel war kein sauberer Putzmann, nein nein, der Putzteufel war in Wirklichkeit ein grindiger, stinkender Beidl! Noch dazu ein sehr krummer Beidl! Und zwar so krumm, dass sein Gesicht immer etwas zur Seite auf den Boden blickte.
Der Putzteufel lachte grimmig.

Weiter zu Teil 8 dieses Märchens

Lesen Sie morgen, was der Putzteufel, der stinkende Beidl, dem Putzvolk zu sagen hat und warum er eigentlich gekommen war.

Ich bin heute etwas konzeptlos und aas:
1 Etwas, das im Dunkeln verborgen liegt – sowas wie Topfen, Käse, Apfel
1 Corona, das mein Herz erwärmen soll

Putzland II

Hier geht’s zu: Teil I des Märchens

Im Putzland leben die Putzfrauen und die Putzmänner in sauberer Eintracht. Sie erfreuen sich am Tag, erfreuen sich an den lauen Nächten. Es gibt keinen Streit im Putzland, denn die Dinge, die dem Putzvölkchen wichtig sind, haben sie: Sauberkeit, Reinheit, Schönheit. Jeder kannte jeden, jeder mochte jeden. Es regierte die Liebe, der reinste Gedanke von allen.
Doch das war nicht immer so. Auch nachdem der letzte Schmutz aus dem Putzland geflohen war, gab es eine Zeit, in der nicht alles im Reinen war im Putzland. Nein, nein. Es ist noch gar nicht mal solange her, da ging es drunter und drüber im Putzland. Und weißt du, wer daran Schuld war? Der Putzteufel!

Weiter zu Teil III

Wie wird das Märchen wohl weitergehen? Wer war denn dieser Putzteufel?

Ich aas:
1 reinen Topfen
1 reinen Apfel
1 Scheibe reinen Brotes

Das Putzland

Pssst, du da! Ja, du! Hast du schon einmal was vom Putzland gehört? Nein? Haben sie dir in der Schule noch nichts vom Putzland erzählt? Komm, setz dich! Dann wirst du bald wissen, was das Putzland ist.
Das Putzland ist ein fernes Land, weit, weit weg von hier. Niemand kann genau sagen, wo das Putzland liegt, aber es heißt, es sei ein sehr schönes, sauberes Land. Denn, weißt du, im Putzland leben die Putzfrauen und die Putzmänner.
Im Putzland gibt es nur saubere Dinge. Saubere Straßen, saubere Häuser, saubere Wälder, saubere Wiesen, saubere Kinder, saubere Nasen, saubere Worte, saubere Gedanken. Es gibt nämlich nichts, was die Putzfrauen und die Putzmänner mehr hassen als unsaubere Dinge.
Als die Welt noch jung war, da war das Leben für die Putzfrauen und die Putzmänner sehr schwer. Denn das Putzland war nicht gerade das, was man sauber hätte nennen können. Und so verbrachten die Putzfrauen und die Putzmänner viele lange Leben damit, um das Putzland sauber zu machen. Sie putzten und putzten, Tag und Nacht, ja, sie putzten sogar so versessen, dass sie fast die Putzkinder vergessen hätten.
Doch die Schufterei hat sich gelohnt. Nun ist das Putzland sauber. Es ist sogar so sauber, dass Dinge, die nicht sauber sein würden, gar nicht auf den Gedanken kommen, zu erscheinen. Schmutz, Staub, alle Unreinheit haben das Putzland für immer verlassen.

Weiter zu Teil II des Märchens

Morgen, liebe Kinder, geht das Märchen weiter.

Wohingegen ich nun aas:
1 märchenhaft saure Gurke
1 Märchenkäse (passend zum Käsemärchen)
1 Apfel