Taxlerkitzler

>> Teil I

Ich verstand den chinesischen Taxler nur schlecht. Er konnte das R nicht aussprechen. Ich dachte immer, dass sie das Problem nur mit dem Hals-R hätten, aber das spanische Zungen-R geht scheinbar auch nicht besser. Übrigens beherrsche ich beide Varianten. Das Zungen-R verwende ich vor allem immer dann, wenn ich eine Klitoris zwischen den Zähnen habe. Genau das erzählte ich dem chinesischen Taxler und klopfte ihm munter auf die Schulter. Er fand das gar nicht witzig.
Seine Karre war am Auseinanderbrechen. Für den Zustand der Strassen fuhr er außerdem viel zu schnell. Strassen wie Schweizer Käse, wohin man auch sah, ein Loch nach dem anderen.
„Wie heißt du, Chinese?“, fragte ich ihn. Vielleicht würde das seine Aufmerksamkeit auf mich lenken und ihn das Tempo etwas reduzieren lassen. Es war ein Fehler. Während ich mit dem Kopf gegen das Autodach knallte, da er ein Riesenloch übersehen hatte, sagte er: „Gelonimo.“
„Alter! Was? Wie? Gelonimo?“ Ich rieb mir den Schädel.
„Nein, Gelonimo!“
Nun fuhr er fast in den zugemüllten Straßengraben, weil er dem nächsten Schlagloch ausweiche wollte, aber ein LKW entgegenkam.
„Hör mal, Gelomino!“ – ich verfiel vor Aufregung wieder ins Mafiaspanisch – „Leck mich doch am Arsch, du Sohn einer Hure auf vier Pfoten! Fahr jetzt gefälligst wie ein normaler Mensch, sonst schneid‘ ich dir mit einer Gartenschere jede Zehe einzeln ab, du nichtsnutziger Taxler!“ Das hätte ich nicht sagen sollen. Der Chinese machte eine Vollbremsung, wir standen mit dem Wagen mitten auf der Strasse – war wohl ohnehin gut so, denn direkt vor uns klaffte ein Schlagloch im Asphalt, das uns wahrscheinlich umgebracht hätte.
„RRRRRRRRRRrrrrrrrrrrrrrrrrr“, sagte Gelonimo… ich wußte nicht recht, was ich davon halten sollte. War es Nervosität… oder Ärger?
„Wenn du jetzt eine Klitoris zwischen den Zähnen hättest, Alter!“

>> nächster Teil

Ich aas:
1 EKG – ganz klassisch

 

Matulawürsterl

zum Beginn dieser Geschichte

Aber vielleicht habe ich das mit den Drogen auch völlig falsch verstanden. Egal. Der hektische Typ zog ab und ich saß wieder allein mit dem Schnauzbart im Zimmer. Ich holte mir einen Tschick aus der Hose – nach weiß Gott wie vielen Stunden im Flugzeug war ich schon völlig auf Entzug.
„Hast du Feuer?“, fragte ich den Typen auf Spanisch… ich versuchte eine gute Mischung zwischen Mutter- und Mafiaspanisch zu finden… Muttern würde sagen: „Na, wo ist denn das Feuerchen? Ja, wo is‘ es denn?“ und der Pate: „Gib Feuer, sonst schneid‘ ich dir die Eier ab! Aber die schneid‘ ich dir sowieso ab und steck‘ sie deiner Schwester in den Arsch!“ Der Zollbeamte (oder was auch immer er war) zuckte so zusammen, dass seine fette Wampe wie ein Haufen Gelee zu wackeln begann.
„Du sprichst unsere Sprache?“, fragte er mit zusammengekniffenen Augen.
„Ja. Also hast du nun Feuer oder muss ich erst…“ – ich bemerkte, dass ich ins Mafiaspanisch abglitt. „Ach, gib mir doch ein feines Feuerchen, mein kleines Dickerchen.“
„Eigentlich darf man hier nicht rauchen.“, sagte er.
„Österreichische Zigaretten“ Ich bot ihm eine an. Er nahm sie, roch daran, zündete sie an, tiefer Lungenzug, dann gab er mir das Feuerzeug.
„Weißt du“, begann er, „Seit die Gringos hier alles aufkaufen, verlangt die Regierung, dass wir uns ihnen anpassen. Nicht mehr rauchen, mehr Bewegung, weniger Saufen und der ganze Scheiß.“
Ich reagierte darauf nicht, wollte nur möglichst schnell weg von hier. Der Schnauzbart sah mit gefurchter Stirn in meinen Pass und versuchte meinen Namen laut auszusprechen: „Augustin Matla“ – er versagte völlig. „A-ugu-s-tin Mat-ula“
„Korrekt. Das ist mein Name: Matula“ Das gefiel mir sehr. Matula, wie dieser halbstarke Pifke-Privatdetektiv.

Lesen Sie morgen, wie ich dem Schnauzbart den Garaus machte.

>> Teil IV

Ich aas:
1 Pfanne mit Würstchen – die Nachbarin schaut auf mich – während sie das kochte, massierte ich ihre Titten

 

Papp’n mit Schnauzbart – Costa Rica II

Teil I

Eines muss ich zu dem neuen Passfoto aber schon noch sagen: die Zeit hat in den letzten zehn Jahren in der Tat ihre Spuren hinterlassen! Tiefe Furchen ackern sich quer und senkrecht durch die Stirn… und überhaupt… das ganze Gesicht ist irgendwie schiefer geworden… so als hätte mir die letzten zehn Jahre einer täglich eine von schräg links unten in die Papp’n g’haut.

Und vielleicht gerade deshalb hat man mich am Flughafen in San José für ein persönliches Gespräch in einen Nebenraum geholt. Ein Typ mit riesigem Schnauzbart hockte dort hinter seinem Tisch und beäugte skeptisch meinen Pass. Ich war froh, dass er mir keine Fragen stellte – ich hatte mir vorgenommen, möglichst wenig Spanisch zu reden – wollte zuerst hören, wie man in Costa Rica redete… weil ich hatte ja keine Ahnung wie sich normale Leute auf Spanisch unterhalten – konnte Spanisch nur reden wie eine Mutter mit einem hirnrissigen Kleinkind beziehungsweise wie ein Mafiapate mit seinen Opfern (näheres dazu in meinem bereits erwähnten Bestsellertrilogieeinteiler).
Auf einmal kam ein anderer Heini in heller Aufregung ins Zimmer gestürzt und wollte gleich etwas loswerden, als er bemerkte, dass ich da war, und innehielt. Der mit dem Schnauzbart sagte ihm, er könne ruhig reden, ich sei ja nur ein Trottel von einem Österreicher. Ich verstand nicht alles… musste erst wieder reinkommen ins Spanische… aber irgendwie waren sie alle scheinbar etwas unter Druck, weil demnächst eine Ladung Drogen aus Nicaragua kommen sollte.

Lesen Sie morgen, wie Matla in Costa Rica seinen Namen verlor – aber einen lässigeren bekam.

>> Teil III

Ich aas:
1 Schachtel mit Chinareis

 

In den Fängen der Pelztiermafia

Die Welt ist ungerecht. Zu tiefst ungerecht. Da ich ja nun meine Seele an die Großmutter des Teufels verkauft habe, muss ich tun, was die Sau verlangt. Am Samstag zum Beispiel: mit ihr einkaufen gehen.
Du weißt, grundsätzlich bin ich gegen das Einkaufen. Vor allem gegen das komplexe Einkaufen von Kleidung. Mir entzieht sich der Sinn von schöner Kleidung vollkommen. Ich verstehe nicht, wozu ich mich schön und aufwendig kleiden soll. Ein Stück Stoff, das die Genitalien in der Öffentlichkeit bedeckt, reicht normalerweise aus (Grüße an Thoreau). Ich weiß, mit dieser Ansicht stehe ich allein, mit beiden Beinen.
Und so bin ich dann eben mit der Nachbarin zur Mariahilferstrasse – sie kauft am liebsten dort ein – und rannte den halben Tag lang wie ein Idiot ihrem Rockzipfel hinterher. Keine Angst, ich lass sie das schon spüren… nicht offen, aber subtil. Mit Sudern, mit Dummstellen, mit Überhören, mit Keineahnungvonnichts. Ich glaub, ich hab auch mal was über die Millionen von armen Schafen gesagt, denen die Baumwolle vom Fell geschoren wird.
Im letzten Shop, in dem wir besonders lange verharrten, weil die teuflische Nachbarin auch mir etwas kaufen wollte, wurde ich beinahe handgreiflich, als sie mir irgendeinen Fetzen an den Bauch hielt und an mir herumzupfte.
„Finger weg, Großmutter!“, schoss es aus mir fassungslos hervor.
„Warum nennst du mich in letzter Zeit ständig ‚Großmutter‘?“
„Ich hau ab!“
Fluchtartig rannte ich zur Eingangstür, des Teufels Großmutter hinterher. Ich sah zwar die Menschenansammlung vor der Geschäftstür, aber das war mir egal. Die Nachbarin wollte mich zurückhalten, ich verstand nicht warum, zusammen stolperten wir vor das Geschäft. Ich zuckte zusammen. Ein Wahnsinniger stand da vor mir, mit einem Megaphon in der Hand und sang mir den alten Danzer-Song „Hupf in Gatsch und schlog a Wölln“ direkt ins Gesicht! Er war gerade bei dem Teil „…wö aner allan konn doch net so deppert sein…“ Jemand spuckte mir ins Gesicht.
Ja, so war das. Die Nachbarin zog mich nach hinten davon, während mir schnell erkaltender Speichel übers Gesicht rann. Die Nachbarin trocknete mir mit einem mehrfach durchgewaschenen Papiertaschentuch das Auge und die Nase. Ich selbst stand mit offenem Mund da und betrachtete ungläubig, wie die Tierpelzdemonstranten zum nächsten Geschäft weiterzog. „Tiere haben Rechte und Recht geht vor!“, schrien sie im Chor.

Ich aas:
1 Packung Lebkuchen, ich habs mir verdient.

Heiße Mafiaroulade

Eines meiner Lieblingszitate – eines, das maßgebend ist für diesen Scheißblog:

“Laßt uns nicht kentern und in die Stromschnelle, den Wirbel hinuntergerissen werden, der die mittägige Untiefe so gefährlich macht und ‘Mittagessen’ genannt wird. Entrinne dieser Gefahr, und du bist gerettet, denn der übrige Weg geht bergab.” – H. D. Thoreau

Nichtsdestowenigerzumtrotz machte ich heute einen Großeinkauf. Denn ich habe Lust auf Pizza, und das richtig heiß. Ich werde wohl meine Nachbarin um Beistand bei der Kocherei bitten müssen, doch die Geilheit auf die Mafiatorte ist zu groß, zu unbeherrschbar.

Ich werde wie ein Schwein fressen:
6 Schachteln Pizza
1 Sack Sauerkraut
1 Flasche Tabasco
3 Stück Biscuitroulade aus der Bäckerei ums Eck

*Gutenachtgeschichten*

Langweilige Geschichten zum Einschlafen:

Don Corleone der Strasse

Mein Umzug ist nun abgeschlossen, denn gestern habe ich die Schlüssel der alten 3m2-Wohnung abgegeben.

Ich habe mich von einem Mann verabschiedet, den ich immer für den Hausmeister hielt, der aber nur zufällig in der ersten Wohnung ganz unten wohnt. Und vom Don Corleone der Strasse.
Diesen Don Corleone der Straße sah ich jeden Tag rund um die Uhr an seinem Fenster im Erdgeschoß lehnen und die Straße beobachten – manchmal rauchend. Egal, was ich gemacht habe, er hat es gesehen.
Ungewöhnlich viele Leute kamen an sein Fenster und redeten mit ihm. Und auch sehr viele Autos, die vorbeifuhren, hupten und grüßten mit der Hand aus dem Fenster. Wenn er aus dem Haus ging, tat er das mit solch einem Stolz. Mit Würde zeigte er seinen dicken Bauch her und hatte den diese-Straße-gehört-mir-Gang drauf. Die Leute wichen ihm aus und grüßten ihn ehrfurchtsvoll. Ich tat es ihnen gleich – man weiß ja nie.
Wir haben nie ein Wort miteinander gewechselt, doch habe ich mich gestern von ihm verabschiedet. Ich glaube, daß er mir zu verstehen gab, daß er meine Entscheidung respektiert. Als er mir die Hand zum Abschied hinhielt, wußte ich nicht, ob ich seinen monströsen Siegelring küssen oder ihm die Hand schütteln
sollte.

Zum Essen:
2 Semmel mit scharfen Liptauer und kalten Leberkäse
1 Monsterstange KitKat von Nestle

Ich werde es wie die Minus40-Kilo-Fanpersonifikation halten und mich dieses Wochenende ausschließlich von Schokolade ernähren.