Reha Abenteuer

Die Nachbarin ist momentan schon einige Zeit auf Reha. Tagesklinik. Sie darf daheim schlafen, weil die Zuckungen und die Anfälle schon viel besser sind. Ich selbst sehe ja keine großartigen Unterschiede zu früher… aber die Ärzte machen so ein Theater.
Na jedenfalls erzählt sie mir jeden Abend von ihren Abenteuern im Rehabilitationszentrum. Ich höre immer ganz erstaunt zu, obwohl ich nicht alles verstehe… vielleicht fehlt es mir an Phantasie. Sie macht da so Dinge… mir fallen die Namen nicht ein… wie zum Beispiel so eine Art Thaiboxen… aber in Zeitlupe! Da stehen die Patienten auf dem Rasen herum und einer zeigt ihnen, was sie machen sollen. Die Nachbarin fällt dabei manchmal um, weil alles gar so langsam geht. Sie hat den „Vorführer“ einmal auf meinen Rat hin gefragt: „Und was soll ich machen, wenn mich einer von hinten mit dem Messer angreift?“ Aber irgendwie geht es dabei nicht um Selbstverteidigung.
Ein anderes Mal sagt die Nachbarin plötzlich: „Wokn!“
Ich fürchtete schon eine Art Anfall und fragte ganz vorsichtig: „Wie meinen?“‚
„Heute waren wir wokn.“
Es stellte sich heraus, dass sie „walken“ meinte, wobei es sich im Grunde um Langlaufen im Trockenen ohne Schi handelt. Also… man rennt quasi mit Schistöcken durch die Gegend. Du kennst das. Man sieht solche Leute eh schon sehr oft auch in der freien Natur.
Am liebsten ist der Nachbarin das Schwimmen. Sie sauft zwar jedes Mal ab und muss aus dem Becken gezogen werden, aber sie gibt nicht auf. So ist sie. Eine Kämpferin.

Und ich sitze daheim herum und aas:
3 Spiegeleier mit Brot

Die magenleuternde Verschwörung der Europäischen Kommission

Warum immer nur von Verschwörungstheorien phantasieren? Warum einmal nicht selbst Teil einer Verschwörung sein? Ich hab mich immer gefragt, warum es zwar so viele Verschwörungen gibt, aber niemand jemanden kennt, der aktiv an einer Verschwörung mitarbeitet. Einen Bruder, Schwester, oder einen Cousin.
Nun ist es endlich soweit. DU jedenfalls kennst jetzt jemanden, der tatsächlich in eine Verschwörung verwickelt ist – und zwar als aktiver Mitarbeiter. Nämlich MICH! Ja, hurra, ICH bin nun Verschwörungspraktiker!
In der neuen Anstalt sind sie jetzt endlich mit der Wahrheit herausgerückt – warum sie mich eigentlich angeheuert haben: ich muss zwielichtige Vorgaben unserer kryptokratischen EU-Kommission umsetzen.
Seit einigen Tagen schon arbeite ich mich durch tausende Seiten ‚EU commission directives‘ und ‚EU commission regulations‘ – alles im herrlichsten Amtsenglisch. Da ich kein Wort Englisch spreche, geht es etwas zäh dahin mit dem Einarbeiten. Zumindest den Titel dieser EU-Verschwörung habe ich schon teilweise übersetzt. Der abenteuerliche Name lautet: E.I.N.L.A.U.F. – das E steht für ‚European‘, also ‚Europäisch‘, das I für ‚Information‘, also auf Deutsch ‚Information‘, der Rest folgt, wenn ich ihn entziffert habe.

Ich freue mich schon, wenn alle EU-Bürger ein Rohr im Arsch stecken haben, über das sie zentral mit einer EU-Einlaufstelle verbunden sind. Fuck you!

Ich aas:
1 Käsekornspitz
1 Krapfen von Anker

Die Heimkehr des Kronprinzen

WOW! WAR DAS GEIL! Der Törn! Die Rückreise mit der Eisenbahn!
Einige Geschichten gäbe es zu erzählen. Nach und nach werde ich sie auf dich loslassen. Heute jedoch fasse ich mich kurz, denn die Kugelschreiberbranche fordert ihren Tribut.

Vielleicht ein kurzes Video – hier fuhren wir unter Motor im Golf von Patras auf die Rion-Antirion-Brücke, unter der wir hindurch mußten, zu:

Während der Segeltörn die üblichen Abenteuer für uns bereithielt, wurde ich von der ereignisvollen und spannenden Zugfahrt geradezu überrumpelt. Aus den geplanten 32 Stunden in Eisenbahnen wurden 52! Ich kam erst gestern Abend nach Hause.

Hier ein Foto vom Sonntag – es zeigt Belgrad von seiner schönsten Seite:

Die Ankunft in Wien wurde mir versüßt. Es gibt endlich wieder das, was ich am liebsten aas:

1 Schachtel Kronprinz Rudolf Äpfel

Schwarze Ribisel bei Ikea

„Was würdest du sagen, wenn ich ein Buch schreiben täte?“, sprach ich zur Nachbarin.
„Matla. Bitte! Was willst DU denn schon für ein Buch schreiben?“
„Na, über mich.“
„Langweilig.“
„Und über dich.“
„Wehe!“
„Unsere Abenteuer!“
„Lächerlich! Wenn du das schreibst, was du in deinem depperten Blog verzapfst, landen alle Bücher als Zierbücher in den Regalen bei Ikea.“

Heute habe ich Lust auf schwarz. Daher aas ich:

1 Dose schwarzer Ribisel – wie heißen die noch schnell?
Nada mas