Weihnachtseinkauf mit der verlorenen Beidlgeschichte

Am Freitag war ich mit der Nachbarin einkaufen. Weihnachtszeugs. Normalerweise hasse ich es, aus dem Scheißeinkaufen ein gesellschaftliches Ereignis zu machen und in Begleitung ganze Einkaufsstraßen abzugrasen. Und dabei Scheißdreck zu kaufen, den du nachher ohnehin nie wieder anrührst. Ich komme mir dabei immer wie der letzte Arsch vor… wie dieser Esel mit der Karotte vor seiner Nase, der er unablässig folgt, obwohl er sie nie erwischen wird.
Aber gut, Weihnachten ist eine Ausnahme. Ich komme sowieso nicht davon, also mache ich das beste daraus… die Nachbarin hat es sogar schon geschafft, dass ich mich richtiggehend darauf freue! Ja! Schon im Vorfeld lege ich mir ein paar hinterlistige Streiche zurecht… zum Beispiel auf der Rolltreppe nach oben fahren und dem hinter mir ins Gesicht zu furzen, oder einen, der bis oben hin mit Geschenken vollgeladen ist, „unabsichtlich“ ein Bein zu stellen oder einen Rempler zu geben, dass ihm alles auf die Straße kracht.
Heuer… naja… blöd… ich hatte eine Wette, bei der es um das Gewicht meines Schwanzes auf der neuen digitalen Küchenwaage ging, verloren und musste deswegen bei der Einkaufstour eine rote Weihnachtsmannzipfelmütze tragen… und du weißt, wie ich die Amerikanischen Weihnachtssitten verabscheue. Aber verloren ist verloren.
Na jedenfalls suchte die Nachbarin mit mir erstmals einen Laden auf – weiß der Teufel warum – der nur schwarze Kleidung mit Totenköpfen und Folterwerkzeug drauf führte. Als ich ins Geschäft stolperte, zuckte ich gleich erschrocken zusammen, weil ich plötzlich von Verkäuferinnen umzingelt war, die wie eine Horde lebender Toter auf mich zutaumelten. Etwas gehetzt sah ich um mich… diese Scheißzipfelmütze hatte auch noch so kleine beschissene Goldglöckchen drauf, die bei jeder, einfach bei jeder Kopfbewegung bimmelten. Die Zombies starrten alle geifernd auf meine Zipfelmütze… ich machte ein paar Schritte zurück und flüsterte zur Nachbarin, dass wir jetzt lieber gehen sollten, doch die hing schon halb in einem Wühltisch mit Aktionsware.
Eigentlich war ich gar nicht allzu überrascht, den insgeheim ahnte ich bereits, dass hier die Jünger des Satan Klaus vor mir standen.

Ich aas:
1 Thunfisch mit Reis

G…G…Gemeinschaft

An den Kommentaren zum gestrigen Beitrag erkenne ich drei Dinge:

  1. Der Leser ist mit dem bestehenden System nicht zufrieden
  2. Der Leser hat Angst, diese seine Meinung zu äußern
  3. Der Leser interessiert sich einen Scheißdreck für meine Erlebnisse in Costa Rica

Der letzte Kommentar von unserem Popscherl bringt das ganze auf einen Punkt:

Wir spalten uns alle ab: MATLA, FÜHRE UNS!

Gut, gut. Ich kann verstehen, dass du das willst.Lass uns das Ganze etwas durchdenken:

Ich bin Führung in Fleisch und Blut. Ich aktzeptiere Nichts und Niemanden über mir und alles andere ist mir Wurscht. Darum habe ich Umamatlarumma gegründet. Ich tue, was ich will, bestimme, was passiert und kümmere mich um meinen eigenen Kram. In Umamatlarumma gibt es nur mich, den Herrscher.

Doch das kann sich ja ändern! Denn das größte Problem, das ich in Umamatlarumma schon immer hatte, war die Selbstversorgung und vollkommene Unabhängigket von externer Infrastruktur. Und ich denke, wenn auch ihr Teil von Umamatlarumma werden würdet, könnten wir das schaffen.

Schreiben wir zunächst auf, was wir nicht wollen, wenn wir zusammen in einer G…G…Gemeinschaft leben (in der ich der unantastbare Gottvater bin):

  1. ein System, welches nur überlebt, indem es die Schwachen ausbeutet
  2. ein System, welches nur überlebt, in dem die Schwachen immer mehr arbeiten, aber dafür immer weniger verdienen
  3. ein System, welches den Menschen immer mehr die Eigenverantwortung nimmt (mit dem Grund, sich um ihre Sicherheit zu sorgen)
  4. ein System, in dem rückgratlose Politiker nur dafür da sind, um uns mit Lächerlichkeiten abzulenken, während die wahren Machthaber im Hintergrund arbeiten.
  5. ein System, welches… ach lassen wir das. Die Liste würde nie aufhören.

Sagen wir zusammengefasst einfach:
Wir wollen nicht das System, das jetzt das System ist.

 

Subsistenzwirtschaft ist also unser Ziel, denke ich. Fassen wir nun zusammen, welche Bedürfnisse wir befriedigen können müssten – was brauchen wir für ein schönes Leben:

  1. Alkohol
  2. Tabak
  3. Fleisch
  4. Käse
  5. Brot
  6. Vitamintabletten (alternativ dazu Obst bzw. Gemüse, welches im Freien in der Natur wächst)

 

Was brauchen wir nun, um das herstellen zu können?

  1. einen Bauernhof mit genügend Fläche, um Wein, Tabak, Schwein und Kuh anzubauen.
  2. einen Bauern (der sich mit Tabak und Käse auskennt)
  3. einen Winzer
  4. einen Schnapsbrenner
  5. einen Bäcker
  6. einen Schnitzelkoch
  7. einen Apotheker??? Gut, lassen wir das mit den Vitamintabletten, nehmen wir ersatzweise das Gemüse.

In meiner Genialität dachte ich schon daran, einfach auf Fleischkonsum zu verzichten. Aber das wäre nicht gut, denn was macht man sonst mit den alten Milchkühen?

Fahren wir morgen mit unserer Planung fort. Vorab: was könntest du zu unserer G…G…Gemeinschaft beitragen…..kotz!

Weißt du was? Ich hasse das Wort „Gemeinschaft“! Und überhaupt hasse ich Gemeinschaft! Nein, du mußt dir was anderes überlegen, Alter! Also echt!

Ich aas:
3 Brot mit weißem Aufstrich
1 Käse

Schnee I

Jetzt is‘ er bald weg, der Arschlochschnee! So könnte man denken… aber ich sag‘ dir was: du hast keine Ahnung vom Schnee.
Da wo ich herkomme, da wo ich aufgewachsen bin, da ist wirklich Schnee. Echter Schnee. Tödlicher Schnee. Ewiger Schnee. Hier im Tal, in der Stadt, das ist kein Schnee. Nein nein. Das ist nur ein bisschen weißer Scheißdreck, der herumliegt. Von Hündchen angepisst.
Der Schnee, den ich meine, liegt das ganze Jahr über da droben. Steinhart und undurchdringlich.
Damals im Garten, im Eck‘, wo auch im Sommer keine Sonne hinkam, der Haufen, der ging nie weg. Der lag schon dort, als die ersten Menschen auf den Berg gekrochen kamen. Als Kinder versuchten wir, in den Schneehaufen kleine Stollen zu treiben. Wir stellten uns vor, dass da drin der Drache wohnte oder ein Schatz lag. Aber in Wirklichkeit hätten wir wohl nur Großvater ausgegraben, der schon seit fünf Wintern verschollen war. Ja, im Schnee ging so mancher verloren. Heute noch finden sie in besonders heißen Sommern ein paar angemoderte Soldaten aus dem ersten Weltkrieg – oder deren Gliedmaßen. Der Dorfälteste erzählte an kalten Winterabenden oft, dass sein Großvater selig mit eigenen Augen gesehen hatte, wie Soldaten von Napoleon in die Berge kamen, um etwas zu suchen. Zurückkehren hat sie keiner gesehen.
Manchmal im späten Frühling, wenn die Sonne schon genug Kraft hatte, um Schnee zu schmelzen, da wurde manch‘ Bächlein zur tödlichen Springflut. Viele Kinder, die ahnungslos die ersten Sonnenstrahlen im Spiel genossen, hat es während der Jahre schon fortgerissen. Die Leute sagten dann, sie seien „zu Tale gegangen“. Auch so mancher Wolf ging dabei zu Grunde.

>> Schnee Teil II

Ich aas nichts, denn ich sehe mit Genugtuung zu, wie der Schnee vergeht und mein Grab nicht sein kann:
1 Kaffee nur

Putzland IIII

Hier gehts zum Anfang der Geschichte

Und zwar mitten am Hauptplatz! Der Putzteufel, der der oberste Omputzmann im Putzland war, entdeckte mitten am Hauptplatz Dreck. Und dabei war der Hauptplatz eigentlich der Inbegriff aller Reinheit dieser Welt. Mit erbostem Blick deutete der Putzteufel mitten auf den Boden am Hauptplatz. Da! Dreck! Den Putzfrauen und den Putzmännern blieb die Spucke weg. Dreck! Mitten am Hauptplatz des Putzlandes!
Naja. Das Problem war nur. Niemand konnte den Dreck sehen. Anscheinend konnte den Dreck nur der Putzteufel sehen. Aber auch kein Wunder, sagte sich das Putzvolk, der Putzteufel war ja der oberste Omputzmann und kannte sich mit Schmutz am besten aus. Sofort begannen die Putzfrauen und die Putzmänner an zu putzen. Und zwar wie die Wilden. Sie waren zwar schon etwas aus der Übung, denn aller Schmutz hatte das Putzland ja schon von langer Zeit für immer verlassen, aber sie waren bald wieder die besten Putzer der Welt. Sie schrubbten den Hauptplatz mehrere Tage lang, sie putzten und putzten, putzten unaufhörlich. Denn es konnte ja keiner den Dreck sehen, somit konnte auch niemand sagen, wann der Dreck wieder weg war.
Tja, weißt du, unser sauberer Putzteufel, der Omputzmann im Putzland, der war gar kein so ein Sauberer. Der war nur mit einer sauberen, glatten Schicht überzogen, aber gleich unter diesen schönen Schicht, da war der so dreckig wie kein anderer! Weißt du, was der nämlich gemacht hat? Der hat den Dreck auch nicht gesehen, der hat nur so getan, als würde er den Dreck am Hauptplatz sehen! Jaja, so einer war der Putzteufel. In Wirklichkeit wollte der Putzteufel überall Dreck haben, der war gar nicht so für die Sauberkeit, der war viel mehr für den Dreck!

Weiter zu Teil 5

Wie wird das wohl enden mit dem Putzteufel und den Putzfrauen und den Putzmännern?

Du kennst mich ja: wo es vorher viel Sauberkeit gibt, gibts nachher umso mehr Scheißdreck. Also halte mir die Stange!

Ich aas:
1 Brot
1 Topfen
1 Apferl

Und wo bleibt jetzt wieder das Foto?

Fromme Wünsche und Lebkuchen dagegen

Der liebe Koala fragt gestern: „Mein Gott! Was machen wir bloß ohne dich!“ (wie du weißt, bin ich nächste Woche nicht dada)
Ich sage euch, was ihr macht, wenn ich nicht da bin –  und das, ihr Motherfucker, wünsche ich euch von ganzem Herzen: Gehts schön brav scheissen!
HALT! Dies ist nicht etwa eine Beleidigung! Neinneinnein! Dies ist ein gutgemeinter Wunsch, der DIR das Leben lebenswert machen soll! Auch mir selbst wünsche ich das von ganzem Herzen! „Geh scheissen!“ Denn du weißt ja, wir alle sind Arschlöcher und für ein Arschloch gibt es nichts schlimmeres, als nicht scheissen zu können. Meister Gimp erkannte das vor einigen Tagen.
Aber wem erzähle ich das? Viele der mir verhaßten Leser dieses Scheißdreckblogs hier wissen das ohnehin! Beispiel: Gehscheissenkommentar (kam erst vor ca. einem Monat an und seither scheisse ich, was es nur geht. Danke!) – mittlerweile gibt es mehr als zwanzig Kommentare, die mir guten Stuhlgang wünschen. Dafür danke ich herzlichst und gehe scheissen.

Ich aas:
Lebkuchen – hilft nicht gerade beim Scheissen
Topfen – hilft beim Scheissen

Bier, Bier, Bier. Und der Frühling der Hormonlosen.

Ja, schön ists draußen. Bin heute am Fensterbrett gesessen, solange die Sonne da war, hab meine Speckfalten beleuchten lassen und Bier getrunken. Manche vorbeifahrenden Autos sind langsamer geworden, um meinen Luxuskörper genauer unter die Lupe zu nehmen. Natürlich! Was sonst? Und die alte Fuchtel von schräg Vis-à-vis hat sich auch nicht hinter ihrem Vorhang bewegt.

Der Frühling! Ja! Der in Wien nach Hundescheißdreck riechende Frühling! Heiler des Seelenschmerzes, Freudenspender der Hormonlosen! Alles wird gut.

Ich trank und aas
1 Brot
1 Käse
1 Aufstrich
1 Apfel

Basisdemokratie in Deutschland und die Datenbank potenzieller Gewaltverbrecher

Gestern sprach der zugedröhnte Prophet von „Täterprofil deiner Kinder bereits im Kindergarten„… das gibts nicht! Gibts nicht!

Gibts nicht? Die Anfänge werden gerade in Frankreich versucht: „Dreizehnjährige in der Datenbank potenzieller Gewalttäter„….. oder „Datenbank für potenzielle Störer„…. hm….. es wird von potenziellen Störern gesprochen und dann liest man:

Daten von Gewerkschaftern erfasst
Die Maßnahme richtet sich vor allem gegen Jugendbanden. Doch können auch Daten von Personen gesammelt werden, die „ein politisches, gewerkschaftliches oder wirtschaftliches Mandat“ anstreben oder ausüben oder eine bedeutende Rolle im gesellschaftlichen, religiösen oder institutionellen Leben spielen. – Quelle: orf.at

Aha, Gewerkschafter sind potenzielle Störer.

Du glaubst, die Regierungen werden schon das richtige mit den Daten machen? Dann bist du am Holzweg, mein Freund! Die „Regierungen“ kümmern sich einen Scheißdreck um dich, nur die Belange der Konzerne für die sie im Hintergrund arbeiten sind für sie wichtig.

Aber hoppala! Was hört man da? „Datenschutz – EU und USA nähern sich an„…. äh… wie soll ich den folgenden Absatz verstehen:

Offene Fragen bleiben

Die „New York Times“ hatte am vergangenen Wochenende bereits über Fortschritte bei den Verhandlungen berichtet. Demnach sollen Strafverfolgungs- und Sicherheitsbehörden beiderseits des Atlantiks beispielsweise Daten über Kreditkarten-Transaktionen, Reisen und Gewohnheiten bei der Internetnutzung austauschen können. – Quelle: orf.at

„Gewohnheiten bei der Internetnutzung“? Moment! Die haben diese Daten bereits? Wie geht das denn?

Übrigens: auf meinen gestrigen Beitrag habe ich einen tollen Hinweis bekommen. Bitte beachten: Verein Basisdemokratie

Apropos Frankreich: da muß ich gleich was französisches futtern!

Ich aas für die Freiheit der Kinder Frankreichs (leider um 25% reduziert):
1 Kiste französischer Weichkäse
1 Scheibe Toastbrot, das keinen Platz am Foto fand